Calendar
Rückblick
13 September 2020 - 11:00 to 17:00

Tag des offenen Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals findet im Jahr 2020 unter dem Motto 'Chance Denkmal: Erinnern.Erhalten.Neu denken' statt.

Der Eiermannbau war früher eine Fabrik. Nachdem 1994 die Produktion von Feuerlöschern eingestellt wurde, wartete er auf neue Nutzer. Im Mai 2018 zog die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen ein. Seither war das Industriedenkmal bereits Zeltlager, Tischtennis­ arena und Gemeinschaftsküche, aber auch Entwurfsstudio, Büro, Werkstatt und Ausstellungsort auf Zeit. Nun soll hinter den großen Glasfenstern dauerhaft eine neue Art von Fabrik entstehen, offen für kreative Nutzungen aller Art: die Open Factory. Dabei erinnern wir uns, erhalten und denken neu, immer mit dem Leitgedanken 'Wie wenig ist genug?'. 

Zum Tag des offenen Denkmals finden Führungen durch das Gebäude statt.

     

Gewächshäuser im Egon-Eiermann-Bau - Geschäftsstelle der IBA Thüringen. Fotograf: Thomas Müller

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
23 August 2020

Tag der Sommerfrische

Schon früher war das Schwarzatal, eines der schönsten Täler des Thüringer Waldes, bekannt bei geplagten Großstädtern. Das angenehme Klima, die schönen Fachwerkhäuser und das frische Wasser lockten sie in Scharen hierher. Heute sind viele Sommerfrische Häuser leer und verfallen. Doch immer mehr Menschen aus der Stadt wollen die Qualitäten ländlicher Räume wieder nutzen.

Am Tag der Sommerfrische werden ausgewählte Häuser im Tal wieder zum Leben erweckt. Sie werden geöffnet und stehen zum Besichtigen bereit - von Bad Blankenburg bis Katzhütte, von Oberweißbach bis Böhlen.

Kleine Ausstellungen, Erzählcafés und ein abwechslungsreiches Musik- und Kulturprogramm machen den Tag der Sommerfrische zu einem besonderen Erlebnis.

Die Jugendherberge 'Hans Breuer' in Schwarzburg ist eines der Sommerfrische-Häuser. Fotograf: Thomas Müller

Kulinarische Genüsse - regional, saisonal und in bester BIO-Qualität
Fotograf: Thomas Müller

Schwarzatal 07427 Schwarzburg
Deutschland
DE
Rückblick
27 June 2020 to 28 June 2020

Tag der Architektur

Am Tag der Architektur ist der Eiermannbau geöffnet. Es finden Führungen durch das Gebäude statt.

Eine Architekturikone der Moderne - der Egon-Eiermann-Bau in Apolda. Fotograf: Thomas Müller

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

IBA Projekt- und Kandidatentreffen

Treffen der IBA Kandidaten und Projekte zum Austausch über den Stand ihrer Projekte, ihrer Erfahrungen, ihrer Erfolge und Schwierigkeiten.

IBA Projekt- und Kandidatentreffen im Mai 2019

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

Tag der Städtebauförderung

Das IBA Projekt 'Open Factory' im Eiermannbau wird vom Bundesprogramm 'Nationale Projekte des Städtebaus' gefördert.

Am Tag der Städtebauförderung werden Führungen durch die 'Open Factory' angeboten.

Im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat wurde am 19.10.2019 die Förderurkunde entgegengenommen. Fotograf: Pixel & Dot Photograph

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
26 March 2020

IBA-Jahrespressekonferenz

Anlässlich der Jahrespressekonferenz zieht die Internationale Bauausstellung Thüringen Bilanz und berichtet über ein erfolg- und ereignisreiches Jahr der Zwischenpräsentation, u.a. mit der IBA-Ausstellung 'StadtLand', die vom 24. Mai bis 29. September 2019 im Egon-Eiermann-Bau im Apolda stattfand. Zudem werden die Planungen und Vorhaben für das kommende Jahr vorgestellt. 

Alle interessierten Journalistinnen und Journalisten sind zur IBA-Jahrespressekonferenz eingeladen.

Ihre Anmeldungen richten Sie bitte an: presse@iba-thueringen.de

 

 

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
02 December 2019 - 16:30 to 18:00

Am 2. Dezember öffnet sich das 'Türchen' am Eiermannbau!

Bereits zum 6. Mal findet in diesem Jahr der „Lebendige Adventskalender“ in Apolda statt. Institutionen, Einrichtungen, Kindergärten, Gewerbetreibende, Künstler oder Selbsthilfegruppen öffnen jeweils an einem Dezembertag ihr „Türchen“, um mit den Besuchern eine adventliche, besinnliche Zeit zu verbringen. Initiator dieser vorweihnachtlichen Aktion ist das Diakoniewerk Apolda.

In diesem Jahr öffnet sich zum ersten Mal auch ein Türchen am Eiermannbau. Am 2. Dezember begrüßen wir interessierte Apoldaerinnen und Apoldaer bei Glühwein und Stollen, berichten über ein erfolg- und ereignisreiches Ausstellungsjahr und     stellen unsere Planungen für 2020 vor. 

 

Weihnachtsstimmung im Eiermannbau, Foto: IBA Thüringen, Fotograf: Thomas Müller

Egon-Eiermann-Bau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
14 November 2019 to 15 November 2019

Internationale Bauausstellungen
Anspruch | Alltag | Innovation

Internationale Bauausstellungen rücken seit mehr als einem Jahrhundert die aktuellen Fragen des Planens und Bauens in den Fokus der nationalen und internationalen Diskussion. IBA stehen für einen hohen Anspruch: Sie sind Experimentierfeld der Stadt- und Regionalentwicklung und Markenzeichen nationaler Bau- und Planungskultur. Worin liegt die Kraft des Formats? Wie kann sich das Versprechen IBA für Innovation stets erneuern? Wie stellen sich IBA-Standorte der Verpflichtung der großen Tradition?

Wie können IBA international beispielgebende Innovation – auch im Alltag – möglich machen, und was muss getan werden, damit das auch in Zukunft gelingen kann? Darüber wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Ziel der Konferenz ist es, auszuloten, was die Marke IBA in Abgrenzung zu anderen Formaten der Stadt- und Regionalentwicklung auszeichnet, ihre Qualitäten zu stärken und langfristige Zukunftsperspektiven für das Format zu entwickeln. Politik, Planung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollen sich darüber austauschen, wie Innovationsprozesse entstehen, Zukunftsthemen greifbar gemacht werden können und sich die Rolle des Bundes in IBA-Prozessen entwickeln soll.

Die IBA-Konferenz ist Teil des ExWoSt-Forschungsprojekts ’IBA im Wandel – ein Stadt- und Regionalentwicklungsformat mit (internationaler) Zukunft’ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos – die Anzahl der Plätze ist jedoch begrenzt.

Die Veranstaltung wird für Mitglieder der Architektenkammern Berlin und Brandenburg zum Nachweis der Fortbildungspflicht anerkannt.

Anmeldung unter: www.internationale-bauausstellungen.de/iba-konferenz/

 

Berlin, Vollgutlager
Rollbergstraße 26
12053 Berlin
Deutschland
DE
Rückblick
11 October 2019 to 12 October 2019

Dadaistisch-musikalische Collage in Erinnerung an Oskar Schlemmers 'Figurales Kabinett'

Oskar Schlemmer, der ab Herbst 1923 die Bauhausbühne leitete, erinnert sich, das vom ersten Tag an neben der Freude am Gestalten ein besonderes Gespür für Satire und Parodie geherrscht habe. „Es war ein Vermächtnis der Dadaisten, alles ins Lächerliche zu ziehen, das nach Ernsthaftigkeit oder moralischen Grundsätzen roch.“ In seinem „Figuralen Kabinett I“ versuchte er, mit Kabarett-Methoden die „Fortschrittsgläubigkeit“ seiner Zeit zu parodieren. Die Aufführung zur Bauhauswoche 1923 bezeichnete er als „babylonische Verwirrung voll Methode: halb Schießbude – halb Metaphysikum abstraktum“.
Das Programm spannt einen Bogen von der Ur-Szene des Dadaismus 1916 im Cabaret Voltaire Zürich bis hin zu surrealen Filmen aus dem Jahre 1986 der Künstlerin Gabriele Stötzer, die am 4. Dezember 1989 in Erfurt zu den Initiatorinnen der ersten Besetzung einer Stasi-Zentrale in der DDR gehörte.

Ensemble der DADAMENTA:
Norico Kimura, Gesang/Rezitation/Kalligraphie
Gabriele Stötzer, Texte/Rezitation/Aktions-Malerei
Daniel Hoffmann, Trompete/Flügelhorn/Rezitation/Grammophon
Michael von Hintzenstern, Harmonium/Rezitation/Klangerzeuger
Axel Görmar, Aktion/Rezitation

Neue Bauhauskapelle (Weimar)

Abendkasse ab 18.30 Uhr geöffnet
Preise: 7 bis 15 Euro (nach eigenem Ermessen)
Vorbestellungen über: https://www.openpavillon.eu/events/halb-schiessbude-halb-metaphysikum-premier  

Cabaret Voltaire in Zürich, 2016. Foto: privat

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
27 September 2019 - 16:00 to 22:00

Finissage der Ausstellung ›StadtLand‹

Wir haben Grund zum Feiern: Tausende Besucher kamen zur Zwischenpräsentation der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen in den Eiermannbau nach Apolda und erfuhren mehr über die 28 IBA Projekte, über engagierte Akteure im Land und über die Zukunftschancen der Provinz. Erleben auch Sie in spätsommerlicher Atmosphäre die erfolgreiche Ausstellung ›StadtLand‹, bevor die Zwischenpräsentation der IBA Thüringen 2019 zu Ende geht. Um 16 Uhr beginnt die Finissage, ein Foodtruck und ein coffee-bike sorgen für Essen und Trinken, von 18 bis 22 Uhr erklingt Musik im Eiermannbau. Wir freuen uns auf anregende Unterhaltungen mit Ihnen und einen schönen Ausklang unserer Ausstellung.

Melden Sie sich bitte bis zum 23. September 2019 per E-Mail an: veranstaltung@iba-thueringen.de.

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
19 September 2019 to 22 September 2019

29. Evangelischer Kirchbautag

Aufgeschlossen – Kirche als öffentlicher Raum

Die fusionierte evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) ist reich an Kirchen, aber arm an Mitgliedern. Statistisch kommt eine Kirche auf 200 Gemeindeglieder. Es sind schöne und wertvolle Kirchen, die überwiegend unter Denkmalschutz stehen. Aber mindestens ein Viertel dieser Kirchen sind das ganze Jahr über verlässlich geschlossen. Sie werden von den kleiner gewordenen Kirchengemeinden nicht mehr gebraucht.

Beim 29. Evangelischen Kirchbautag in Erfurt wird darüber diskutiert, welche Rolle die Kirchen im öffentlichen Raum, in den Städten, aber auch in der Region von Thüringen und Sachsen-Anhalt spielen können und sollen. Eine Öffnung der Kirchen wird nicht ohne die Ideen und das Engagement der Zivilgesellschaft zu schaffen sein. Das zeigt das Projekt Querdenker. Aus den vielen Ideen, die die IBA Thüringen und die EMK deutschlandweit gesammelt haben, wurden acht Kirchen ausgewählt (siehe Projektseite 2.000 Kirchen). Sie werden als Beispiel dienen, um die Reichweite und die Grenzen einer öffentlichen Nutzung von Kirchen zu studieren.

Anmeldung zum Kirchenbautag

Rückblick
08 September 2019

Tag des offenen Denkmals

2019 steht der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto ›Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur‹. Um 11 und um 14 Uhr bieten wir Architekturführungen durch den Eiermannbau an. Auch die St. Annen-Kapelle in Krobitz (von 11 bis 17 Uhr geöffnet) und Schloss Bedheim, neben dem das IBA Projekt Sch(l)afstall steht, können besichtigt werden.

Foto: Henry Sowinski

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99501 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
23 August 2019 to 25 August 2019

Aktionswochenende der LeerGut Agenten

Erleben Sie die Arbeit der LeerGut Agenten und werden Sie an einem gemeinsamen Sommerwochenede selbst aktiv. Angedacht sind Austausch, Beratung, Arbeitseinsatz und auch ein Kulturprogramm. 

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der LeerGut Agenten

 

 

Rückblick
22 August 2019 - 18:00

Eiermann und Freunde ›Ausgerechnet Apolda?!‹

Im Eiermannbau Apolda entsteht eine Open Factory. Aber ausgerechnet Apolda? Unbedingt! Wenn in Jena, Weimar oder Erfurt die Atelier-, Büro- und Gewerberäume knapp werden, kann man hier bezahlbare Flächen, eine inspirierende Atmosphäre und Entwicklungsmöglichkeiten finden. Neugierig? Dann kommen Sie zu unserer Veranstaltung ›Eiermann und Freunde‹. Sie erhalten einen exklusiven Einblick in die Open Factory.

18 Uhr
Apéro, bei schönem Wetter auf der Dachterrasse

18.15 Uhr
Begrüßung
Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

18.30 Uhr
Placemaking in der Provinz
Marta Doehler-Behzadi im Gespräch mit Peter Claussen, Organisationsberater, ehem. Leiter des BMW-Werks Leipzig,
Heiner Schaumann, Tower PR Jena,
und Katrin Sergejew, Modelabel Kaseee, Apolda

19 Uhr
Vorstellung der Open Factory
Katja Fischer, Projektleiterin der IBA Thüringen

anschließend
Rundgang durch das Gebäude und Get-together

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 20. August 2019 an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
09 August 2019

Sommerfest Beulwitzer Straße

Auf dem Geländer einer alten Kaserne in Saalfeld, zwischen Flüchtlingsunterkunft und Wohnhäusern, schaffen Stadtverwaltung, Bildungszentrum, alte und neue Bewohner gemeinsam ein Werkhaus für alle. Lernen Sie das IBA Vorhaben und Projektmacher beim Sommerfest vor Ort kennen. 

Beulwitzer Straße 07318 Saalfeld
Deutschland
DE

Eröffnung Schaubaustelle Schloss Schwarzburg

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Weimarer Verfassung arbeiten zahlreiche Akteure der Region daran, in dem einzigartigen Ort Schloss Schwarzburg einen Denkort der Demokratie schaffen. Mit Unterstützung des Bundes wird das Schloss ab dem 13. Juli als Schaubaustelle erfahrbar sein.

Das Projekt wird durch die Nationalen Projekte des Städtebaus 2017 gefördert.

Nähere Informationen folgen.  

Das Schloss soll Korrespondenzstandort zum 'Haus der Demokratie' in Weimar werden. Dazu ist ein Teilausbau einer Raumeinheit notwendig, um den Ort für Politik, Initiativen und Vereine, Einwohner und Gäste zugänglich zu machen.

Schloss Schwarzburg
Schloßstraße 5
07427 Schwarzburg
Deutschland
DE
Rückblick
13 July 2019 to 13 October 2019

Audiowalk durch Schaubaustelle Schwarzburg

Eröffnung Schaubaustelle

Vom 13. Juli bis 13. Oktober wird an jedem Samstag und Sonntag um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr ein Audiowalk durch die Schaubaustelle im Schloss Schwarzburg angeboten. Der durch die Nationalsozialisten zerstörte Bau soll im Rahmen der Nationalen Projekte des Städtebaus zu einem Denkort der Demokratie werden. Voranmeldungen zu Führungen sind unbedingt notwendig. Buchungen sind telefonisch möglich unter 036730 399630.

Rückblick
05 July 2019 to 25 August 2019

Hotel Egon - Kunstprojekt mit Übernachtungsangebot

Im Sommer 2019 wird der Eiermannbau zum ›Hotel Egon‹ und bietet Ihnen die Möglichkeit, hier zu übernachten. Die Zimmerangebote sind vielfältig und ungewöhnlich, vom Himmelbett bis zum CoSleeping in den ehemaligen Umkleiden, vom Zelten auf dem Freigelände bis zum Bett in der Ausstellung ›StadtLand‹.

Bewohnen Sie das Denkmal! Buchen Sie auf der Hotel-Website Ihre Übernachtung!

Die Gäste werden von vier Kollektiven betreut. Vom 5. Juli bis 25.August übernehmen sie jeweils für zehn Tage die temporäre Hoteldirektion und schaffen gemeinsam mit Ihnen ein einzigartiges Hotelerlebnis. Jedes Kollektiv bietet zusätzlich zum Übernachtungsplatz ein spezielles Programm an, bei dem Sie das StadtLand Thüringen rund um den Eiermannbau Apolda noch besser kennenlernen können.

5. bis 14. Juli: Teleinternetcafe, Berlin
19. bis 28. Juli: Studio ONOFF, Berlin/London 
2. bis 11. August: Kollektiv Raumstation, Weimar/Wien/Berlin 
16. bis 25. August: Stadt.Raum.Wandel, Halle/Hamburg

Das Kunstprojekt Hotel Egon wird veranstaltet von der IBA Thüringen und gefördert von der Thüringer Staatskanzlei.
Alle Infos: iba-stadtland.de/hotel-egon

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
29 June 2019 - 15:00 to 03 August 2019 - 21:00

Eröffnung von Geranien

Die Neue Mitte Gera wird zu einem echten Freiraum: Am 29. Juni wird das Kollektiv Raumstation Weimar GERANIEN eröffnen und feierlich einen Monat voller Aktivitäten, Begegnungen und Blumigkeit starten!

Verbringen Sie diesen Tag in GERANIEN – mit Feiern, mit Essen und Trinken, um einen Teppich zu knüpfen, einer Müll-Skulptur-Präsentation beizuwohnen, Musik zu machen, Leute zu treffen, Blumen zu pflanzen und vieles mehr.

Was ist GERANIEN? Auf der Fläche vor dem KuK entsteht ein Freiraum mit Möglichkeiten zum Verweilen, wo sich jede und jeder einfach so aufhalten kann. Bis zum 3. August werden hier verschiedenste Veranstaltungen stattfinden, künstlerisch, sportlich, spielerisch, kritisch, musikalisch, performativ, nass, grün, bunt oder alles zusammen – die Veranstaltungen in GERANIEN sind immer kostenfrei für alle zugänglich und selbstgemacht.

Junge und alte, neuhinzugezogene und alteingesessene Geraerinnen und Geraer sind herzlich dazu eingeladen, ein Teil von GERANIEN zu werden. Menschen mit eigenen Ideen für Aktivitäten sind genauso willkommen, wie Leute, die einfach an den Veranstaltungen teilnehmen und sich in GERANIEN aufhalten möchten. Die Fläche bietet Platz für alle zum Ausprobieren, Austauschen und Begegnen.

Neue Mitte Gera
Deutschland
DE
Rückblick
29 June 2019

Tag der Architektur

Am letzten Juniwochende sind im Rahmen des Tags der Architektur thüringenweit besondere Architekturen zu erleben, darunter zwei IBA Projekte, der Eiermannbau und das Timber Prototype House. Jeweils um 11 Uhr und 14 Uhr stellen IBA Projektleiter beide Bauten vor. 

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

SRL- Halbjahrestagung ›Labor Land‹

Was bewegt die Planung auf dem Land? Die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) tagt dazu im Eiermannbau.

Anmeldung zur Veranstaltung  

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

IBA Partnerfrühstück ›Demokratie und Zivilgesellschaft im ländlichen Raum‹

Am 21. Juni laden die IBA Thüringen und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) die IBA Partner zu einem Gespräch über
die demokratischen Entwicklungen in ländlichen Räumen ein. Wie hängen Strukturbedingungen, soziale Ungleichheit und regionale Prägungen der politischen Kultur zusammen mit dem gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort, mit Diskriminierung, Vorurteilen, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus?

Das IDZ veröffentlicht mit der Schriftenreihe ›Wissen schafft Demokratie‹ ein Instrument für den kontinuierlichen Transfer von Beobachtungen, Erfahrungen, Analysen und Befunden zwischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik. Der frisch publizierte Band 5 der Reihe geht dem Schwerpunkt ›Demokratie und Zivilgesellschaft im ländlichen Raum‹ auf den Grund und fasst regionale wie globale Debatten, aktuelle Forschungsbeiträge und Erfahrungen der zivilgesellschaftlichen Praxis zusammen. Die IBA Thüringen arbeitet unter dem Motto ›StadtLand‹ bis 2023 an über 30 Vorhaben im ländlich geprägten Freistaat, die neue Standards erproben, neue Funktionen in Stadt und Land identi zieren und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Im Rahmen des IBA Partnerfrühstücks führen beide Partner die jeweiligen Erfahrungen aus Theorie und Praxis zusammen und stellen diese zur Diskussion.

Das vollständige Programm entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF.

Anmeldungen zum Partnerfrühstück gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Rückblick
20 June 2019 - 16:30

4. Netzwerktreffen der LeerGut Agenten

Nach fünf Jahren Arbeit präsentiert die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen in diesem Sommer mit der Ausstellung STADTLAND den Zwischenstand ihrer rund 30 Projekte. Für den 20. Juni 2019 sind alle LeerGut-Agenten und Interessierten eingeladen, im Eiermannbau Apolda die Projekte zum Umbauen, Neubauen und Selbermachen kennenzulernen und gemeinsam zu diskutieren.

Anmeldung: kontakt@leergut-agenten.de

Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
14 June 2019 to 15 June 2019

DASL-Tagung ›Meine Heimat. Deine Heimat.‹

Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) widmet sich mit einem wissenschaftlichen Kolloquium dem widersprüchlichen Heimatbegriff und fragt, wohin Stadt und Land fortschreiten:

"Heimat. Dieser widersprüchliche Begriff wird aktuell zur gesellschaftlichen Kategorie und zum umstrittenen politischen Kampfbegriff. Ihn als ein offenes Weltverständnis zu definieren, wird gerade dann notwendig, wenn es international wachsende Bestrebungen gibt, Heimat auf das enge, patriotisch-nationale Wir-Gefühl einzuhegen. Heimat und Land überlagern sich dabei und scheinen im Widerspruch zu den gängigen Fortschrittserzählungen der Städte zu stehen. Der ländliche Raum spielt die Rolle als ‚enfant terrible’ und die Unsicherheiten in Politik und Planung sind groß. Die IBA Thüringen hat StadtLand zu ihrem Thema gemacht. Sie nimmt eine Positionsbestimmung zur fortschrittlichen Provinz vor und beteiligt sich an der Diskussion mit zahlreichen Projekten in den ländlichen Räumen Thüringens, die im Eiermannbau von Apolda ausgestellt sein werden. Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung bietet mit ihrem Wissenschaftlichen Kolloquium 2019 in Apolda ein Forum, diesen Fragen und Positionen zur interdependenten Zukunft von Stadt und Land nachzugehen, sie mit und weiter vorzudenken."

Alle Informationen zum Kolloquium und die Möglichkeit zur (kostenpflichtigen) Anmeldung finden Sie auf der Website der DASL.

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
13 June 2019 - 19:00 to 22:00

IBA Salon ›Unter dem Pflaster der Strand‹

Mit 72 Hour Urban Action erlebte Lobeda-West im Frühling 2019 ein Echtzeit-Architektur-Format, das in den letzten Jahren mehrfach international erfolgreich war. Urban Action heißt: Zehn Teams aus Anwohnern und internationalen Gästen finden in 72 Stunden Lösungen für zehn städtebauliche Aufgaben.
Wie wirksam sind Projekte wie dieses? Sind sie eine nachhaltige Alternative zu bestehenden Planungsinstrumenten? Kann Urban Action das soziale Miteinander in der Platte stärken? Diesen Fragen widmen sich JenaKultur und IBA Thüringen gemeinsam nach 50 Jahren Platte und im Bauhaus-Jubiläum.

Das Programm entnehmen Sie bitte dem angefügten PDF.

Anmeldungen bitte mit Stichwort ›Platte‹ an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Foto: niessnerdesign

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
06 June 2019 to 07 June 2019

IBA Konferenz ›Arrival StadtLand‹

Thüringen hat mit 4,7 Prozent einen sehr geringen Anteil von Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Dennoch festigt sich die Skepsis gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund. Für ein Land, das seit Anfang der 1990er Jahre einen Bevölkerungsrückgangs aufweist, stellt Zuwanderung jedoch einen wichtigen Impuls für die zukünftige Entwicklung dar. Deshalb suchte die IBA Thüringen im Rahmen des Projektaufrufs ›Arrival StadtLand‹ im Jahr 2016 nach Menschen, Orten und Ideen in ganz Thüringen, die Migration und Vielfalt als Chance begreifen und aktiv gestalten wollen. Aus dem Aufruf sind drei IBA Vorhaben in Erfurt, Gera und Saalfeld hervorgegangen, die Raum von vielen für viele gestalten und damit bewusst ein sichtbares Zeichen für Demokratie, Weltoffenheit und Stärkung des Zusammenlebens in Stadt und Land setzen.

Die Konferenz ›Arrival StadtLand‹ zieht eine erste Bilanz und stellt die bisherigen Ergebnisse zur Diskussion. Am 6. und 7. Juni wird dazu im Eiermannbau in Apolda über bundesweite politische, kommunale und zivilgesellschaftliche Strategien zur Integration, Inklusion und Teilhabe gesprochen und über die Bedeutung der Gestaltung von offenen Räumen.

Arrival StadtLand ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes, gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. 

Anmeldungen bitte bis 3. Juni an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Das Programm entnehmen Sie bitte dem angehängten Flyer.

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
25 May 2019 - 16:00

Lange Nacht der Museen

Die Ausstellung 'StadtLand' ist zur Langen Nacht der Museen im Weimarer Land bis 24 Uhr geöffnet. Erleben Sie den Eiermannbau und das Timber Prototype House bei Nacht, tauschen Sie sich über die IBA Vorhaben und die Aktivierung der Open Factory aus. 

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
24 May 2019 to 29 September 2019

Umbauen, Neubauen, Selbermachen: 30 Zukunftsprojekte für eine starke Provinz.

Die IBA Thüringen zeigt 2019 zu ihrer Halbzeit ihre rund 30 Zukunftsprojekte in einer zentralen Ausstellung im Eiermannbau Apolda. Im Fokus stehen neben den landesweiten Projektschauplätzen insbesondere die Menschen dahinter. Was treibt sie an, wie gestalten sie die Zukunft von Thüringen mit?

Der Eiermannbau Apolda ist ein außergewöhnlicher Ort der Moderne und selbst ein IBA Projekt. Während der Ausstellung laden ein temporäres StadtLand-Studio und Kino zum Mitmachen und längerem Aufenthalt in dem über viele Jahre leerstehenden Industriebau ein.

Besuchen Sie unsere Ausstellung im Eiermannbau von Mai bis September 2019 und nutzen Sie auch unsere unterschiedlichen Veranstaltungsräume für Ihre eigenen Events! Vom Saal im 3. Obergeschoss für rund 200 Personen mit Zugang zur einmaligen Dachterrasse über einen Workshopbereich für bis zu 30 Personen bis zum Studioraum inklusive technischer Ausstattung und einem Kino stehen verschiedene und ungewöhnliche Angebote in dem außergewöhnlichen Industriedenkmal zur Verfügung.

Bei Interesse bitte melden unter: veranstaltung@iba-thueringen.de

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
23 May 2019 - 18:00

Vernissage zur IBA ›StadtLand‹

Feiern Sie mit uns die Eröffnung der Ausstellung ›StadtLand‹.
Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Staatssekretärin im Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat Anne Katrin Bohle werden gemeinsam mit IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi begrüßen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 16. Mai 2019 unter veranstaltung@iba-thueringen.de.

 

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
55910 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
16 May 2019 - 15:00

3. Netzwerktreffen der LeerGut Agenten

Die LeerGut Agenten laden Aktive, Berater und Unterstützer sowie alle Interessierten im Mai zum Austausch und zur Vernetzung ein. Wir sind zu Gast in der Goetheschule Lauscha. Hier können wir die inhaltlichen Anliegen der LeerGut Agenten klären, gegebenenfalls eine 'Lauschaer Erklärung' formulieren und das Sommerwochenende gemeinsam vorbereiten.

Anmeldung: kontakt@leergut-agenten.de

Bahnhofsstraße 29
98724 Lauscha
Deutschland
DE

Tag der Städtebauförderung in Gera

Der Tag der Städtebauförderung ist ein bundesweites Forum des Austauschs und der Präsentation der Vielfalt städtischer Bauförderung. Als Gemeinschaftsinitiative des Bundesbauministeriums, der Länder, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes bietet der Aktionstag einen angemessenen Anlass für Städte und Gemeinden mit der Bevölkerung in einen Dialog über Strategien und Ziele geplanter und begonnener Bauprojekte zu treten, die Stadtentwicklung der vergangen Jahre nachzuzeichnen sowie zu einer Beteiligung an der Entwicklung ihrer Stadt anzuregen.Am 11. Mai 2019 feiert der Tag der Städtebauförderung sein fünftes Jubiläum. Gera lädt ein!  

Rückblick
21 April 2019 - 14:00 to 18:00

Saisoneröffnung St. Annen-Kapelle Krobitz

Nach fast 60 Jahren wurde die fast 1.000 Jahre alte St. Annen-Kapelle in Krobitz bei Weira 2017 mit dem Kunstprojekt 'organ' von dem international bekannten Künstler Carsten Nicolai wieder geöffnet. Sie ist das erste fertiggestellte IBA Projekt und öffnet auch 2019 von April bis September an jedem ersten Sonntag im Monat sowie zu besonderen Anlässen ihre Türen.

Öffnungszeiten, jeweils von 14 bis 18 Uhr:

21. April (Saisoneröffnung am Ostersonntag)
5. Mai
30. Mai (Himmelfahrt)
2. Juni
23. Juni (Stelzenfestival)
7. Juli
4. August
1. September

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz auf weitem Feld. Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle Krobitz 07806 Weira
Deutschland
DE
Rückblick
13 April 2019 - 10:00 to 17:00

Eröffnung Bienengartenkirche in Roldisleben

Am 13. April eröffnet das Querdenker-Projekt der Bienengartenkirche St. Peter und Paul in Roldisleben. Gefördert durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wird die Kirche Bienen schützen und soll zur kulturellen Begegnungsstätte mit ökologischem Schwerpunkt werden. Eröffnet wird das Projekt mit der Ausstellung 'Bienenlicht' der Heidheimer Künstlerin Jeanette Zippel. Die Bienengartenkirche lädt herzlich zu Vernissage und Vortrag des bekannten Bienenforschers Prof. Dr. Jürgen Tautz ein. 

Mehr zur Bienengartenkirche 
Mehr zur Kunst von Jeanette Zippel

Kirchplatz 1
99636 Rastenberg
Deutschland
DE
Rückblick
01 April 2019

Saisoneröffnung Her(r)bergskirche

Am 1. April startet die dritte Buchungssaison der Her(r)bergskirche St. Michaelis in Neustadt am Rennsteig. Von April – September können Radfahrer und Wanderer entlang des Rennsteigs aber auch alle anderen Interessierten hier einzigartige Übernachtungen mit traumhaftem Blick in den Kirchhimmel erleben. Die Her(r)bergsinstallation bietet darüber hinaus nicht nur die Übernachtungsmöglichkeit für bis zu zwei Personen, sondern stellt auch lokale Besonderheiten in einem ‘Regionalen Schaufenster' aus, sammelt und präsentiert Ideen für ein neues (Er)leben von Kirchen im Thürnger Wald und zeigt die Möglichkeiten von neuem Mobiliar für eine vielfältige Nutzung des Kirchenraums.

Die initiative zur Entwicklung gemeinsamer Her(r)bergskirchen im Thüringer Wald ging aus dem Ideenwettbewerb ‘STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017' hervor. Initiiert wurde sie von einem Team bestehend aus jungen Architekten aus Berlin und Leipzig im engen Zusammenspiel mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), dem evangelischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau, der Gemeinde Neustadt am Rennsteig, der technischen Universität Berlin und der Iba Thüringen. 

Interessierte können ihr Übernachtung in der ersten He(r)bergskirche im Thüringer Wald über Airbnb buchen.

Rückblick
26 March 2019 - 18:00 to 20:00

Nächste Schritte für Geras Neue Mitte

Erfahren Sie den aktuellen Arbeitsstand und die Absichten für die nächsten Schritte zur Neuen Mitte. Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb wird begrüßen. Anschließend werden die wesentlichen Elemente des Arbeitsstands und der Aussichten für 2019 bekannt gegeben. Planer skizzieren das Vorgehen für den jetzt anstehenden Bebauungsplan und einzelne Schwerpunkte für die Entwicklung der Fläche bis zum Finaljahr der IBA Thüringen 2023. Dann bleibt Zeit für Meinungen aus dem Publikum und für Fragen an die Macher der Neuen Mitte.

2016 eroberten die Geraer Bürger ihre Fläche mit einem 'Urban Flashmob', einer Kunstaktion des Büros Zuloark. Bei strömendem Regen kamen Hunderte mit bunten Regenschirmen. Drohnenaufnahme: Björn Walther

Rathaussaal der Stadt Gera
Kornmarkt 12
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
25 March 2019 to 26 March 2019

3. MORO Querschnittsworkshop im Schwarzatal

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) unterstützt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat die praktische Erprobung und Umsetzung innovativer, raumordnerischer Handlungsansätze und Instrumente in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis, das heißt mit Akteuren vor Ort, in den Regionen. Für das MORO 'Regionale Landschaftsgestaltung' wurden fünf Modellvorhaben ausgewählt, die ihre Arbeit im Sommer 2017 aufgenommen haben, darunter das Modellvorhaben 'Resilientes Schwarzatal - Landschaftsgestaltung als partizipativer StadtLand-Prozess' unter Beteiligung des Vereins Zukunftswerkstatt Schwarzatal und der IBA Thüringen.

Der 3. MORO Querschnittsworkshop findet im März 2019 im Schwarzatal statt. 
Protokolle der bisherigen Workshops sind auf der Website des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Bad Blankenburg
Deutschland
DE
Rückblick
21 February 2019 to 22 February 2019

MORO Themenwerkstatt 'Landschaftsgestaltung in Grenz- und Stadtregionen'

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) unterstützt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat die praktische Erprobung und Umsetzung innovativer, raumordnerischer Handlungsansätze und Instrumente in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis, das heißt mit Akteuren vor Ort, in den Regionen. Für das MORO 'Regionale Landschaftsgestaltung' wurden fünf Modellvorhaben ausgewählt, die ihre Arbeit im Sommer 2017 aufgenommen haben, darunter das Modellvorhaben 'Resilientes Schwarzatal - Landschaftsgestaltung als partizipativer StadtLand-Prozess' unter Beteiligung des Vereins Zukunftswerkstatt Schwarzatal und der IBA Thüringen.

Die MORO Themenwerkstatt 'Landschaftsgestaltung in Grenz- und Stadtregionen' findet im Februar 2019 in Lörrach/Basel statt.

Rückblick
14 February 2019 - 17:00 to 20:00

Auftakttreffen und Programmplanung für Geras Neue Mitte 2019

Gears Neue Mitte wird wieder zur Bühne

Auch im Jahr 2019 wird in Geras Neuer Mitte die Stadt zur Bühne. Beim Auftakttreffen im Foyer des Kultur- und Kongresszentrums Gera stellt Kurator Max Schreiner die geplanten Aktionen und Zwischennutzungen vor. Er erläutert die Vorhaben 'Infopoint', 'Stadtgesichter' und 'Immergrün'. Alle Aktiven und Interessierten sind eingeladen, bei einer leckeren Suppe mit Zutaten aus der Region das Programm mitzuplanen und die Aktionen mitzugestalten!

Um Anmeldung wird gebeten. Einfach Mail an kurator@geras-neue-mitte.de

In einer Aktionswoche 2017 verdeutlichten Künstler und Geraer mit fliegenden Bauten und Aktivitäten die Raum- und Aufenthaltsqualität in Geras Neuer Mitte.

Foyer des Kultur- und Kongresszentrums
Schloßstraße 1
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
24 January 2019 - 15:00 to 19:00

2. Netzwerktreffen der LeerGut-Agenten

Die LeerGut-Agenten, das Thüringer Netzwerk zur Belebung von Leerstand, trifft sich diesmal in Cobstädt (zwischen Erfurt und Gotha). Nach einer Führung durch das Lebensgut besprechen wir die Erweiterung und Finanzierung des Netzwerks sowie die Aktivitäten 2019.

IBA Kontakt:
Dr. Bertram Schiffers
bertram.schiffers@iba-thueringen.de

Anmeldung:
kontakt@leergut-agenten.de

LebensGut-Cobstädt e.V.
Schulplatz 8
99869 Drei Gleichen
Deutschland
DE
Rückblick
15 January 2019 - 18:00 to 20:00

Sitzung der Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Im Schwarzatal hat sich aus Vereinen und Einzelpersonen die Initiative 'Zukunftswerkstatt Schwarzatal' herausgebildet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kräfte für eine starke Tourismusentwicklung im Sinn einer nachhaltigen Regionalentwicklung zu bündeln. Zur aktiven Mitarbeit sind alle eingeladen, die sich für ein zukunftsfähiges Schwarzatal engagieren möchten.

Der Ort der Sitzung wird noch bekanntgegeben.

Rückblick
13 December 2018 - 09:00 to 12:00

IBA Partnernetzwerktreffen

Mit dem Partnernetzwerk stellt die Internationale Bauausstellung Thüringen ihre Arbeit auf ein breites gesellschaftliches Fundament. Derzeit 52 Vertreter aus der Thüringer Wirtschaft und Wissenschaft, von Kultur, Kammern, Verbänden und Initiativen tauschen sich mit ihr in regelmäßigen Partnernetzwerktreffen aus, suchen die direkte Abstimmung und weitergehende Kooperationsmöglichkeiten.

Unter dem Motto StadtLand sucht die IBA Thüringen neue Beziehungen zwischen ländlichen Räumen und städtischen Kernen, zwischen Landschaft und Ortschaft. Sie experimentiert modellhafte Lösungen unter anderem darin, Verbindungen mit den neuen Stadtbewohnern zu knüpfen, die in Folge von Flucht und Einwanderung zu uns kommen. In diesem Sinne wagen die IBA Kandidaten der Arrival StadtLand Projektfamilie – Gera Häselburg, Zwischenraum zum Ankommen Saalfeld und Wir Labor Erfurt – die Gestaltung von Raum für viele und setzen damit bewusst ein Zeichen für die Stärkung des Zusammenlebens in Stadt und Land.

Unterstützt werden wir dabei von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, deren Zentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration KomRex unlängst den Thüringen Monitor 2018 vorgelegt hat. Wir nutzen den Anlass auch, um über den Stand der Vorbereitungen zur IBA Zwischenpräsentation 2019 zu informieren. Darüber hinaus möchten wir Ihnen beim nächsten Treffen gern unsere gerade neu bezogene IBA Geschäftsstelle im Apoldaer Eiermannbau vorstellen; unsere Vorstellungen zur Entwicklung des Standortes als Open Factory verbinden wir mit einer Führung durch das Haus für unsere IBA Partner.

Die IBA Thüringen lädt in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik „Migration und Stadtentwicklung“ ein:

IBA Partnernetzwerktreffen in Apolda
Donnerstag, 13.Dezember 2018, 9 bis 12 Uhr
im Eiermannbau, Auenstraße 11, 99510 Apolda

9.00 Uhr
Begrüßung Franz-Josef Schlichting, Leiter der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen
Begrüßung und Vorstellung der Projektfamilie Arrival Stadtland, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

9.45 Uhr
Impulsvortrag „Bellevue di Monaco“, München
Dr. Antje Günther, Fundraising Beauftragte Bellevue di Monaco eG
Beate Oberbillig, beratende Architektin des Bauherrn

10.15 Uhr
anschließend gemeinsames Gespräch mit den Kandidaten der IBA Projektfamilie Arrival Stadtland,
Vertretern der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen sowie von KomRex, Zentrum für Rechtsextremismusforschung,
Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration der Friedrich-Schiller-Universität Jena

gegen 11.00 Uhr
Gelegenheit zum weiteren Austausch bei einem kleinen Frühstücksangebot mit anschließender Führung durch den Eiermannbau

Bitte teilen Sie uns bis zum 7. Dezember 2018 mit, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen werden.
E-Mail: veranstaltung@iba-thueringen.de

Die neue IBA Geschäftsstelle im Eiermannbau.

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
18 October 2018 - 16:30 to 19:00

Netzwerktreffen LeerGut-Agenten

Mit dem Initiativprojekt 'LeerGut-Agenten' vernetzt die IBA Thüringen seit Anfang 2018 Initiativen, Projektträger und regionale Institutionen im Sinne einer neuen Baukultur. LeerGut-Agenten sind Akteure aus Zivilgesellschaft und öffentlicher Hand, die sich für die Wiederbelebung leerstehender Gebäude in Thüringen einsetzen.

Nach der Auftaktveranstaltung im April diesen Jahres lädt die IBA Thüringen alle Aktiven und Interessierten aus Projekten, Initiativen, Verwaltung und Politik zum 1. Netzwerktreffen der ‚LeerGut-Agenten’ Thüringens ein:

18. Oktober 2018, 16.30 bis 19 Uhr
Häselburg, Burgstraße 12, 07545 Gera

Ziel ist es, das Netzwerk zu erweitern und ein Beratungsangebot für Initiativen und BauherrInnen aufzubauen. Gastgeber ist das freie Kulturzentrum Häselburg, das in einer leerstehenden Mädchenschule im Zentrum Geras entstand.

Melden Sie sich bei Interesse bis zum 11. Oktober unter veranstaltung@iba-thueringen.de für das Netzwerktreffen an. Bei Fragen rufen Sie Lisa Barthels (03644 51832-20) oder Dr. Bertram Schiffers (03644 51832-14) aus dem IBA Team an.

Gleichzeitig möchten wir mit dem Angebot leergut-agenten.de online gehen. Seien Sie mit Ihrem Wissen, Erfahrungen, Ihren Fragen und Kontakten gern dabei! Werden Sie LeerGut-Agent für Thüringen, pdf-Formular unten.

Programm der Veranstaltung

16.30 Uhr - Ankommen, persönliches Kennenlernen und Netzwerken, was bisher geschah

17.00 Uhr - Vorstellung der ‚LeerGut-Agenten’ durch die IBA Thüringen und Impulsvortrag von plattform e.V.

17.30 Uhr - Themen-Tische (Finanzierung, Förderung, Netzwerke, Strukturen, …)

18.30 Uhr - Führung durch die Häselburg

19.00 Uhr - Gemütlicher Ausklang

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!
Viele Grüße von der Kerngruppe der ‚LeerGut-Agenten’:
 
Martin Arnold-Schaarschmidt, Lisa Barthels, Karina Halbauer, Ulrike Jurrak, Sebastian Kirschner, Thomas Meier, Frank Neumann, Steffen Präger, Bertram Schiffers und Reinhard Szillat

Kulturzentrum Häselburg
Burgstraße 12
07545 Gera
Deutschland
DE

Preisverleihung Ideenwettbewerb XS-Architektur für Thüringer Meer

Der Freistaat Thüringen, die Stiftung Baukultur Thüringen und die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen laden ein zur öffentlichen

Ausstellung und Preisverleihung
Ideenwettbewerb 'XS – Neue Ferienhäuser modellhaft bauen'

am 6. Oktober 2018, ab 16 Uhr,
im ehemaligen Hotel Fürstenhöhe, Saalburg.

Der Wettbewerb zeigt Ideen für moderne, individuelle Ferienarchitekturen für das Thüringer Meer, die gestalterische Maßstäbe setzen und dabei lokale und regionale Ressourcen einbeziehen. 2019 sollen die ersten Prototypen realisiert werden.

Die Wettbewerbsergebnisse können ab 16 Uhr in einer Ausstellung im ehemaligen Hotel Fürstenhöhe besichtigt werden. 18 Uhr zeichnet Ministerpräsident Bodo Ramelow die besten Entwürfe aus. Im Anschluss ist die Ausstellung weiterhin geöffnet.

Website zum Wettbewerb

Ehemaliges Hotel Fürstenhöhe
Am Kulmberg 2
07929 Saalburg
Deutschland
DE
Rückblick
05 October 2018 - 11:00 to 17:00

3. Bedheimer Kamingespräch

Beim dritten Bedheimer Kamingespräch sprechen die internationalen Gäste Prof. Oussouby Sacko, Präsident der Kyoto Seika University, die Künstlerin Michiko Nakatani und der Architekt Yusuke Omuro über die japanische Bewegung aufs Land, Leerstand im ruralen Raum und ökologische Ernährung. Eine Japanreise der Bedheimer Schlossbewohner und ihre Suche nach Landpioneren inspirierte zum japanisch-deutschen Austausch, worüber Anika Gründer berichten wird. Außerdem spricht Prof. Harald Lemke, Direktor des 'Internationalen Forums Gastrosophie' über Eigenanbau und Essen in Japan und in Deutschland. IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi und Schlossherr Florian Kirfel-Rühle starten die Vortragsreihe um 12.30 Uhr.

Sie wollen teilnehmen? Melden Sie sich an unter mail@gruenderkirfel.de. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Die Platzzahl ist begrenzt.

Programm

11 Uhr
Eröffnung des IBA Projekts Sch(l)afstall

12 Uhr
Mittagsimbiss

12.30 Uhr
Vorträge im Musiksaal
Dr. Marta Doehler-Behzadi und Florian Kirfel-Rühle: Einführung
Anika Gründer: 'Reisebericht im Kontext'
Prof. Oussouby Sacko aus Japan: 'I-Turn and U-Turn in rural Japan'

14.45 Uhr
Stehpause bei Kaffee und Kuchen

Prof. Harald Lemke: 'Gatronautische Rückkehr zur Erde: Essen selber machen oder weit über den eigenen Tellerrand ackern'
Michiko Nakatani und Yusuke Omuro aus Japan: 'Von Tokio nach Mie'

17 Uhr Ende des öffentlichen Programms
 

©Studio Gründer Kirfel

©Studio Gründer Kirfel

Schloss Bedheim. Foto: Thomas Müller

Rückblick
24 September 2018 to 25 September 2018

Sitzung des IBA Fachbeirats

Der Fachbeirat berät und unterstützt die IBA Thüringen bei ihrer inhaltlichen Arbeit. Er bindet die nationale und internationale Expertise in die Gesellschaft ein. Er wirkt bei der Programmentwicklung mit und trägt dazu bei, Projekte vorzuschlagen, zu evaluieren und zu qualifizieren.

Rückblick
19 September 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
19 September 2018 to 21 September 2018

Perspektive Land

Die Stadt als 'place to be', Ort des Fortschritts, der Vielfalt und Chancen und das Land als Ort der Vergangenheit, des Rückschritts, der Urromantik - diese alten Narrative entsprechen nicht aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen. Dörfer werden urbaner, man pendelt zur Arbeit, shoppt online. Städter drängen in die Peripherie, suchen Raum und Luft. Die Lebensentwürfe der Menschen in Stadt und Land haben sich längst angeglichen.

Der Themenraum 'Perspektive Land' des TRAFO Ideenkongresses und der IBA Thüringen stellt am 20. September in Halle (Saale) die Veränderungen im ländlichen Raum in den Mittelpunkt: Wie bewerten Politik, Wissenschaft und Kultur die Möglichkeiten ländlicher Räume? Welche Potenziale liegen in Kooperationen zwischen Stadt und Land? An welchen neuen Konzepten arbeiten Architekten und Raumplaner?

Mehr Informationen unter trafo-programm.de.

Programm des Themenraums 'Perspektive Land' am 20. September von 11 bis 17.30 Uhr in Halle (Saale): 

11 Uhr: 'Das Land in der Stadt und die Stadt auf dem Land', 
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen 

11.15 Uhr: 'Es lebe das Land! Freiräume, Chancen, Potenziale', 
Prof. Kerstin Schultz, liquid Architekten 

Diskussion über neue Narrative für den ländlichen Raum 

12 Uhr: 'Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse. Ein Plädoyer für ein neues Integrationsversprechen', 
Prof. Dr. Claudia Neu, Georg-August-Universität Göttingen 

12.15 Uhr: 'Helden statt Hürden. Wie der ländliche Raum seine Zukunft gestalten kann', 
Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung 

Diskussion über neue Kooperationen in ländlichen Räumen 
anschließend Mittagspause 

14.30 Uhr: 'Medien können das Land bewegen. Herausforderungen des Lokaljournalismus', 
Benjamin Piel, Chefredakteur des Mindener Tageblatts 

14.45 Uhr: 'Mehr Mut zur Stärke. Förderung von Demokratie auf dem Land', 
Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung 

Diskussion über Demokratieförderung auf dem Land 

15.30 Uhr: 'Neue Raumsolidarität. Projektorientierte Allianz der Zentren und ihres Hinterlandes', 
Dr. Julian Petrin, urbanista 

15.45 Uhr: 'Arrival Stadtland. Zwischenraum zum Ankommen.', 
Hanka Giller, Leiterin Amt für Jugend/Sport der Stadtverwaltung Saalfeld 

Diskussion über Planung und Moderation neuer Gemeinschaften 

Abschlussstatement 
16.30 Uhr: 'Gemeinwohlproduktion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Forderung nach einer neuen Haltung', 
Loring Sittler, ehemaliger Leiter des Generali Zukunftsfonds 

Ende gegen 17.30 Uhr 

Konzept: Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen 
Moderation: Kerstin Faber und Christian Holl, frei04 publizistik

Illustration: Antje Schiffers

Tag des offenen Denkmals

​Zum Tag des offenen Denkmals am 9. September können vier IBA Projekte besichtigt werden. Ab 10 Uhr öffnen sich der Egon-Eiermann-Bau in Apolda, das Sommerfrische Haus in Döschnitz, die St. Annen-Kapelle in Krobitz und die Her(r)bergskirche in Neustadt für interessierte Besucher. 

Egon-Eiermann-Bau in Apolda, Auenstraße 11, 99510 Apolda, 
geöffnet von 10 bis 17 Uhr
Führungen von Projektleiterin Katja Fischer um 11 und um 14 Uhr. 

St. Annen-Kapelle in Krobitz, 07806 Weira, OT Krobitz, 
geöffnet von 10 - 17 Uhr
Projektleiterin Ulrike Rothe ist vor Ort und es gibt regelmäßige Vorführungen der Flammenorgel.

Sommerfrische Haus in Döschnitz, Ortsstraße 9a, 07429 Döschnitz, 
geöffnet von 12 bis 17 Uhr
Regelmäßige Führungen von Architektin Lina Maria Mentrup.

Michaeliskirche in Neustadt am Rennsteig, Rennsteigstraße 49, 98701 Neustadt am Rennsteig,
geöffnet von 10 bis 18 Uhr

Egon-Eiermann-Bau in Apolda. Foto: Thomas Müller

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz auf weitem Feld. Foto: Thomas Müller

Herrbergskirche Neustadt. Foto: René Zieger.

Rückblick
08 September 2018 - 14:00

Musikalische Begegnung in Krobitz

Vor dem Tag des offenen Denkmals wird in der St. Annen-Kapelle Krobitz wieder ein musikalisches Klangerlebnis geboten: Die Leipziger Künstlerin Pina Rücker mit ihren Quarzschalen und der Dresdner Künstler Jan Heinke mit seinem Stahlcello werden in Korrespondenz mit den Klängen der Feuerorgel von Carsten Nicolai treten. Die Zuhörer erwartet eine neue, faszinierende Welt der Klänge, Schwingungen und Energien.

Bereits 14 Uhr laden die Kirchengemeinde Weira und der Freundeskreis 'Feuerorgel Krobitz' zu Kaffee und Kuchen ein.
Ab 16 Uhr beginnt der musikalische Teil.
Anschließend wird der Abend bei Wein und guten Gesprächen ausklingen.

Sie sind herzlich eingeladen, diesen besonderen Ort musikalisch mit zu genießen.

St. Annen-Kapelle Krobitz 07806 Gemeinde Weira
Deutschland
DE
Rückblick
02 September 2018 - 14:00 to 18:00

Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen,
Kunstkapelle außerdem geöffnet zum Tag des offenen Denkmals

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

St. Annen-Kapelle, Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
26 August 2018

Tag der Sommerfrische

Seit 2015 lädt ein ‘Tag der Sommerfrische’ ein, die vergessene Sommerfrische-Tradition wieder zu entdecken und neu zu beleben. Seit 2017 wurden erste Häuser in Nutzung gebracht und passende Betreiberkonzepte ausgearbeitet. 1.500 Besucher kamen letztes Jahr zum Tag der Sommerfrische. 2018 ist das Thema 'Landschaft & Kulinarik'. Picknicke in der wunderschönen Landschaft des Schwarzatals, lange Tafeln in den nur an diesem Tag zugänglichen Sommerfrische-Häusern, frische Kräuter und selbstgebackenes Brot aus den zahlreichen Dorf-Backöfen.

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Schwarzatal eine der bekannten Urlaubsregionen des Thüringer Waldes. Hier suchten die frühen Touristen, wie auch an anderen Urlaubsdestinationen in Europa, Erholung vom anstrengenden Leben in der Stadt. Sie übernachteten in Sommerfrische Häusern, meist kleinen Hotels oder Pensionen, die in ihrer Bauweise an die Bäderarchitektur der Jahrhundertwende erinnerten und zugleich lokale Bautraditionen und Materialien aufgriffen. Mit Loggien und Balkonen öffneten sich die Gästezimmer zum Landschaftsraum. Heute stehen viele dieser beeindruckenden Denkmäler leer, finden keinen Betreiber und verfallen zunehmend. Ziel des IBA Kandidaten Region Schwarzatal ist es, auch angesichts des demografischen Wandels in der Region neue Zielgruppen zu gewinnen.

'Landschaft & Kulinarik' ist das Thema des Tags der Sommerfrische 2018. Foto: Dörthe Hagenguth

Das ehemalige Hotel zur Linde in Sitzendorf war der Besuchermagnet im vergangenen Jahr. Foto: Thomas Müller

Die Glastanzfäche leuchtet in den buntesten Farben. Hier wurde jeden Abend getanzt. Foto: Thomas Müller

Das Fröbelhaus in Oberweißbach. Foto: Thomas Müller

Viele Details lassen sich entdecken. Foto: Thomas Müller

Sommerliche Erfrischungen. Foto: Thomas Müller

Rückblick
24 August 2018 to 25 August 2018

Präsentation Arbeiten Kooperatives Werkstattverfahren

Schwarzburger Gespräche: Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal

  Das Schwarzatal ist ein Landschaftsraum mit bedeutender Kulturgeschichte. Hier unterzeichnete Friedrich Ebert 1919 die Weimarer Verfassung, hier schuf Friedrich Fröbel den weltweit ersten Kindergarten. Wie muss sich diese historisch reiche Kulturlandschaft in den nächsten Jahren entwickeln, um Einheimische und Gäste zu halten und zu gewinnen? Wer sind die Akteure, die die notwendigen Entwicklungen vorantreiben?

  Mit diesen Fragen beschäftigen sich in diesem Jahr die Schwarzburger Gespräche. Im Mittelpunkt steht das Kooperative Werkstattverfahren ‚Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal’, das die regionale Identität stärken und überregionale Strahlkraft entwickeln soll. Die Einbindung der Menschen vor Ort ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des Verfahrens. Vier regional, überregional und international besetzte Landschaftsarchitekturstudios (A24, bauchplan, man made land und Station C23) wurden aufgerufen, entsprechende Entwürfe zu erarbeiten. Gefördert wird das Vorhaben im Bundesprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO, Projekt Regionale Landschaftsgestaltung) vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

  Am Freitag, dem 24. August 2018, stellen die Landschaftsarchitekturstudios ab 13.30 Uhr ihre Entwürfe im Torhaus Schloss Schwarzburg der Öffentlichkeit und dem Preis-Komitee vor. 

 Kontakt, Information und Anmeldung:

 Dr. Burkhardt Kolbmüller

Zukunftswerkstatt Schwarzatal e.V., Schlossstraße 5, 07427 Schwarzburg Tel. 0177/6027158, Fax 03672/3189212

E-Mail: b.kolbmueller@t-online.de 

Foto: Thomas Müller

Rückblick
15 August 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
14 August 2018 - 18:00

Über die lokalen Grenzen.

Dritter öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Über die lokalen Grenzen.
Philip Horst, ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik Berlin

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda

Zweiter öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda
Marius Busch, On/OFF & raumlaborberlin

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
08 August 2018 - 18:00

Wie weiter mit Eiermanns Erbe?

Erster öffentlicher Impuls des IBA Campus':Vortrag und Gespräch:
Wie weiter mit Eiermanns Erbe?
Clara und Luise Rellensmann, Sophia Walk, Berlin/Cottbus/Graz

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
05 August 2018 - 14:00 to 18:00

Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

St. Annen-Kapelle, Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
05 August 2018 to 19 August 2018

Hotel Egon - Eiermannbau Apolda

Der IBA Campus ist ein von der IBA Thüringen entwickeltes Arbeitsformat, das jährlich an einem IBA Projektstandort stattfindet und als ein Büro auf Zeit konzipiert wurde. Anders als übliche Vorplanungsphasen ist der IBA Campus ergebnisoffen und interdisziplinär angelegt. Design Thinking ist grundlegendes Arbeitsprinzip. Eingeladen sind internationale Vor- und Querdenker aus verschiedenen Sparten. Für zwei Wochen wird ein temporäres Büro gegründet, das am Ende dieser Zeit ein gemeinsames Projekt realisiert hat. Der IBA Campus ist Think und Do Tank.

Während des 14tägigen IBA Campus ‚Hotel Egon’ im August 2018 soll das Team ergänzende funktionale Angebote für die Aktivierung des leerstehenden Eiermannbaus identifizieren und umsetzten. 2019 wird der Eiermannbau Apolda unter anderem zentraler Ausstellungsort der IBA Thüringen zum Zwischenpräsentationjahr. Die Campusbeiträge sollen insbesondere die Neugierde der Besucher 2019 wecken, humorvoll und sinnlich zugleich für einen verlängerten Aufenthalt im Eiermannbau und Apolda werben. Sie sollen auch für die zahlreichen Gäste und Partner des IBA Prozesses und die Open Factory-Nutzer über 2019 hinaus zur Verfügung stehen.

'Hotel Egon' ist dabei lediglich eine Metapher für kleine funktionale Infrastrukturen, die in Ergänzung zur Projektentwicklung des Standorts als Open Factory die Gastgeberfunktion des Orts stärken. In diesem Sinne sind viele Ansätze denkbar: Gartenküche, Laufsteg, Trailerpark, Pausenpavillon, Inselgarten, Roof-Top-Bar, etc ...

Territorium der Orts- und Ideensuche des IBA Campus 2018 ist das gesamte Areal, das heißt, der denkmalgeschützte Bestand aus dem Eiermannbau und Minimax-Gebäude mit rund 6.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche sowie der zwei Hektar große 'Garten'. Der Ort soll als Möglichkeitsraum verstanden werden: Kein Gedanke ist falsch, kein Vorschlag ist unmöglich!

Zur IBA Campus Website

Drei öffentliche Impulse zum Campus:

8. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Wie weiter mit Eiermanns Erbe?
Clara und Luise Rellensmann, Sophia Walk, Berlin/Cottbus/Graz

11. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Eine Idee wird Wirklichkeit: Open Factory Apolda
Marius Busch, On/OFF & raumlaborberlin

14. August, 18 Uhr - Vortrag und Gespräch:
Über die lokalen Grenzen.
Philip Horst, ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik Berlin

Bei Veranstaltungen wird die Dachterrasse mit vermietet. In den Zwischenzeiten können die Mieter der Open Factory die Flächen mitnutzen.

26 Teilnehmer aus acht Ländern kamen vom 15. bis 30. Juni 2016 nach Apolda und lebten und arbeiteten beim IBA Campus 'Zukunftswerkstatt Eiermannbau' in der noch leeren Architekturikone.

2016 fand der erste IBA Campus im Eiermannbau statt. Foto: Thomas Müller

Egon-Eiermann-Bau
Auenstraße 11
99510 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
20 July 2018 - 18:00 to 19 August 2018 - 16:00

SPIELSTÄDTE! 100+ Optionen für Thüringens Zukunft

Das Kuratierte Studium versammelte in Kooperation mit der IBA Thüringen im Wintersemester 2017/18 über 120 Studierende der Peter Behrens School of Arts (PBSA) in Apolda. Das Bundesland Thüringen bildet unter dem Titel »STADTLAND« während der Kooperation für die Studios den übergeordneten Denkraum, der eine Arbeit am Zukünftigen möglich macht. Über 100 Optionen sind für Apolda und Thüringen entstanden – von lokalen Akupunktionen, die durch minimale Intervention Kontextverschiebungen herbeiführen, bis zu Visionen für die Metropole der Zukunft.
Das Exhibition Design Institute der Hochschule Düsseldorf entwickelte aus der Analyse der Entwürfe und Visionen der Studierenden die Ausstellung »SPIELSTÄDTE! 100+ Optionen für Thüringens Zukunft«. Sie lädt alle Gäste zum Mitspielen ein und repräsentiert potentielle Architekturen und Mikroarchitekturen für die Stadt Apolda. »SPIELSTÄDTE!« wird am Freitag, 20. Juli 2018, um 18 Uhr im Eiermannbau in Apolda eröffnet. Spielwerkzeuge stehen zur Verfügung. Zudem prämiert eine Jury öffentlich im Rahmen der Ausstellung unter dem Titel »MICROARCHITECTURE« ab 16 Uhr die besten Mikroarchitekturen.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 19. August täglich von 10 - 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei. 

Projektverantwortliche:
Kuratiertes Studium an der PBSA / Hochschule Düsseldorf
Prof.in Barbara Holzer, Prof.in Tanja Kullack

100+ Ideen zum Thema STADTLAND in Apolda Wintersemester 2017 / 18
Architektur / Exhibition Design / Innenarchitektur / Kommunikationsdesign Studios:
Prof. Thomas Fenner, Prof.in Birgit Frank, Prof.in Barbara Holzer, Prof. Stefan Korschildgen, Prof.in Tanja Kullack, Prof. Laurent Lacour, Prof. Dennis Müller, Prof. Robert Niess, Prof. Peter Pütz, Dr. Beatriz Toscano, Prof. Harry Vetter

Ausstellung SPIELSTÄDTE!:
Studio B / Sommersemester 2018
Exhibition Design Institute der PBSA:
Prof.in Barbara Holzer, Prof. Stefan Korschildgen

Jurierung MICROARCHITECTURE:
MA-IA-Studio / Sommersemester 2018 Innenarchitektur / 3D-Kommunikation
Studios: Prof.in Barbara Holzer, Prof.in Tanja Kullack

Werkstätten für Modellbau und Prototypen der PBSA / HSD:
Franz Klein-Wiele, Herbert Mosbach, Georg Nöthe, Michael Swottke, Tobias Urton

Egon-Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
18 July 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE

Entwurfsstudio Schwarzatal – Jugendherberge 'Hans Breuer'

In Kooperation mit der IBA Thüringen bietet die Professur Entwerfen und Wohnungsbau der Bauhaus-Universität Weimar im Sommersemester 2018 ein Entwurfsstudio mit dem Titel Schwarzatal – Jugendherberge 'Hans Breuer' an. Das Projekt beschäftigt sich mit der nachhaltigen Weiterentwicklung und architektonischen Transformation des Gebäudes sowie des nahe gelegenen Freigeländes am Ufer der Schwarza. Im Rahmen der Summaery – der Jahresausstellung der Bauhaus-Universität Weimar – sind die Entwürfe vom 12. bis 15. Juli in Raum 204 des Hauptgebäudes der Universität zu sehen.

Weitere Informationen unter summaery.uni-weimar.de.

Prof. Verena von Beckerath
Till Hoffmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Henning Michelsen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

in Zusammenarbeit mit:
Jun.-Prof. Dr. Sigrun Langner
Juniorprofessur Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung

Teilnehmende:
Studierende der Studiengänge B.Sc. und M.Sc. Architektur.

 

©Till Hoffmann

Rückblick
01 July 2018 - 14:00 to 18:00

Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

St. Annen-Kapelle, Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
27 June 2018 - 17:00

Eiermann und Freunde

An vier sommerlichen Abenden von Juni bis September laden wir Sie zu einem besonderen After-Work-Rendezvous mit uns ein. Erleben Sie die Architekturikone Egon-Eiermann-Bau, lernen Sie mehr über die laufenden IBA Projekte und tauschen Sie sich mit uns über die entstehende Open Factory aus. 

Alle Neugierigen, Nachbarn und potentiellen Mieter sind willkommen. Snacks und Getränke gibt es auch.

mittwochs - 27. Juni, 18. Juli, 15. August und 19. September
ab 17 Uhr - Führung durch den Eiermannbau und die Ausstellung zu IBA 
Kandidaten und Projekten
ab 18 Uhr - sommerlicher Austausch

Anmeldungen gern an veranstaltung@iba-thueringen.de.

Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
23 June 2018 - 11:00 to 24 June 2018 - 16:00

Sommerfrische Haus Döschnitz zum Tag der Architektur

Zum Tag der Architektur wird Merle in der Sommerfrische die Türen öffnen. Das ehemalige Heimatmuseum in Döschnitz ist eines der ersten fertigen IBA Projekte. Hier kann man übernachten, Frischluft schnappen und 'Probewohnen', falls man sich zwischen Stadt und Land noch nciht entscheiden kann.

Führungen werden stündlich angeboten.

Probewohnen im ehemaligen Heimatmuseum Döschnitz, Foto: Dörthe Hagenguth

Merle in der Sommerfrische
Ortsstraße 9a
07429 Döschnitz
Deutschland
DE

Zwischenpräsentation 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal'

Mit dem Aktionsprogramm 'Modellvorhaben der Raumordnung' (MORO) des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sollen exemplarisch konkrete Projekte und Studien gefördert werden, die neue Ansätze in der Raumordnung und der Regionalplanung verfolgen. Beteiligt ist auch das Schwarzatal. Am 18. Juni findet die Zwischenpräsentation des kooperativen Werkstattverfahrens 'Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal' statt.

Mehr zu den beteiligten Büros und dem Werkstattverfahren

 

 

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Rückblick
03 June 2018 - 14:00 to 18:00

Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

St. Annen-Kapelle, Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE

'Es geht auch anders!' - Start Open Factory

Die florierenden Hochschulstädte Jena und Weimar sind begehrt — bezahlbaren Raum zu finden ist schwer. Dabei genügt oft ein Blick ins Umland, um zu sehen: Ressourcen sind da!

Auch die lichtdurchfluteten Hallen des Egon-Eiermann-Baus in Apolda standen leer, bis die Internationale Bauausstellung Thüringen die Potenziale dieses LeerGuts studierte, zeitweise aktivierte und schließlich nach dem Kauf dieser Architekturikone durch die Landesentwicklungs-
gesellschaft Thüringen selbst einziehen konnte. Nun sollen Unternehmen, Start-ups, Kreative und Bildungsträger folgen.

Zum Salon wurde eine Ausstellung im Eiermannbau mit allen IBA Projekten und Kandidaten auf einen Blick gezeigt. Wir präsentierten auch das innovative Ausbaukonzept des entstehenden IBA Büros anhand eines Prototyps.

Programm

18 Uhr | Begrüßung
Rüdiger Eisenbrand, Bürgermeister der Stadt Apolda

Open Factory - Das Experiment beginnt
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

18.30 Uhr | Drei Impulse zum Andersmachen
Marius Rommel, Nachhaltigkeitsökonom am ZOE-Institut für zukunftsfähige Ökonomien
Thekla Wilkening, Gründerin 'Die Kleiderei'
Andrea Hofmann, Architetin bei raumlaborberlin

19 Uhr | Podiumsdiskussion
Sabine Wosche, Geschäftsführerin der LEG Thüringen
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Andreas Foidl, Senio-Partner bei belius

ab 20 Uhr | Abendempfang

Blick in den Eiermannbau Apolda, der zur Open Factory entwickelt wird. Foto: Thomas Müller

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
22 May 2018 to 26 May 2018

Ideen- und Werkstattwoche St. Johanniskirche

Die Initiative Netzwerkkirche Ellrich möchte die St. Johanniskirche als Ort neu denken und lädt alle Ellricher dazu ganz herzlich ein. Es findet eine öffentliche Ideen- und Werkstattwoche statt, mit dem Ziel den Kirchenraum in einem einwöchigen Versuchsaufbau als öffentlichen Treffpunkt, Ort des Austauschs und Möglichkeitsraum für neue Ideen und Sehnsüchte auszuprobieren. Der Ort wird am Samstag, den 26. Mai, mit einem gemeinsamen Abendessen sowie Film- und Diskussionsformaten erlebbar gemacht.

Kirche St. Johannis, Ellrich
Am Markt 15
99755 Ellrich
Deutschland
DE
Rückblick
22 May 2018 to 23 May 2018

Sitzung des IBA Fachbeirats

Baustart für ein temporäres Werkhaus an der Beulwitzer Straße

Auf dem Gelände der alten Kaserne in Saalfeld, zwischen Flüchtlingsunterkunft und Wohngebäuden, werden Stadtverwaltung, Bildungszentrum und andere Partner mit den Bewohnern wieder ein temporäres Gebäude zum Ankommen schaffen. Die experimentelle städtebauliche Entwicklung der Brache soll für alte und neue Nachbarn, aber auch Kreative aus der Region, Handlungsoptionen erweitern und neue Perspektiven eröffnen.

Beulwitzer Straße 07318 Saalfeld
Deutschland
DE
Rückblick
06 May 2018 - 14:00 to 18:00

Kunstwerk 'organ' von Carsten Nicolai zu besichtigen,
zu Himmelfahrt außerdem Gottesdienst in der Kapelle

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 UhrGruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

St. Annen-Kapelle, Foto: Thomas Müller

St. Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
27 April 2018 - 18:00 to 28 April 2018 - 18:00

Mobilising The Periphery

Aedes Network Campus Berlin, ANCB, veranstaltet ein Symposium zum Thema 'mobilising the periphery'. Neben Speakern aus London, Madrid, Wien und anderen europäischen Städten spricht IBA Projektleiterin Kerstin Faber zum Thema StadtLand: "With the progressive urbanization, the structural and demographic change, the digitisation of the personal and social realm, the increasing permeation of technology in our society, the climate change and the switch to renewable energy sources, the opposites of urban and rural, culture und nature are increasingly dissolved. The focus of the International Building Exhibition (IBA) Thuringia lies on fostering a new perspective by going beyond the realms of city and countryside and posting the notion of StadtLand." Eine Keynote hält auch Floris Alkemade, Chief Government Architect of The Netherlands, Co-curator of the IABR-2018+2020, International Architecture Biennale Rotterdam.

Mehr Infos zur Veranstaltung auf ancb.de
Die Anmeldung ist kostenlos, einfach Mail an reply@ancb.de.

 

 

ANCB - Aedes Network Campus Berlin gGmbH
Christinenstr. 18-19
10119 Berlin
Deutschland
DE

Eröffnung Sommerfrische Haus Döschnitz

Das zweite IBA Projekt ist fertig! 

Im liebevoll gestalteten, jedoch seit Jahren nicht mehr geöffneten Heimatmuseum in Döschnitz hat die Jenaer Architektin Lina Maria Mentrup eine moderne Ferienwohnung eingerichtet. So wird das herausragende Denkmal neu genutzt und das Schwarzatal bekommt eine moderne Sommerfrische Adresse. Menschen, die auf dem Land und in der Stadt leben, arbeiten und sich erholen wollen, können dort günstig 'Probewohnen'.

Die IBA Thüringen, die Zukunftswerkstatt Schwarzatal und das Merle Stankowski Atelier laden am 24. April ab 16 Uhr zur gemeinsamen Besichtigung des Hauses ein.

Vor Ort begrüßen Sebastian Lenk (Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und Klaus Biehl (Bürgermeister Gemeinde Döschnitz) die Besucher und ersten Probeurlauber.

Außerdem dabei sind Ulrike Rothe (Projektleiterin der IBA Thüringen), Burkhardt Kolbmüller (Zukunftswerkstatt Schwarzatal), Alexander Mayrhofer (Thüringer Tourismus GmbH) und Lina Maria Mentrup (Merle Stankowski Atelier). 

Sommerfrische Haus Döschnitz
Ortsstraße 9a
07429 Döschnitz
Deutschland
DE
Rückblick
23 April 2018 - 13:00

'LeerGut-Agenten' Auftaktgespräch

Die IBA Thüringen beabsichtigt, gemeinsam mit Partnern aus Thüringen das Initiativprojekt ‚LeerGut-Agenten’ ins Leben zu rufen. Mit ‚LeerGut’ bezeichnet die IBA leerstehende Gebäude mit Entwicklungspotenzial, insbesondere für gemeinwohlorientierte Nutzungen und Gruppenprojekte mit einem öffentlichen Mehrwert.

In einem ersten Schritt geht es der IBA um die Vernetzung derjenigen Thüringer Akteure, die bereits mit solchen Projekten Erfahrungen sammeln. In einem zweiten Schritt sollen die ‚LeerGut-Agenten’ Initiativen und Eigentümer bei ihren Umnutzungskonzepten aktiv beraten und unterstützen. Eine Koordinierungsstelle soll hier vermitteln.

In ersten Gesprächen mit verschiedenen Thüringer Kulturinitiativen, Planenden und Immobilienaktiven hat die IBA Thüringen viele Anregungen erhalten, die in den bisherigen Konzeptstand der ‚LeerGut-Agenten’ eingeflossen sind. Diese Überlegungen möchten wir gern vorstellen und uns mit Ihnen bei Kaffee und Kuchen austauschen.

Ziel der Veranstaltung ist es, Ihnen Anliegen und mögliche Arbeitsweisen der ‚LeerGut-Agenten’ zu erläutern. Wir möchten Initiativen, Strukturen und Experten zusammenbringen, die in Thüringen im Bereich ‚LeerGut’ arbeiten und sich an den ‚LeerGut-Agenten’ beteiligen wollen. Vor allem aber möchten wir mit Ihnen gemeinsam das Konzept kritisch prüfen, weiterentwickeln und gemeinsam die nächsten Schritte planen.

Für Ihre Fragen stehen Lisa Barthels (03643-9008813) und Bertram Schiffers (03643-9008814) aus dem IBA Team zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. 
Um Anmeldung wird gebeten unter: dorothee.schmidt@iba-thueringen.de.

Other Music Academy (OMA)
Ernst-Kohl-Straße 23
99423 Weimar
Deutschland
DE

‚organ’ von Carsten Nicolai

Die St. Annen-Kapelle in Krobitz ist das erste fertiggestellte IBA Projekt. Die Kunstkapelle mit dem Kunstwerk 'organ' öffnet dieses Jahr wieder ihre Pforten.

'organ' ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Annen-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wurde bereits im Sommer 2017 präsentiert und zog 1.500 Besucher an.

Im weitesten Sinne ist 'organ' ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben.

Interview mit Carsten Nicolai - 'Von einem erstaunlichen Resonanzraum'

Geöffnet von April bis September 2018 an jedem ersten Sonntag im Monat, sowie zu Himmelfahrt und zum Tag des Offenen Denkmals.
Öffnungszeiten: 14-18 Uhr

Gruppenanmeldungen können gerne telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden (E-Mail an: anfrage@st-anna-krobitz.de). Sollte die Kapelle während der Öffnungszeiten geschlossen sein, erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer: +49 162 2633671

 

Die Kunstkapelle St. Anna in Krobitz ist im Rahmen der IBA Kandidatur der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland entstanden.

Das von Carsten Nicolai geschriebene Stück dauert etwa zwölf Minuten. Foto: Thomas Müller

Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie die Luft in den Glaszylindern zum Schwingen bringen.

Foto: Thomas Müller

IBA Projektleiterin Ulrike Rothe im Gespräch mit dem Künstler Carsten Nicolai.

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

Anfahrtsskizze zur St.-Anna-Kapelle in Krobitz/Weira

St.-Annen-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
27 March 2018 - 18:00

IBA Salon: Wohn-Bau-Kultur in Serie

Wohnen ist ein Grundbedürfnis, doch bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten knapp. Auch in Erfurt sucht man nach Lösungen für preiswerten Wohnungsbau ohne Qualitätsverlust. Ist serielles Bauen eine Antwort?

Auf Initiative der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt (KoWo) mit Unterstützung der IBA Thüringen forschte ein hochkarätiges Team aus Wissenschaftlern und Praktikern zu Potentialen und Rahmenbedingungen des industriellen Wohnungsbaus. Die Ergebnisse werden zum IBA Salon vorgestellt. Außerdem diskutieren Experten aus Politik, Forschung und Verbänden, welche Auswirkungen serielles Bauen für unsere Gesellschaft, den Städtebau und die Umwelt hat.

Diskutieren Sie mit!

Programm

18.00 Uhr
Begrüßung
Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

18.20 Uhr
‚Bezahlbar. Gut. Wohnen.’
Vortrag von Hans Drexler, DGJ Architektur GmbH

18.50 Uhr
‚Bauen mit Weitblick’
Präsentation der ZukunftBau-Studie
Prof. Hermann Kaufmann und Prof. Stefan Winter, TU München

19.15 Uhr
‚Serie vs. Unikat’
Podiumsdiskussion
Prof. Hans Wilhelm Alfen, Bauhaus-Universität Weimar
Friedrich Hermann, Geschäftsführer KoWo
Prof. Hermann Kaufmann, TU München
Dr. Hans-Gerd Schmidt, Präsident der Architektenkammer Thüringen
Prof. Stefan Winter, TU München

moderiert von Christian Hunziker, Journalist

20.00 Uhr
Gelegenheit zum Austausch

 

Augustinerkloster Erfurt
Augustinersraße 10
99084 Erfurt
Germany
DE
Rückblick
23 March 2018 - 10:00

Jahrespressekonferenz

IBA Thüringen entwickelt Eiermannbau in Apolda zur Open Factory 
und sucht Mitmacher!

 
Die IBA Thüringen wird die kleinteilige Siedlungsstruktur Thüringens 2018 unter ihrem Leitthema ‚StadtLand’ von einem neuen Standort aus bearbeiten: dem Eiermannbau in Apolda. Dieser herausragende Bau der Architekturmoderne mit seinen lichtdurchfluteten Hallen soll Unternehmer, Gründer und Künstler bewegen, den Standort gemeinsam mit der IBA als Open Factory kollektiv zu aktivieren.
 
„Die IBA gehört zu den modernen Instrumenten der Stadt- und Regionalentwicklung. Sie entwickelt innovative Ideen gerade für die ländlichen Räume Thüringens“, sagt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller. 
„Der Freistaat Thüringen hat sich dafür entschieden, nicht abstrakte Probleme zum Ausgangspunkt einer Bauausstellung zu machen. Wir wollen für die Herausforderungen der Zukunft Lösungswege finden.“
 
Das IBA Projekt Sommerfrische Haus in Döschnitz setzt auch auf diese Strategien. In das Heimatmuseum werden am 24.4.2018 dank der Förderung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft die ersten Probeurlauber einziehen und der Tourismus in der Region belebt. Am 26.8.2018 findet dann der vierte öffentliche Tag der Sommerfrische im Schwarzatal statt, zu dem traditionsreiche Häuser wieder geöffnet werden. 2017 besuchten zu diesem Anlass 2.000 Entdecker das Schwarzatal.
 
2.200 Besucher beteiligten sich Anfang 2018 rege an der Diskussion um Geras Neue Mitte im Rahmen der Ausstellung ‚KuK an 2!’. Die IBA Kandidaten Stadt Gera und der Verein Ja – für Gera e.V. – luden vom 25. Januar bis 22. Februar 2018 ein, den Rahmenplan-Entwurf für die Brachfläche vor dem Kultur- und Kongresszentrum zu kommentieren. Die 230 Bürgerhinweise werden nun ausgewertet, der Rahmenplan überarbeitet und dann dem Stadtrat vorgelegt.
 
Nach der St. Annen-Kapelle in Krobitz 2017 und dem Sommerfrische Haus in Döschnitz im April wird 2018 noch ein drittes IBA Projekt fertiggestellt: das Massivholzexperiment Timber Prototype – parametrisch entworfen, digital produziert, selbstdämmend und recyclebar. Es hat seinen Standort auf dem Grundstück hinter dem Eiermannbau in Apolda gefunden. Das kleine Haus ist auch ein Prototyp für neuartige Ferienhausstrukturen, die derzeit für Standorte am Thüringer Meer bearbeitet werden.

Bilder der Jahrespressekonferenz finden Sie unter ibat3.synology.me/photo.

Ministerin Birgit Keller, IBA Geschäftsführerin Marta Doehler-Behzadi und IBA Projektleiter Tobias Haag (v.r.) schauen sich das Modell des zukünftigen IBA Büros im Eiermannbau an. Foto: Thomas Müller.

Winterschool 'Nachwuchs entwirft Zukunft' an der Fachhochschule Erfurt

Die Winterschool der Fachrichtung Stadt- und Raumplanung (FH Erfurt) präsentiert am 15. März 2018 die Ergebnisse des Projekts 'Nachwuchs entwirft Zukunft'. Das Projekt beschäftigt sich mit visionären, zukunftsausgerichteten Handlungs- und Gestaltungsperspektiven für Kleinstädte in peripheren ländlichen Räumen – den 'Produktiven Provinzstädten'. Wie können diese unsere Gesellschaft positiv beeinflussen? Nach der Ergebnispräsentation folgt die FishBowl-Diskussion 'Die Produktive Provinzstadt', an der neben Studierenden von elf deutschen Hochschulen Beate Kunnen (Akademie ländlicher Raum), Mario Lerch (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) und Dr. Bertram Schiffers (IBA Thüringen) teilnehmen.

Die Präsentation und FishBowl-Diskussion wird veranstaltet von der Fachrichtung Stadt- und Raumplanung (FH Erfurt):

Prof. Dr. Reinhold Zemke, Dr. Kerstin Schenkel, Stefan Peter Andres 

Galerie der Fakultät Architektur und Stadtplanung
Schlüterstraße 1
99089 Erfurt
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Rückblick
16 February 2018

IBA Partner Netzwerktreffen

Treffen der IBA Netzwerkpartner in Gera.

Bürgerakademie III zur Stadtentwicklung in Gera

Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 16:30 bis 19:00 Uhr die öffentliche Bürgerakademie Stadtentwicklung II mit anschließender Diskussion statt:

Der Verein ‚Ja – für Gera’ lädt ein zum Blick über den Tellerrand. Vortrag von Prof. Dr. Dieter Hassenpflug (Universität Duisburg-Essen und Bauhaus-Universität Weimar) zum Thema: ‚Stadt bauen in Geras Neue Mitte. Leitlinien für die Rahmenplanung.’ Des Weiteren spricht Dr.- Ing. Ditmar Hunger (Dresden) zum Thema: ‚Verkehr als dienendes Element innerstädtischer Lebensqualität’.  

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE

Bürgerakademie zur Stadtentwicklung in Gera

Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 16:30 bis 19:00 Uhr die öffentliche Bürgerakademie Stadtentwicklung II mit anschließender Diskussion statt:

Der Verein ‚Ja – für Gera’ lädt ein zum Blick über den Tellerrand. Vortrag von Michael Reink (Ressortleiter des Handelsverbands Deutschland e.V, Berlin): Stadt-anders: Alte Zöpfe und neue Ufer - Anforderungen an Innenstadt und Handel der Zukunft. Dr. Eddy Donat (Projektleiter ‚Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen’) berichtet zu guten Erfahrungen betreffend des Themas: Attraktivität der Zentren ‚Ab in die Mitte!’.

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
01 February 2018 to 02 February 2018

Sitzung des IBA Fachbeirats

Rückblick
30 January 2018 - 17:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Bürgerworkshop ‚Ein Rahmenplan für Geras Neue Mitte‘

Im Rahmen der Ausstellung Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte findet von 10:00 bis 13:00 Uhr eine öffentliche Bürgerwerkstatt zum Rahmenplan plus statt:

Erfahren Sie von den Stadtplanern und Architekten aus erster Hand, wie Geras Neue Mitte in Zukunft aussehen kann. Fragen Sie die Experten zu den geplanten Baufeldern, Plätzen und Grünflächen in der Innenstadt. Sprechen Sie mit, wenn es um das neue Haus am Brühl, den Platz vor dem KuK oder das Gera-Haus geht. Das Ziel ist die Optimierung des Rahmenplans, damit der Stadtrat im Frühjahr darüber entscheiden kann.

Nach einem gemeinsamen Rundgang an Plänen und Modellen wählen Sie diejenigen Themen und Bereiche aus, die sie besonders interessieren. In den Arbeitsgruppen bringen Sie Ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihre Meinung ein. Ihre Fragen sind ebenso willkommen. Im Plenum führen wir die Argumente zusammen und geben sie an die Planer zur weiteren Bearbeitung und Abwägung weiter.

Kommen Sie gerne zum Bürgerworkshop, wenn Sie neugierig auf die Entwicklung der Geraer Innenstadt sind und sich aktiv einbringen wollen. Die Vertreter der Stadt Gera, des Planungsbüros yellow z und der IBA Thüringen stehen Rede und Antwort. Eine Moderatorin sorgt dafür, dass alle zu Wort zu kommen.

Eine Veranstaltung der Stadt Gera gemeinsam mit Ja - für Gera, mit Unterstützung der IBA Thüringen
 

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
25 January 2018 to 21 February 2018

Kuk an 2 - Geras Neue Mitte

Die Ausstellung KuK an 2! im Kultur- und Kongresszentrum Gera zeigt den Planungsstand und die Projektideen für Geras Neue Mitte. Die Neugestaltung der großen Brache im Zuge der IBA Thüringen stellt eine einmalige Chance für die Entwicklung der Innenstadt dar. Der hier zur Diskussion gestellte Rahmenplans plus zeigt die Möglichkeiten der künftigen Bebauung und Freiräume. Er ist zugleich die Vorstufe des Bebauungsplans, der Baurecht schafft. Die Ausstellung zeigt zudem weitere Projektideen, konkrete Planungen und laufende Baumaßnahmen in der Geraer Innenstadt. 

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 14-18 Uhr
Samstag 10-18 Uhr

Eintritt frei.
Informationen auch unter www.gera.de/gnm

zum Bericht


Ein umfangreiches, öffentliches Begleitprogramm bietet viele Gelegenheiten zur Information, Diskussion und Meinungsäußerung:

Do 25.01.
15.30 Uhr Bürgerakademie I: Prof. Michael Koch, Stadtquartiere der Zukunft
18.00 Uhr Eröffnung mit den Organisatoren und Architekten 

Fr 26.01.
15.00 Uhr Führung

Sa 27.01.
10.00 Uhr Bürgerworkshop zum Rahmenplan plus

Di 30.01.
14.00 Uhr Workshop I Bürgerpark & Repair Café

Do 01.02.
15.00 Uhr Führung
16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch I mit Architekt Thomas Laubert

Sa 03.02.
10.00 Uhr Führung

Di 06.02.
14.00 Uhr Workshop II Bürgerpark & Repair Café

Mi 07.02.
16.30 Uhr Bürgerakademie II: Michael Reink CMVO, Eddy Donat GMA: Handel und attraktive Innenstädte

Do 08.02.
16.30 Uhr Bürgerakademie III: Prof. Dieter Hassenpflug, Stadtentwicklung; Dr. Ditmar Hunger, Verkehr

Sa 10.02.
10.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch II mit Achitekt Thomas Laubert

Di 13.02.
14.00 Uhr Workshop III Bürgerpark & Repair Café

Mi 14.02.
18.00 Uhr Führung

Do 15.02.
16.00 Uhr Gera-Haus Werkstattgespräch III mit Achitekt Thomas Laubert

Sa 17.02
16.00 Uhr Kollektiv Raumstation lädt ein zu: Wie geht Stadt selber machen in Gera? - Gesprächsrunde mit Initiativen und Interessierten: Wie geht Stadt selber machen in Gera? Was passiert gerade schon, welche Gruppen gibt es, was ist geplant, wo liegen Hindernisse & Chancen? 

Di 20.02.
14.00 Uhr Workshop VI Bürgerpark & Repair Café

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE

Vernissage der Ausstellung: Kuk an 2 - Geras Neue Mitte

Zur Vernissage der Ausstellung KuK an 2! Geras Neue Mitte laden wir zu folgendem Rahmenprogramm ein:

15:30 Uhr
Bürgerakademie I als Einführung in die Ausstellung 
Prof. Dr. Michael Koch, Planungsbüro yellow z: Was zeichnen zentrumsbezogene Stadtquartiere in der Zukunft aus? Müssen sie schön sein, energieautark, lebendig? Wie geht das?

18:00 – 20:00 Uhr
Eröffnung KuK an 2!
Begrüßung durch Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin IBA Thüringen), Volker Tauchert (Vorsitzender ‚Ja – für Gera’ e.V.), Claudia Baumgartner (Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera)
ab ca. 19:00 Uhr Informationsveranstaltung zum Rahmenplan ‚plus’ Geras neue Mitte durch die Autoren der Planung, Herrn Prof. Dr. Michael Koch und Herrn Dipl. Ing Architekt Oliver Bormann, Büro yellow z Berlin

Zum Bericht

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
18 January 2018 - 19:00

Sommerfrische Schwarzatal – Wie ein Tal außer-gewöhnliche leerstehende Architekturen zu neuem Leben erweckt

Das gute 100 km von Naumburg entfernte Schwarzatal im benachbarten Thüringen war im 19. und 20. Jahrhundert eine bevorzugte Region für die Sommerfrische in Deutschland. Im Umfeld von Schloss Schwarzburg entwickelte sich dort ein kulturelles Leben, in dessen Folge eine Vielzahl an Pensionen und Hotels in der sogenannten Sommerfrische-Architektur entstanden. Nach der Wiedervereinigung geriet das Tal durch die internationale Reiselust unserer Bevölkerung in Vergessenheit. Durch fehlende Nutzung und die Abwanderung vieler Einheimischer fielen mehr und mehr herausragende Architekturen leer.

Die Zukunftswerkstatt Schwarzatal, ein Zusammenschluss aus engagierten Bewohnern des Tals, hat sich aufgemacht, diese Entwicklung zu stoppen und neue Nutzungen für die Häuser zu finden.

Die drei Vortragenden werden uns in die historische Sommerfrische des Schwarztals einführen, ausgewählte Gebäude vorstellen und über erste Erfolge ihrer Aktionen berichten. Eine herausragende Kulturlandschaft stellt sich neu für die Zukunft auf.

Ein Vortrag von Kristine Glatzel (ehemalige Leiterin von Schloss Neuenburg, Freyburg), Dr. Burkhardt Kolbmüller (Vorsitzender Zukunftswerkstatt Schwarzatal, Bechstedt) und Ulrike Rose (Baukulturvermittlerin, kulturräume gestalten, Berlin).

Seminarraum der Domklausur 06618 Naumburg
Deutschland
DE

Bereisung des Schwarzatals

Rückblick
15 January 2018 - 18:00

Können wir die Kirche im Dorf lassen?

Im Rahmen einer Ausstellung zur kirchlichen Baupflege im Zentrum für Baukultur Sachsen hält IBA Projektleiterin Ulrike Rothe einen Vortrag über das IBA Projekt STADTLAND:Kirche – Querdenker für Thüringen 2017.

Im Anschluss an den Vortrag findet eine Podiumsdiskussion statt mit:

  • Ulrike Rothe, IBA Thüringen
  • Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer, Ev. Luth. Landeskirche Sachsen
  • Baureferentin Katrin Tauber, Ev. Luth. Landeskirche Sachsen
  • Prof. Thomas Will, TU Dresden

Ausführliche Informationen zum Termin auf der Website Zentrums für Baukultur Sachsen

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Finissage zur Ausstellung
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Zum Abschluss der Ausstellung werden bei der Finissage die Publikation ‚500 Kirchen 500 Ideen’, weitere Nutzungsvorschläge aus dem ‚Ideengenerator’, die Ergebnisse der Salons und Modellprojekte sowie ein Ausblick bis 2023 vorgestellt.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
15 November 2017 - 12:00 to 16 November 2017 - 13:00

Querdenker Thüringen meets IBA Parkstad

Im Rahmen des Projektes ‚STADTLAND:Kirche Querdenker für Thüringen 2017’ findet ein zweitägiger Workshop bei der IBA Parkstad zum Thema Um- und Mehrfachnutzung von Kirchen statt. Parallel dazu wird bis zum 16. November ein Ausstellungssatellit mit den eingereichten Ideen aus Thüringen gezeigt, der auch die Ergebnisse des Workshops aufnimmt. 

Die Ausstellung STADTLAND:Kirche im Glaspaleis Schunck ist von Montag bis Samstag von 9.00 bis 20.30 Uhr und Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Informationen zum Workshop: www.iba-parkstad.nl

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Glaspaleis Schunck
Bongerd 18
6411 JM Heerlen
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Rückblick
04 October 2017 to 05 October 2017

Sitzung des IBA Fachbeirats

Rückblick
29 September 2017 to 30 September 2017

7. Werkstatt Neue Nachbarschaft in Apolda

Ob Nachbarschaftsladen, Stadtteilwohnzimmer oder Bürgerbad: An vielen Orten betreiben Initiativen ‚Immovielien’ – Immobilien von vielen für viele. Was meistens fehlt: fundierte Beratung und Erfahrungsaustausch mit anderen. Gemeinsam mit der Montag Stiftung Urbane Räume laden wir am 29. und 30. September 16 Initiativen zur zweitägigen Werkstatt in den Eiermannbau Apolda ein. Bewerbungsschluss ist der 30. August.

Ausführliche Informationen und Bewerbung hier

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
27 September 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #6

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
21 September 2017 - 19:00

Baukultursalon: Wo beginnt ländliche Baukultur?

An guten Beispielen lässt sich ablesen, dass das Bauen auf dem Land mehr ist als der Glücksfall eines schönen Einzelobjekts. Das Land braucht eigene Strategien, Netzwerke und Förderer.

Begrüßung
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Standpunkte
Franz Schröck, Architekt, architekturforum allgäu e.V.
Peter Haimerl, Architekt, München

Lessons learned zur Baukultur Made in Thüringen
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin 

Der Baukultursalon findet im Rahmen der Ausstellung Baukultur gewinnt! statt, einer Kooperation der IBA Thüringen mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
21 September 2017

IBA Partnerfrühstück

Frühstück der IBA Netzwerkpartner in Apolda.

Räume gestalten. Nutzungsanpassung von Kirchengebäuden

Veränderungen in Lebensstilen und Gesellschaft ziehen neue Ansprüche an Räume nach sich. Das lässt sich beim Wohnen feststellen, beim Einkaufen, aber auch beim Umgang mit Religion und Kirche. Wandel ist ein Prozess, der mit Offenheit und Haltungen zu tun hat und auf den man sich einlassen muss, um nicht im Abseits zu stehen. Das Zusammenwirken von öffentlicher Hand und Kirchgemeinden ist dabei oft Neuland, Nutzungsanpassungen werden jedoch inzwischen erfolgreich erprobt und bieten Anschauungsmaterial.

Vortrag:
Dr. Stefan Krämer, Wüstenrot Stiftung

Diskussion:
Holger Reinhardt, Landeskonservator
Jürgen Willinghöfer, chezweitz
Lisa-Marie Hottenrott, Bauhaus-Universität Weimar
Prof. Jörg Springer, Bauhaus-Universität Weimar 

Moderation:
Oliver Weilandt, Internationaler Audiodienst

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
16 September 2017 - 14:30

Zweite Bürgerwerkstatt in Rohrbach

Bei der zweiten Bürgerwerkstatt in Rohrbach werden am 16.09.2017 ab 14:30 Uhr der aktuelle Planungsstand der Ideenstudie zur Entwicklung des Schlossparks und des Abwassersystems vorgestellt. Dazu können die Kinder u.a. Flaschenfilter basteln und so das Prinzip der Pfanzenkläranlage verstehen.

An einem Infostand zeigen die Landschaftsarchitektinnen Dr. Antja Backhaus und Lysann Schmidt und der IBA Projektleiter Dr. Bertram Schiffers die Entwürfe für eine Ressourcenlandschaft, beantworten Fragen und nehmen Anregungen entgegen.

Schlosspark Rohrbach

Schlosspark Rohrbach 99423 Rohrbach
Deutschland
DE
Rückblick
13 September 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #5

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
12 September 2017 - 19:00

Baukultursalon: Tourismus durch Baukultur?

Tourismus könnte ein Katalysator für Baukultur Made in Thüringen sein. Wenn es um den Ortscharakter und um das Bild einer Ferienregion geht, ist das Bauen ein Schlüsselfaktor. Wo steht Thüringen und was sind gelungene Projekte anderswo?

Begrüßung und Impuls zum Architektourismus
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Gesprächsrunde
Dr. Klaus Sühl, Thüringer Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft
Ingrid Maria Buron de Preser, Architektin, Unterkunftsinitiative Kuckucksnester, Freiburg
Olaf Bartels, Architekturkritiker und -historiker, Plattform urlaubsarchitektur.de, Hamburg/Berlin

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin 

Der Baukultursalon findet im Rahmen der Ausstellung Baukultur gewinnt! statt, einer Kooperation der IBA Thüringen mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
10 September 2017

Tag des offenen Denkmals 2017

Zum Tag des offenen Denkmals lädt die IBA Thüringen in die St.-Anna-Kapelle in Krobitz und in den Eiermannbau nach Apolda.

Der sogenannte Eiermannbau wurde ursprünglich 1906/07 als Weberei für die Firma Borgmann u. Co errichtet und später von den Total-Werken als Feuerlöschgerätewerk übernommen. 1938/39 führte der Architkekt Egon Eiermann eine Erweiterung in der Tradition der neuen Sachlichkeit durch. Seit 2016 wird der einzige noch original erhaltene Industriebau Eiermanns nach jahrelangem Leerstand als Initiativprojekt von der IBA Thüringen entwickelt.

Zum Tag des offenen Denkmals ist das Gebäude von 11 bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Neben dem Gebäude kann eine Ausstellung zur IBA Thüringen und die Wanderausstellung ‚Baukultur gewinnt’ des Vereins LandLuft besichtigt werden. Jeweils um 11 Uhr und um 14 Uhr werden Führungen angeboten.

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz in der Gemeinde Weira stammt aus dem 12. Jahrhundert. In den letzten Jahren war sie kaum noch für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Rahmen Projektes ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ wird sie für drei Monate wieder geöffnet. Der international renommierte Künstler Carsten Nicolai hat für diesen einzigartigen Ort eine Flammenorgel entworfen und eigens eine Komposition geschrieben.

Zum Tag des Offenen Denkmals ist die St.-Anna-Kapelle von 14 bis 20 Uhr geöffnet. In dieser Zeit werden Führungen werden nach Bedarf angeboten, außerdem erklingt die Komposition ‚organ’ von Carsten Nicloai.

Eiermannbau Apolda. Foto: Thomas Müller

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
07 September 2017 to 27 September 2017

Baukultur gewinnt!
Zukunftsfähige Gemeindeentwicklung in ländlichen Räumen Österreichs und Deutschlands

Mit seiner Wanderausstellung ‚Baukultur gewinnt! Zukunftsfähige Gemeindeentwicklung in ländlichen Räumen Österreichs und Deutschlands’ schickt der Verein LandLuft die baukulturellen Erfolgsrezepte von kleinen Gemeinden aus Österreich und Deutschland auf Reisen. Die erfolgreichen Beispiele regen an, motivieren zur Nachahmung und zeigen: ‚Wenn die das geschafft haben, kann uns das auch gelingen!’ 

Im September 2017 zeigen wir die Ausstellung im Eiermannbau Apolda. Begleitet wird sie von drei Abendveranstaltungen, bei denen wir die Herausforderungen und Potentiale von Baukultur in den ländlichen Räumen Thüringens diskutieren wollen. Die Ausstellung ‚Baukultur gewinnt!’ bietet die Möglichkeit, entlang einer guten, internationalen Praxis mit den Thüringer Akteuren ins Gespräch zu kommen und weitere Impulse für baukulturelle Entwicklungen in Thüringen zu setzen. 

Der österreichische Verein LandLuft setzt sich seit 1999 für die Förderung von Baukultur im ländlichen Raum ein und versteht sie als Katalysator und Dynamo für kommunale Projekte. Mit Ausstellungs-, Vernetzungs- und Weiterbildungsangeboten zeigt LandLuft, wie Kommunen eine nachhaltige und zukunftsfähige Gemeindeentwicklung mit baukulturellem Engagement erreichen. 

Die Ausstellung und Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Stiftung Baukultur Thüringen und dem Verein LandLuft e.V. mit Unterstützung der Architektenkammer Thüringen statt. 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr
zusätzlich zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, 11 bis 16 Uhr sowie im Rahmen der Abendveranstaltungen 


Vernissage:
7. September 2017, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung mit Podiumsgespräch: Das Land als Baustelle 
Die Eröffnung der Ausstellung bietet die Chance, mit den Akteuren des LandLuft-Vereins aus Österreich zu ihren Erfahrungen im Aufspüren, Beurteilen und Unterstützen von Baukulturgemeinden ins Gespräch zu kommen und aktuelle Baukulturprojekte der IBA Thüringen im ländlichen Raum kennen zu lernen.

Grußwort
Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft

Begrüßung
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Stiftung Baukultur Thüringen

Gesprächsrunde
Josef Mathis, Bürgermeister a.D., Baukulturgemeinde Zwischenwasser, Vorarlberg (A)
Florian Kirfel-Rühle, Architekt, Bedheim
Dr. Hans-Gerd Schmidt, Architektenkammer Thüringen

anschließend Ausstellungsführung
Thomas Moser, Vorstand Verein LandLuft, Moosburg (A) 

Moderation
Ulrike Rose, kulturräume gestalten, Berlin

Für die Vernissage bitten wir um Anmeldung (siehe nachfolgendes Formular)


Weitere Termine:

12. September
Baukultursalon: Tourismus durch Baukultur?

21. September
Baukultursalon: Wo beginnt ländliche Baukultur?

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
03 September 2017 - 10:00 to 14:00

Vivendium in Blankenhain

Kirchengebäude waren schon immer Orte der Einkehr und Besinnung. Im weiteren Sinne dienten sie der Sorge um Seele und Geist und waren mitunter direkt Hospitälern angeschlossen. Wie kann diese uralte Einheit von geistiger und körperlicher Gesundheit wieder für die Gegenwart nutzbar gemacht werden und wie lässt sich die Tradition und Ausstrahlung von Kirchengebäuden dazu nutzen? Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich der Ideenvorschlag ‚Vivendium’, der im Rahmen des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche – Querdenker für Thüringen 2017’ eingereicht wurde.

Am Sonntag, den 3. September laden die Projektinitiatoren in die Stadtkirche St. Severi in Blankenhain, um ihre Idee vorzustellen und experimentell zu erproben. Der Aktionstag beginnt um 10 Uhr mit einem thematischen Gottestdienst. Der Musiker Matthias von Hintzenstern wird auf der Orgelempore mit Violoncello und Obertongesang zu ‚Klang, Rhythmus und Atmung’ improvisieren. Bis 13 Uhr gibt es zahlreiche Gelegenheiten, über das Projekt ins Gespräch zu kommen. Der Aktionstag klingt mit einem gemeinsamen Mittagessen auf dem Pfarrhof aus.

Hintergrund
Während Kirchen ehemals Orte der Seelsorge waren, werden heute die psychisch, geistig-seelischen Bedürfnisse menschlicher Gesundheit aus medizinischer Sicht vornehmlich von der Psychotherapie und Psychosomatik aufgefangen. Warum sollte es nicht möglich sein, eine Verbindung zwischen Theologie und Medizin neu und unter den derzeitigen Bedingungen in Beziehung zu setzen? Die Idee des ‚Vivendiums’ prüft Möglichkeiten der Nutzungserweiterung am Beispiel der St. Severi Kirche in Blankenhain. Ziel wäre eine Flankierung der Kirche mit Therapieangeboten und die Verzahnung der Felder Gesundheit und Seelsorge sowie Medizin und Theologie. Neben einer ‚Vitalisierung’ der Kirche ist die Herausbildung eines weitreichenden Impulses zur Gesundheit in Blankenhain und der gesamten Region denkbar.

Weitere Informationen: www.vivendium.de

Foto: Thomas Müller

Foto: Thomas Müller

Foto: Thomas Müller

Foto: Thomas Müller

Zeichen setzen. Kirchen in der Kulturlandschaft

In manchen Thüringer Dörfern sind die Kirchen der einzig verbliebene öffentliche Raum. Sie sind unverzichtbare Elemente für eine kulturelle und Gemeinschaft stiftende Identität – und auch landschaftsprägende Landmarken, die für die Ortsansässigen wie für den Tourismus wichtig sind. In den kleineren Ortschaften Thüringens sind es häufig Kirchbauvereine, deren Mitglieder sich mit oder ohne Konfessionszugehörigkeit ehrenamtlich für die Instandsetzung und Belebung der Kirchengebäude einsetzen. Die besonderen Werte kirchlicher Gebäude sind eine Herausforderung für die Denkmalpflege, aber eben auch besonders zu berücksichtigende Belange.

Vortrag:
Prof. Dr. Andreas Hoffmann, ZEIT Stiftung

Diskussion:
Oberkirchenrat Christian Fuhrmann
Holger Reinhardt, Landeskonservator
Dr. Sonja Beeck, chezweitz
Marcus Schmidt, EKM
Dr. Marta Doehler-Behzadi, IBA Thüringen

Moderation:
Oliver Weilandt, Internationaler Audiodienst

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
27 August 2017

Tag der Sommerfrische

Zum Tag der Sommerfrische besteht die einmalige Gelegenheit, am 27. August 2017 traditionsreiche, in der Regel nicht zugängliche Sommerfrische-Häuser in neun Orten des Schwarzatals im Thüringer Wald zu begehen. Über Erzählcafés, Führungen sowie kleine Ausstellungen erfahren Sie bei hausgemachtem Kuchen und Kaffee die Geschichte der einzigartigen Häuser in der Mitte Thüringens. 

Sommerfrische – dieser Begriff zog im 19. und frühen 20. Jahrhundert Gäste aus ganz Deutschland in die landschaftlich und kulturhistorisch bedeutende Region zwischen Saale und Rennsteig. Engagierte Akteure im Tal transportieren den Sommerfrische-Begriff ins 21. Jahrhundert als mögliche Orte der Entschleunigung in Naturnähe und Inseln der Nichterreichbarkeit.

Die Anreise lohnt sich schon am Freitag, dem 25. August zu den jährlich stattfindenden Schwarzburger Gesprächen auf Schloss Schwarzburg. Die Gespräche widmen sich dieses Jahr dem Leerstand im ländlichen Raum und stellen bundesweite Ansätze für neue Nutzungen zur Diskussion. In den Nächten von Freitag, dem 25. und Samstag, dem 26. August sind die schönsten Sommerfrische-Häuser im Tal angestrahlt.

Zusätzlich zu den geöffneten Häusern gibt es im Tal viele weitere Gebäude, die auf neue Nutzer und Nutzungen warten. 

Das detaillierte Programm finden Sie auf https://tag-der-sommerfrische.de

Rückblick
25 August 2017 to 26 August 2017

Schwarzburger Gespräche 2017: Leerstand im ländlichen Raum – vom Problem zum Möglichkeitsraum für Einheimische und für neue Landbewohner

Überall in Europa das gleiche Bild: junge Menschen verlassen den ländlichen Raum und ziehen in die Städte, die (vermeintlich) attraktiver sind. Zurück bleiben leere Häuser und die Alten, die die meist viel zu großen Gebäude nicht erhalten können. Der Leerstand, dem allzu oft bald der Verfall folgt, hat verwahrloste Ortsbilder und ausgedünnte Infrastruktur zur Folge, was die Orte für potenzielle Interessenten wenig anziehend macht – eine Abwärtsspirale, der schwer zu entkommen ist. Auch in den Gemeinden des Schwarzatales ist diese Entwicklung inzwischen kaum noch zu übersehen.

Doch gibt es in vielen ländlichen Regionen auch hoffnungsvolle Ansätze, diesem Problem Herr zu werden – mit neuen Nutzungen, neuen Nutzern, neuen Nutzungsformen. Die vergleichweise geringen Immobilienpreise oder auch aktuelle Trends wie die 'neue Landlust' vieler Städter und ortsunabhängige Arbeitsformen eröffnen hier interessante Möglichkeiten. Was aber braucht es, um diese Möglichkeitsräume tatsächlich auszufüllen? Wie kann man eine gefühlte Landlust in raumwirksame Lebensentscheidungen umsetzen? Was wären potenzielle Zielgruppen, und wie kann man sie ansprechen? Wie erreichen wir ein neues, 'emanzipiertes' Stadt-Land-Verhältnis?

Über die Probleme, vor allem aber über innovative Ansätze und Alternativen wollen wir in den Schwarzburger Gesprächen 2017 informieren und diskutieren. Informationen zum Programm finden Sie in dem beigefügten PDF.

Kaisersaal Schloss Schwarzburg
Deutschland
DE
Rückblick
20 August 2017 to 03 September 2017

Das lange Jetzt

‚Das Lange Jetzt’ ist eine Rauminstallation aus Klang, Licht, Tönen und Projektionen von Fabian Reimann und Phillip Schulze in der romanischen Kirche in Obergrunstedt bei Weimar. ‚Das Lange Jetzt’ ist eine Auseinandersetzung mit dem Kirchenraum und der Wahrnehmung von Zeit unter den Gesichtspunkten von Diesseits und Ewigkeit.

Die Grundlagen der sinnes- und raumübergreifenden Arbeit beschreiben Fabian Reimann und Phillip Schulze so: Der Anspruch eines Kirchenraums ist transzendierend. Außergewöhnlich war für Jahrhunderte das inszenierte Erlebnis von Musik und Licht in der Kirche. Sie war Ort großer Inszenierungen und Rituale. Dem Einzelnen wurde hier physisch die Dimensionen des eignen Daseins versinnbildlicht. Die Existenz des Einzelnen ist gering gegenüber den Vorstellungen von Ewigkeit, die die Kirchentradition schreibt. ‚Das Lange Jetzt’ wird in zwei Phasen präsentiert. Eine erste Phase findet 2017 statt. Die zweite Phase ist für die Dauer von einem Jahr angelegt.

Der einzelne Besucher kann mitnichten die komplette Zeit vor Ort verweilen. Damit schafft das Kunstwerk eine Metapher für die Unmöglichkeit, Ewigkeit trotz aller Erkenntnis zu begreifen. In der ersten Version von ‚Das Lange Jetzt’ werden Klänge aus dem Gebäude durch Körperschalllautsprecher heraus moduliert, während Projektionen von Atomen und fernen Planeten den Blick auf die kleinsten und größten Ausblicke unserer Welt lenken.

‚Das Lange Jetzt’ entsteht im Rahmen von ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’, einem Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes sowie das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Niedergrunstedt und der Gemeinde Obergrunstedt.

Öffnungszeiten:
täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr

Eröffnung:
20. August | 14.00 Uhr

Zur Videodokumentation

Kirche Obergrunstedt
Im Oberdorf
99428 Obergrunstedt / Gemeinde Nohra
Deutschland
DE

Improvisationskonzert mit Matthias von Hintzenstern zur Kunstinstallation ‚organ’

Seit Juni 2017 beherbergt die St.-Anna-Kapelle in Krobitz das Kunstobjekt ‚organ’. Die Licht- und Klanginstallation verleiht der romanischen Kapelle aus dem 11. Jahrhundert neue Strahlkraft. Der Künstler und Musiker Carsten Nicolai, der mit seinen Werken u.a. auf der ‚documenta X’ und der 50. Biennale in Venedig vertreten war und internationales Renommee genießt, schuf ‚organ’ eigens für diesen Ort und komponierte ein eigenes Stück.

Zusätzlich zu den regulären Vorführungen von ‚organ’ wird am Samstag, den 19. August um 17.00 Uhr der Musiker Matthias von Hintzenstern zu den Klängen von ‚organ’ improvisieren. Matthias von Hintzenstern ist ausgebildeter Orchestermusiker und Mitbegründer des ‚Ensembles für intuitive Musik’. In einer freien Improvisation für Violoncello und Obertongesang wird er auf die ‚Flammenorgel’ reagieren.

Seien Sie gespannt auf eine außergewöhnliche Klang-Reise!

Improvisation für Violoncello und Obertongesang zur Kunstinstallation ‚organ’ - Mit Matthias von Hintzenstern
Samstag 19. August 2017 um 17:00 Uhr
07806 Krobitz bei Weira

Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.

 

Hintergrund ‚organ’

‚Ich wollte dem Ort etwas geben, was ihn wieder belebt’, erklärt Carsten Nicolai. ‚organ’ sei dabei auch ein Wortspiel: die Kapelle werde mit einem Organ gefüllt und zwar mit einer Orgel, englisch organ. Dabei mit den Grundelementen wie Feuer, Erde, Luft und Klang zu arbeiten und diese sowohl visuell als auch akustisch miteinander zu verbinden, sei ihm wichtig gewesen. Eine Orgel, zumal eine spielbare, sei vielen Kirchgemeinden ein Anliegen. Bei der Flammenorgel habe ihn die Idee dahinter, nämlich warme Luft für die Tonerzeugung zu nutzen, interessiert. Allerdings gebe es nirgends Zeichnungen und Beschreibungen, wie eine solche Orgel zu bauen ist. ‚Wir mussten jedes Detail neu erarbeiten’, berichtete Carsten Nicolai.

‚organ’ besteht aus 25 Glaszylindern, die über einen Computerchip angesteuert werden und sich dann über die Gasflammen unter ihnen herabsenken. Durch die Wärme gerät die Luft in der Säule ins Schwingen. All das kann der Zuhörer beobachten. 

‚organ’ ist im Rahmen der ‚STADTLAND: Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes sowie das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. 

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

St.-Anna-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE

Hausgespräch bei Freihaus ms in Münster

‚Stadt ist, wenn man darüber spricht.’ – Unter diesem Motto lädt die Initiative Freihaus ms zu Veranstaltungen in das Haus H20 in Münster. Das von zahlreichen Kreativen zwischengenutzte Gebäude wird demnächst abgerissen, vorher soll es noch einmal 100 Tage lang Kultursalon und Stadtlabor, Experimentier- und Möglichkeitsraum, Künstlerresidenz, Musik- und Lesebühne sein. Am 18. August ist IBA Projektleiterin Katja Fischer gemeinsam mit feld72 aus Wien bei den Hausgesprächen zu Gast. Bei diesem Gesprächsformat sprechen internationale Experten aus den Bereichen Planung, Architektur und Design über ihre aktuellen Projekte und Ideen. Anschließend gehen sie in kleineren Runden auf ihre eigenen und auf andere Themen ein.

Die Hausgespräche finden in Kooperation mit StadtBauKultur NRW statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

H20
Hüfferstraße 20
48149 Münster
Deutschland
DE
Rückblick
16 August 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #4

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle, die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
04 August 2017 - 14:00

Sommerfest Wohngebiet Alte Kaserne

Rückblick
02 August 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #3

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
30 July 2017 to 06 August 2017

Michaeliskirche neu (er)leben

Im Rahmen des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ haben wir zahlreiche Ideen gesammelt, die von Mai bis November in
der Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ in Erfurt gezeigt werden. Eine der Ideen, die modellhaft umgesetzt werden, ist die Nutzung der Kirche St. Michaelis in Neustadt am Rennsteig als ‚Herbergskirche’.  Die Kirchengemeinde hat sich dazu gemeinsam mit den Ideengebern, jungen Architekten aus Leipzig und Berlin, in einen Selbstversuch begeben.

Kirchen sind seit Jahrhunderten Räume der Einkehr und des Schutzes, sei es in politischen unruhigen Zeiten, in Notsituationen oder aber einfach als Schutz vor Naturgewalten. Besonders im Thüringer Wald war diese Schutzfunktion immer besonders wichtig, vor allem für Menschen, die unterwegs waren.

In der Kirche St. Michaelis in Neustadt am Rennsteig wird aktuell erprobt, wie es sich in einer Kirche schläft und wohnt, wer sich dafür interessiert, was das mit den Verantwortlichen und den Nachbarn macht und wie die Besucher die Idee aufnehmen. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm, welches vom Sushi-Kochkurs über gemeinsames Singen, Wandern und Möbelbauen, Zumba und einem französischen Abend bis hin zur Abschlussveranstaltung am Sonntag, dem 06. August 2017 von 14 bis 17 Uhr reicht.

Zu dieser Abschlussveranstaltung sind alle interessierten Gäste herzlich eingeladen. Überzeugen Sie sich von der Lebendigkeit der ‚Kirchenherberge’ am Rennsteig. Das Probeliegen in den Kategogien ein, zwei oder drei Kirchtürme ist inklusive.
Die Initiatoren und viele Gäste erwarten Sie am Sonntag ab 14:00 Uhr in der Kirche St. Michaelis.

Weitere Informationen unter www.herrbergskirchen.org 

Foto: Felix Minkus

Michaeliskirche
Rennsteigstraße 49
98701 Neustadt am Rennsteig
Deutschland
DE
Rückblick
24 July 2017 to 04 August 2017

Sommerwerkstatt Zwischenraum zum Ankommen

Auf dem Gelände der alten Kaserne in Saalfeld-Beulwitz, zwischen Flüchtlingsunterkunft und Wohngebäuden, sollen im Selbstbau neuartige Begegnungs-, Werk- und Freiräume entstehen. Die experimentelle städtebauliche Entwicklung der Brache soll für die alten und neuen Nachbarn, aber auch Kreativen aus der Region, die Handlungsoptionen erweitern und ihnen neue Perspektiven eröffnen. 

Rückblick
19 July 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #2

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
​Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE

Abschluss der Sommerakademie mit Maurice de Martin

In der Häselburg Gera, einer leerstehenden ehemaligen Mädchenschule, findet vom 1. April bis zum 7. Juli die erste Sommerakademie statt. Unter der Regie des Prozesskünstlers Maurice de Martin wird das Haus zu einem Treffpunkt für Kunst und Kultur. Gemeinsam mit den Geraer BürgerInnen arbeitet er für knapp vier Monate über das Thema ‚Heimat’ an der Schnittstelle zwischen Kunst und Gesellschaft. Bekanntes trifft auf (noch) Unbekanntes und die Beteiligten lernen sich und ihr Umfeld aus einem völlig neuen Blickwinkel kennen.

Am 7. Juli laden die Mitglieder der Sommerakademie und ihre Freunde zur Finissage ein und präsentieren ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit. Gezeigt wird unter anderem die kollektive Installation ‚Im Land der Germonen’.

Ausführliche Informationen auf der Website der Sommerakademie.

Zur 1. Sommerakademie wird die Häselburg mit neuem Leben gefüllt. Foto: Frank Rüdiger

Häselburg Gera
Florian-Geyer-Straße 15
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
07 July 2017 to 08 July 2017

Reformation'en. Kirchen weiter bauen

Das Reformationsjahr 2017 stellt Fragen an die Erneuerung der Kirche. Unter dem Titel ‚Reformation'en’ wird dieses Gedenken Anlass sein, den aktuellen Kenntnis- und Diskussionsstand zur Rolle von Kirchenbauten in unserer Zeit zu beleuchten. Vor allem ist aber der Stand der Praxis in der Kirchennutzung es wert, in einem Kolloquium betrachtet zu werden.

Das Kolloquium knüpft an ähnliche Tagungen und Veranstaltungen an, die der Kirche im baulichen Wandel eine Plattform geben - allen voran die Kirchbautage des Instituts für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Uni Marburg.

Mit dem Veranstaltungsort in Thüringen nehmen die veranstaltenden Institutionen zusätzlich die Anliegen der Kirchenbauten in den neuen Bundesländern auf, die unter einem besonderen Transformationsdruck zu stehen scheinen. Die Veranstaltung will an Fallbeispielen zeigen, was möglich und denkbar in der Metamorphose von Kirchenbauten ist. Sie muss jedoch zuerst die Frage stellen, welche Bedeutungen Kirche in der Gesellschaft einerseits und in Städten und Dörfern anderseits mit- und voranbringt. 

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

Eine Veranstaltung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) in Kooperation mit der Thüringer Landesregierung, der Bundesstiftung Baukultur, der Stiftung Baukultur Thüringen und der IBA Thüringen.

Kloster Volkenroda
Amtshof 3
99998 Körner
Deutschland
DE
Rückblick
05 July 2017 - 18:00

Eiermann und Freunde #1

Auch 2017 geht es um den ungenutzen Eiermannbau in Apolda. Seit über 20 Jahren stehen die 5.000 Quadratmeter Industriemoderne in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Apolda leer. Wir fangen an, das zu ändern. Von Mai bis September finden wieder viele Veranstaltungen der IBA Thüringen im Gebäude statt. Wir möchten den Eiermannbau regelmäßig öffnen und den Standort insgesamt bekannter machen.

Von Juli bis September laden wir an jedem zweiten Mittwoch ab 18.00 Uhr zu ‘Eiermann und Freunde’ nach Apolda ein. Das erste Treffen findet am 05. Juli statt. ‘Eiermann und Freunde’ ist ein offenes Zusammentreffen von Neugierigen, Denkern, Machern, Netzwerkern... Es geht um das gemeinsame Erlebnis, eine heitere Atmosphäre, überraschende Ideen und unerwartete Kontakte. ‘Eiermann und Freunde’ ist offen für alle, Stadtland-Snacks und Getränke stehen bereit. Eingelade Gäste werden gebeten, einen weiteren Gast und eine Idee für die Zukunft des Eiermannbaus mitzubringen, die sie mit uns teilen. Die Abende sind für viele gewiss auch ein erstes Rendezvous mit einem besonderen Ort im Stadtland Thüringen.

Versprochen: Alle die einmal da waren, kommen wieder.
Wir freuen uns auf neue Freunde!

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE

Landwirtschaft in Thüringen: Innovation statt Nostalgie

Die Landwirtschaft nimmt auch in Thüringen eine Schlüsselposition zur Bewältigung landesweiter und regionaler Herausforderungen ein. Sie soll nicht nur gesunde Lebensmittel produzieren, sondern auch für eine ökonomische, soziale und ökologische Stabilisierung sowie ästhetische Aufwertung der ländlichen Räume sorgen.

Was bedeutet das konkret für Thüringen? Welche Denk- und Organisationsmodelle eignen sich für ein Bundesland, das überwiegend ländlich geprägt ist und mit dem Thüringer Becken einen der fruchtbarsten Böden von Deutschland besitzt? Im IBA Werkstattgespräch wollen wir jenseits der ideologischen Positionskämpfe folgender Frage nachgehen und eine neue Debattenkultur auslösen:

Mit welcher Landwirtschaft, in welcher Landschaft wollen wir Thüringer leben und was brauchen wir dafür?

Programm

10.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Thematik
Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Dr. Kenneth Anders, Büro für Landschaftskommunikation

11.00 Uhr   
Ergebnispräsentation des IBA – Campus ‚1.500 ha Zukunft’
Dirk Wascher, Wageningen University Research

  • Neue Parameter, um Landschaft zu beschreiben
  • Neue Fragen, die sich die Landschaft und das Dorf noch nie gestellt haben
  • Szenarien für die Landschaft in und um Kannawurf

12.00 Uhr
Einführung in die Ausstellung ‚Ich, in meinem Dorf‘ 
mit der Fotografin Frederike Sauerbrey und Roland Lange vom Künstlerhaus Thüringen e.V.

13.00 Uhr
Mittagsimbiss

13.45 Uhr
Rundtisch-Gespräch

Moderation: Caspar Dohmen

  • Dr. sc. agr. Katja Gödeke, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Dr. Stefan Blöttner, Thüringer Bauernverband e.V.
  • Heinrich Meusel, Landwirt, HEU-HEINRICH Vertriebs UG & Co. KG
  • Dr. Klaus Hollenberg, Landwirtschaftliche Rentenbank Frankfurt
  • Uwe Greff, GLS-Bank und BioBodenGenossenschaft Bochum e.V.
  • und weitere.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich über das folgende Anmeldeformular zu dem Werkstattgespräch an.

Zum Bericht

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
29 June 2017 - 20:30

Rurbane Landschaften
Perspektiven des Ruralen in einer urbanisierten Welt

Im Rahmen des Symposiums ‚Rurbane Landschaften’, das am 29. und 30. Juni an der Bauhaus-Universität Weimar stattfindet, führt die IBA Thüringen in Kooperation mit dem Institut für Europäische Urbanistik am 29. Juni eine Abendveranstaltung durch.

Saša Stanišić liest aus seinem Roman ‚Vor dem Fest’ und dem Erzählband ‚Fallensteller’. Anschließend laden wir zu einem Gespräch ein mit:

  • Prof. em. Dr. Hille von Seggern (Studio Urbane Landschaften),       
  • Prof. Dr. Werner Nell (MLU Halle-Wittenberg),
  • Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin IBA Thüringen) und
  • Dr. Katrin Schumacher (MDR KULTUR), Moderation.

Bitte kommen Sie rechtzeitig, da die Sitzplätze begrenzt sind.

Weitere Informationen und die Anmeldung (bis 15. Mai 2017) zum Symposium finden Sie auf www.uni-weimar.de/ifeu/rurban2017

Notenbank Weimar
Steubenstraße 15
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
28 June 2017 to 29 June 2017

Sitzung des IBA Fachbeirats

Zukunftswerkstatt Ressourcenlandschaft Rohrbach

Mit der geplanten Pflanzenkläranlage in Rohrbach ist auch die Idee einer Ressourcenlandschaft verbunden. Wie könnte eine solche Landschaft konkret aussehen? Und welche Chancen bietet das geplante Abwassersystem für den Ort?

Dazu laden wir zu einer Zukunftswerkstatt ein, bei der der aktuelle Planungsstand der Pflanzenkläranlage vorgestellt und eine offene Diskussion zur zukünftigen Entwicklung Rohrbachs geführt wird.

Gesprächspartner sind:

  • Bürgermeister Ingolf Otto Lutz Köhler, Ingenieur
  • Dr. Antje Backhaus & Lysann Schmidt, Landschaftsarchitektinnen
  • Georg Scheide, Abwasserzweckverband
  • Prof. Jürgen Londong, Bauhaus Universität Weimar
  • Dr. Bertram Schiffers, IBA Thüringen
Dorfgemeinschaftshaus 99439 Rohrbach
Deutschland
DE
Rückblick
24 June 2017 to 10 September 2017

‚organ’ von Carsten Nicolai

‚Organ’ ist eine skulpturale Arbeit des international renommierten Künstlers Carsten Nicolai, das er für die St. Anna-Kapelle in Krobitz gestaltet. Die kleine Kapelle aus dem 11. Jahrhundert ist weitgehend ursprünglich erhalten und soll durch das Projekt für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Kunstprojekt wird zu Mittsommer 2017 eröffnet und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. 

Im weitesten Sinne ist ‚organ’ ein Musikinstrument, das von frühen Entwürfen sogenannter Flammenorgeln aus dem späten 18. Jahrhundert inspiriert ist. Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie den Glaszylindern zum Mitschwingen anregen. Der Künstler Carsten Nicolai hat sowohl das Instrument entworfen und gebaut, als auch eine Komposition speziell für diesen Ort geschrieben. 

Geöffnet an allen Wochenenden vom 24. Juni bis 10. September 2017
Öffnungszeiten: 14-20 Uhr

Vernissage: 24. Juni 17 bis 20 Uhr

19. August um 17.00 Uhr
Improvisationskonzert für Violoncello und Obertongesang mit Matthias von Hintzenstern

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

Das Vorhaben ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) und der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das EU-Programm LEADER und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und der Gemeinde Weira. Die baulichen Maßnahmen wurden durch das Büro nitschke + kollegen architekten begleitet und von den Firmen Tischlerei Herden sowie handwerk & design Hoppert umgesetzt. Das Instrument nach Plänen von Carsten Nicolai realisierten die Firmen yamaguchi – ufficio d’arte und WERKSTATT 4. Für die kuratorische Projektleitung des offenen Ideenaufrufes und die Gestaltung der Erfurter Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen’ im Rahmen des Gesamtvorhabens ist das Büro für Szenografie chezweitz verantwortlich.

Zum Bericht der Vernissage

OTZ: Feuer, Licht und Klänge in der St.-Annen-Kapelle in Krobitz

Die Kunstkapelle St. Anna in Krobitz ist im Rahmen der IBA Kandidatur der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland entstanden.

Das von Carsten Nicolai geschriebene Stück dauert etwa zwölf Minuten. Foto: Thomas Müller

Im Gegensatz zur klassischen (Kirchen-) Orgel erzeugen hier Flammen die Töne, indem sie die Luft in den Glaszylindern zum Schwingen bringen.

Foto: Thomas Müller

IBA Projektleiterin Ulrike Rothe im Gespräch mit dem Künstler Carsten Nicolai.

Die St.-Anna-Kapelle in Krobitz aus dem 11. Jahrhundert.

Anfahrtsskizze zur St.-Anna-Kapelle in Krobitz/Weira

St.-Anna-Kapelle 07806 Krobitz
Deutschland
DE
Rückblick
23 June 2017 - 17:00

Richtfest Sch(l)afstall Bedheim

In Bedheim entsteht zur Zeit der so genannte Sch(l)afstall. Das zweigeschossige Gebäude soll für Veranstaltungen, als Küche, Lager, für temporäre Übernachtungen und zusätzliche Sanitärflächen genutzt werden. Ziel des Projektes ist es, in einfachster Holzbauweise und im Selbstbau baukulturell anspruchsvolle Architektur umzusetzen.

Am 23. Juni wird der Dachstuhl des neuen Scheunenbaus errichtet sein. Wir laden dazu ab 17 Uhr zum Richtfest auf die Baustelle ein. Weitere Informationen: https://landbaukunst.bedheim.de/

Foto: StudioGründerKirfel

Foto: StudioGründerKirfel

Schloss 1
98630 Bedheim
Deutschland
DE

Offene Planungswerkstatt für Geras Neue Mitte

Seit über zwei Jahren schreitet der Planungsprozess von Geras Neuer Mitte voran. Was sich genau tut, wer bislang alles mitwirkt und wie Bürger und Unternehmen die künftige Nutzung der Fläche mitgestalten, können alle Interessierten am 22. Juni zwischen 17 und 19 Uhr in persönlichen Gesprächen erfahren.

Auf einen anregenden Austausch auf der ‚Dialogwiese’ vor dem KuK freuen sich Frau Regel und Herr Fritzsche als Mitglieder des Stadtrates, Herr Bormann und Herr Schulze von Yellowz, dem beauftragten Planungsbüro, Herr Tauchert, Herr Scheffel, Herr Greipel, Herr Steinbrecht und Herr Röder als Vertreter des Initiativkreises und dessen Arbeitsgruppen sowie Herr Leidel, der IBA-Beauftragte der Stadt.

Parallel zur Dialogwiese werden an einem Modell Ideen für den neuen Platz vor dem KuK und die Freiräume gesammelt. Zur Diskussion stehen die Fragen: Was gehört in Geras Neue Mitte, wie soll der Platz aussehen und wer baut daran mit?

Die gesammelten Ideen, Hinweise und Mitwirkungsangebote fließen in den Entwurf des Rahmenplan plus ein, der Ende August der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt wird. 

Geras Neue Mitte
Beitscheidstraße
07545 Gera
Deutschland
DE

Bürgergespräch zur städtebaulichen Rahmenstudie Nordhausen

Das Bürgergespräch informiert über die städtebauliche Rahmenstudie zu Nordhausen-Nord und die Ausgestaltung des dynamischen Rahmenplans.

Weitere Informationen zur Mehrfachbeauftragung der städtebaulichen Rahmenstudie

Rückblick
19 June 2017 to 25 June 2017

Erste Aktionswoche in Geras Neuer Mitte

Im Rahmen der Aktionswoche zeigen erste Projektbeispiele, welche Lebens- und Entwicklungsqualitäten sich die BürgerInnen von Geras Neuer Mitte wünschen. Temporäre Installationen, Workshops, raumgreifende Aktionen und neue Aufenthaltsqualitäten laden ein, sich selbst ein Stück bürgerorientierte Stadtraumentwicklung zu erobern. Das Angebot umfasst:

Zitronenpresse
Das studentische Kollektiv Raumstation holt die ZitronenPresse zurück in Geras Mitte und erprobt mit den Geraer BürgerInnen experimentelle Raumerkundungen.

Mobile Immobilie
Der von der Bauhaus-Universität Weimar entwickelte Experimentalbau wird als erste Wohneinheit Geras Neue Mitte bespielen.

Stadtmöbel – Nehmen Sie Platz!
Eigens entwickelte Stadtmöbel-Prototypen laden zum Verweilen in der Neuen Mitte ein.

Lange Nacht der Bürgerbeteiligung – Filmabend
Der Filmclub Comma e.V zeigt Filme zu den Themen Bürgerbeteiligung, Aktionismus und Avantgarde.

Energieautarkes Quartier
Während der Aktionswoche entsteht eine erste energieautarke Wohneinheit in Geras Neuer Mitte.

Geralive
Kostenlose Kurse laden zu Fitness, Wellness und Entspannung ein.

VIVA GERA – Stadt mit Identität
Die Kunstschule Gera verleiht in einer gemeinsamen Kunstaktion der Vielfalt des Zusammenlebens in Gera ein Gesicht.

Lesegarten
Eine Bücherbank und mehrere Aufenthaltsflächen bieten Gelegenheit zum Lesen und Platz für kleinere Veranstaltungen.

Blühstreifen
Geras Neue Mitte erhält in einer Pflanzaktion einen farbenfrohen Blühstreifen.

IBA-Boten
Pflanzentöpfe mit Schlagworten aus dem Entwicklungsrahmen tragen die Bürgerideen für Geras Neue Mitte in den Stadtraum.

Genussmeile Gera – die produktive Stadt
Für aktive ProjektteilnehmerInnen wird ein ökologisch nachhaltiger Mittagstisch angeboten, der regionale Produktionen in Geras Neuer Mitte erprobt.

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmheft oder der Website von Geras Neue Mitte.

Die Aktionswoche auf Facebook:
facebook.de/gerasneuemitte
facebook.de/Zitronenpresse

Illustration: © Paula Pons

Geras Neue Mitte
Breitscheidstraße
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
18 June 2017 - 11:00

Bustour Entdeckertour no. 1
Apolda/Roldisleben

Im Rahmen des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ haben wir zahlreiche Ideen gesammelt, die von Mai bis November in
der Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ in Erfurt gezeigt werden. In fünf Entdeckertouren zu ausgewählten Kirchenstandorten können erste Schritte der Umsetzung dieser Ideen vor Ort besichtigt werden.

Ziele der ersten Tour sind die Martinskirche in Apolda und die Kirche St. Peter und Paul in Roldisleben.

Die Tour startet um 11 Uhr an der Kaufmannskirche in Erfurt. Bitte melden Sie sich vorzeitig hier an. Der Preis beträgt 40 Euro pro Person.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel. Die Touren werden mitorganisiert von ‚Lokaltermin’ (Petra Venzke).

Rückblick
17 June 2017 to 24 June 2017

Commons und Demokratie.
5. Commons-Sommerschule

Der KulturNaturHof Bechstedt e.V. lädt dieses Jahr wieder zur Commons Sommerschule und fragt nach dem Verhältnis von Commons und Demokratie.

Eine der Thesen lautet: ohne Commoning sind demokratische Kultur und Politik nicht denkbar. Trifft dies zu, so ist zu fragen, wie sich das eine mit dem anderen verbinden lässt, jenseits der vielgerühmten Partizipation. Partizipation steht für eine Kultur des ‚mit den Menschen’. Demokratische Selbstorganisation im Sinne der Commons hieße aber: ‚durch die Menschen’. Wie kommen wir in demokratischen Prozessen auf unterschiedlichen Ebenen und in allen Institutionen vom mit zum durch?

In mehreren Vorträgen, Diskussionen und Workshops vertiefen die Teilnehmer diese Fragestellung und setzen sich mit Commons-Praktiken aus aller Welt auseinander.

Die Teilnahme ist beschränkt. Bewerbungen sind bis zum 15. März möglich. Alle Informationen und das vollständige Programm finden Sie hier.

KulturNaturHof Bechstedt
Ortsstraße 19
07426 Bechstedt
Deutschland
DE

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Orte schaffen. Soziale und kulturelle Öffnung von Kirchen

Ort der Begegnung und Besinnung zu sein, ist eine der originären Funktionen von Kirchen und ihren Einrichtungen. Kirche als lokale Basisstruktur in gesellschaftliche Prozesse einzubringen ist eine mit neuen Partnern gemeinsam zu gestaltende Aufgabe. Innovative Nutzungen im sozialen, kulturellen sowie künstlerischen Sinne dienen der Zukunftsfähigkeit nicht nur der Kirchen, sondern ganzer Quartiere oder Dörfer.

Vortrag:
Dr. Dankwart Guratzsch, Journalist und Architekturkritiker

Diskussion:
Senior Dr. Matthias Rein
Holger Reinhardt, Landeskonservator
Dr. Sonja Beeck, chezweitz
Elke Bergt, EKM
Ulrike Rothe, IBA Thüringen
NN.

Moderation:
Oliver Weilandt, Internationaler Audiodienst

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Zum Bericht

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Ausstellungssatellit
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Zum Thüringentag in Apolda schicken wir einen Teil der Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ in die Apoldaer Martinskirche. Gezeigt werden ausgewählte Ideenvideos zur Nutzung von Kirchen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Öffnen von Kirchen. Zu beiden Themen stehen Ansprechpartner bereit. Der Ausstellungssatellit ist täglich von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Das vollständige Programm zum Thüringentag 2017 finden Sie hier: www.thueringentag.de

Alle Veranstaltungen des Querdenker-Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Foto: Clemens Weise

Martinskirche
Ritterstraße 45
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
06 June 2017 to 16 June 2017

1.500 ha Zukunft
(Er)findung einer Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts

Die IBA Thüringen gründet jährlich ein internationales und interdisziplinäres Kollektiv auf Zeit, das einen der Thüringer IBA Projektstandorte bearbeitet. Nach dem IBA Campus 2016 im Eiermannbau Adolda zum Thema ‚LeerGut‘ widmet sich der Campus 2017 gemeinsam mit dem IBA Kandidaten Künstlerhaus Thüringen e.V. im ländlich und agrargeprägten Kannawurf der ‚(Er)findung einer neuen Landschaftstypologie des 21. Jahrhunderts‘. Neue Vorstellungsräume für Landschaften sollen eröffnet, Stereotypen aufgebrochen und etablierte Landschaftsbegriffe und -bilder kritisch hinterfragt werden.

Vier Campusleiter und zwölf Studierende setzen sich vom 6. bis 16. Juni 2017 intensiv mit der Agrarlandschaft auseinander, begeben sich in sie hinein, ermitteln die Rahmenbedingungen ihrer Nutzung, erproben neue Denkmodelle und entwickeln Szenarien für die Zukunft. Zu mehreren öffentlichen Terminen sind Interessierte eingeladen, am Prozess mitzuwirken, sich von zahlreichen Fachvorträgen inspirieren zu lassen, ihre Sichtweise und Vorstellungen zur Region aktiv einzubringen und gemeinsam mit den Veranstaltern die Zukunft der Land(wirt)schaft zu diskutieren und neu zu denken.

Öffentliche Termine:

08. Juni 2017 | 09.15 Uhr
Landschaften unverbrüchlich brüchig
Szenischer Vortrag mit Andreas Peschka, Geopoet

08. Juni 2017 | 19.30 Uhr

Wandelkonzert mit Start im Feldtheater
Ensemble für intuitive Musik, Weimar

09. Juni 2017 | 20.00 Uhr
Landschaftswandel verstehen, Landschaftswandel gestalten
Vortrag von Prof. Antje Stokman, HafenCity Universität Hamburg

10. Juni 2017 | 20.00 Uhr
Renaturierung und Rekultivierung: ein möglicher Ansatz für Wandellandschaften
Vortrag von Andrea Balestrini, Atelier L A N D Italia Srl, Mailand

13. Juni 2017 | 20.00 Uhr
I would propose countryside
Vortrag von Dr. Stephan Petermann, Think Tank AMO am Office for Metropolitan Architecture, Rotterdam 

16. Juni 2017 | 10.00 Uhr
Abschlusspräsentation der Campus-Ergebnisse

Vortragssprache: deutsch
Parkplätze sind vorhanden, Bahnhof Heldrungen in 5 km Entfernung

Das Thema des IBA Campus wird weiter geführt. Am 29. Juni laden wir im Rahmen des Symposiums ‚Rurbane Landschaften’ der Bauhaus-Universität Weimar zu einer Lesung ein und stellen am 30. Juni die Ergebnisse des IBA Campus in einem Werkstattgespräch zur Landwirtschaft in Thüringen der Öffentlichkeit vor.

Der IBA Campus 2017 findet in Kooperation mit dem Künstlerhaus Thüringen e.V. statt, Medienpartner ist die Fachzeitschrift Garten und Landschaft.

Der IBA Campus 2017 wird geleitet von:

  • Dirk Wascher, Wageningen University Research, foodclusters
  • Andreas Dittrich, TU München, Institut für Landschaftsarchitektur und regionale Freiräume (LAREG)
  • Katarina Bajc, Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart
  • Roland Lange, Künstlerhaus Thüringen e.V.
  • Prof. Wolfgang Jonas, Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, Institut Transformation Design

Zum Bericht

Fotovorlage: Waldemar Salesski

Das IBA Campus Team (v.l.n.r.): Dirk Wascher (Wageningen University Research, foodclusters, Campus_Leiter), Kristina Fromm (Kunsthistorikerin, Masterstudentin Transformationsdesign, Campus_Gestalterin), Maik Hauck (Geograph, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Prof. Wolfgang Jonas (Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, Institut Transformation Design, Campus_Leiter), Marius Förster (Graphikdesigner, Masterstudent Transformationsdesign, Campus_Gestalter), Andreas Dittrich (TU München, Institut für Landschaftsarchitektur und regionaler Freiräume (LAREG), Campus_Young professional), Claudia Siebeck (quartier vier Leipzig, Campus_Projektleiterin), Katarina Bajc aus Ljubliana (zurzeit: Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart, Campus_Young professional), Henrik Hass (hortorum Landschaftsarchitektur in Halle/Saale, Campus_Begleiter). Foto: Roland Lange

Medienpartner des IBA Campus 2017: Garten und Landschaft

Schloss Kannawurf
Schlossplan 1
06578 Kannawurf
Deutschland
DE
Rückblick
26 May 2017 - 13:00

Kirchentag in Erfurt

Zum Kirchentag in Erfurt führen wir in die Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ ein: Warum querdenken 2017? Wie gehen wir mit Veränderungen im Blick auf die Nutzung von Kirchengebäuden um? Diesen Fragen widmet sich auch ein Podiumsgespräch mit Vertretern der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der IBA Thüringen.     

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
26 May 2017 - 11:00

Kirchentag in Jena.
'Die Kirche im Dorf lassen'

Im Rahmen des Kirchentages in Jena diskutieren wir über die Potentiale von Kirche und pfarramtlichen Strukturen in Stadt und Land. Wie gehen wir mit den vielen Kirchen verbunden mit der Leerstandsfrage vor allem in ländlich geprägten Regionen um und welche Um- und Mehrfachnutzungen sind möglich.

Es diskutieren:
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen
Michael Kleemann, Superintendent Stendal

Moderation:
Jonas Zipf, Werkleiter JenaKultur

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Volksbad Jena
Knebelstraße 10
07743 Jena
Deutschland
DE
Rückblick
20 May 2017 to 29 May 2017

Ausstellungssatellit
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Anlässlich der Kirchentage in Wittenberg schicken wir einen Teil der Ausstellung ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’ in das Bugenhagenhaus. Gezeigt werden ausgewählte Ideenvideos zur Nutzung von Kirchen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Öffnen von Kirchen. Zu beiden Themen stehen Ansprechpartner bereit.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Bugenhagenhaus
Kirchplatz 9
06886 Lutherstadt Wittenberg
Deutschland
DE

Vernissage zur Ausstellung
‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’

Präsentation der Ergebnisse des Ideenaufrufs ‚500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017’. Gezeigt werden in einer raumgreifenden Installation die Ergebnisse eines internationalen Ideenwettbewerbs zur zukunftsfähigen Nutzung von Kirchengebäuden. 

Programm:

Musikalische Eröffnung

Begrüßung:
Elke Bergt, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Dr. Marta Doehler-Bezhadi, IBA Thüringen
Pfarrer Dr. Tilman Cremer, Kaufmannsgemeinde Erfurt

Musikalisches Zwischenstück

Grußworte:
Regionalbischof Diethard Kamm, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Kirsten Haß, Kulturstiftung des Bundes  

Eröffnung der Ausstellung

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de.

STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

Zum Bericht

500 Ideen für 500 Kirchen in Thüringen kamen zusammen. Die Ergebnisse des offenen Ideenwettbewerbs 'StadtLand:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017' wurden in der Erfurter Kaufmannskirche ausgestellt.

Einblick in die Kaufmannskirche Erfurt mit der Ausstellung '500 Kirchen 500 Ideen'. Foto: Thomas Müller

Einblick in die Kaufmannskirche Erfurt mit der Ausstellung '500 Kirchen 500 Ideen'. Foto: Thomas Müller

Kaufmannskirche
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE

Tag der Städtebauförderung

Am Tag der Städtebauförderung sind in Thüringen an zahlreichen Orten Veranstaltungen geplant, bei denen sich auch die Kandidaten der IBA Thüringen präsentieren.

Im Bahnhof Apolda wird Ministerin Birgit Keller eine Ausstellung eröffnen, die anhand der Entwürfe von vier renommierten Büros zeigt, wie von den ungenutzten Industriebrachen rund um den Bahnhof neue Impulse für die ganze Stadt ausgehen können. Die Eröffnung ist Teil eines Stadtumbauspazierganges, der um 10.00 Uhr gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Apolda, Rüdiger Eisenbrand, im Bahnhof beginnt.

In Gera werden auf der Brachfläche im Stadtzentrum, Geras Neuer Mitte, von 10 bis 16 Uhr erste Aktionen stattfinden, wie zum Beispiel ein öffentliches Fitnesstraining um 12.00 und 12.30 Uhr. Außerdem werden Prototypen der Stadtmöblierung für Geras Neue Mitte gezeigt und der Kurator Marcus Max Schreiner stellt seine geplanten Projekte vor. Darüber hinaus können sich Interessierte an dem Infostand Bachgasse auf Höhe des Stadtmuseums von 10 bis 16 Uhr zu ‚Geras Neuer Mitte’ und zu zahlreichen abgeschlossenen und noch laufenden Projekten in den Fördergebieten der Stadt informieren. 
Informationen zum Tag der Städtebauförderung in Gera finden Sie hier

Einen Überblick über die Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung finden Sie hier

500 Kirchen 500 Ideen. Querdenker für Thüringen 2017

2017 wird an 500 Jahre Reformation erinnert – ein Anlass zum Feiern, aber auch Anlass des Neu-, Um- und eben auch Querdenkens. Wie nehmen wir unsere Kirchen in die Zukunft mit? Welche Nutzungsideen sind denkbar? Postkirche, Marktkirche, Gartenkirche ... 

Die Ausstellung präsentiert in einer raumgreifenden Medieninstallation 500 Vorschläge und Ideen. Sie sind das Ergebnis des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’. Ein ‚Ideengenerator’ wird weitere Anregungen liefern. Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, bestehend aus einem Kolloquium, drei Salongesprächen, fünf Touren und zwei internationalen Werkstätten. Aus der Fülle der Ideen sollen bis zu fünf IBA Kandidaten nominiert und bis zum IBA Finale 2023 baulich umgesetzt werden.

Öffnungszeiten:
täglich 11.00 bis 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Alle Veranstaltungen des Begleitprogramms im Überblick: 500 Kirchen 500 Ideen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf www.querdenker2017.de

‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) mit der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Die kuratorische Projektleitung des Aufrufs sowie die Gestaltung der Ausstellung erfolgt durch das Büro für Szenografie chezweitz. Weitere Förderer sind die Staatskanzlei des Freistaats Thüringen sowie die Partner-IBAs Parkstad, Heidelberg und Basel.

500 Ideen für 500 Kirchen in Thüringen kamen zusammen. Die Ergebnisse des offenen Ideenwettbewerbs 'StadtLand:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017' wurden in der Erfurter Kaufmannskirche ausgestellt.

Einblick in die Kaufmannskirche Erfurt mit der Ausstellung '500 Kirchen 500 Ideen'. Foto: Thomas Müller

Einblick in die Kaufmannskirche Erfurt mit der Ausstellung '500 Kirchen 500 Ideen'. Foto: Thomas Müller

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
01 May 2017 to 31 October 2017

Sommerfrische-Ausstellung im Maschinarium der Bergbahn Schwarzatal

Am 1. Mai 2017 eröffnet die erste Sommerfrische-Ausstellung im neuen Erlebnismuseum Maschinarium der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn. Die Sommerfrische-Zeit wird in historischen Bildern dargestellt und verdeutlicht, welch touristische Anziehungskraft das Schwarzatal einmal hatte.

Das neue Museum, welches sich im Maschinenhaus der Bergbahn befindet, ist nicht nur eine besondere Empfehlung für Technikfreunde, sondern auch für Familien mit Kindern. Die interaktive Gestaltung der Stationen vermittelt das Bergbahnwissen rund um deren Technik spielerisch für jedes Alter.

Das Museum in der Bergstation Lichtenhain ist parallel zu den Fahrzeiten der Bergbahn von 6.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Tickets sind im Bergbahnshop, beim Personal oder am Ticketautomaten im Vorraum des Museums erhältlich.

Informationen zur Sommerfrische im Schwarzatal finden Sie hier

Fahrradpause und Frühstück auf der Terrasse, 1896, v.l.n.r.: Günther von Schwarzburg, Elli von Imhoff, Otto, Frl. von Dambrowski, Thekla von Schwarzburg, Anna Luise von Schwarzburg, Frl. von Gerber, Schwiegermutter.

Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn
An der Bergbahn 1
98746 Mellenbach-Glasbach
Deutschland
DE

2. Ideenwerkstatt für die Brache der Alten Kaserne in Saalfeld

Bei der zweiten Ideenwerkstatt auf der Brache an der Alten Kaserne in Saalfeld wird besprochen, welche Ideen der ersten Werkstatt weiterverfolgt, welche bei der Sommerwerkstatt im Juli/August erstmals umgesetzt werden können und welche Räume dafür entstehen sollen.

Alte Kaserne Saalfeld
Prinz-Louis-Ferdinand-Straße
07318 Saalfeld-Beulwitz
Deutschland
DE

ARCH+ features 60: Stadtland

Die Architekturzeitschrift ARCH+ hat ihre jüngste Ausgabe 228 in Zusammenarbeit mit der IBA Thüringen entwickelt. Unter dem Titel ‚Stadtland. Der neue Rurbanismus’ untersucht sie das neue Verhältnis von Stadt und Land. Die Aufhebung des Stadt-Land-Gegensatzes zeitigt Konsequenzen für das Leben und Bauen im ländlichen Raum.

Anlässlich des Erscheinens der Stadtland-Ausgabe findet in Berlin das ARCH+ features 60 statt. Marta Doehler-Behzadi wird dazu in die Strategien der IBA Thüringen Stadtland einführen. Die Arbeiten von Peter Haimerl im Bayerischen Wald und Thomas Kröger in der Uckermark stehen bereits exemplarisch dafür. Die beiden Architekten werden ihre Projekte unter baukulturellen und typologischen Gesichtspunkten vor- und zur Diskussion stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Kerstin Faber (IBA Thüringen) und Anh-Linh Ngo (ARCH+).

Zum ARCH+ features 60

silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin
Deutschland
DE
Rückblick
10 April 2017 - 10:00

IBA Kandidatentreffen

Treffen der IBA Kandidaten zum Austausch über den Stand ihrer Projekte, ihrer Erfahrungen und Schwierigkeiten.

Zum Bericht

Rechte Räume oder Demokratie auf dem Land?

Die IBA Thüringen hat STADTLAND zum Thema gemacht und nimmt eine Kultur der Daseinsvorsorge in den Blick, die das Prinzip von Eigenverantwortung und Selbstermächtigung einschließt. Das Ideal von Selbstverantwortung beinhaltet jedoch eine nicht von der Hand zu weisende Gefahr, die auch im Freistaat Thüringen auszumachen ist, nämlich anschlussfähig für rechtsgerichtete ‚identitäre’ Bewegungen zu sein. Wie reagieren Politik und Gesellschaft auf solche Entwicklungen? Sind ländlich-kleinstädtische Gebiete tatsächlich anfälliger für politisch rechte Einstellungen? Welchen Beitrag kann der Freistaat Thüringen, welchen Beitrag kann die IBA in Thüringen leisten, um eine offene Gesellschaft zu fördern und die demokratischen, zivilen Grundlagen unseres Zusammenlebens gerade in den von Schrumpfung betroffenen ländlichen Räumen zu stärken?

Diskussionsteilnehmer

  • Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei
  • Dr. Kenneth Anders, Kulturwissenschaftler und Soziologe, Fachbeiratsmitglied der IBA Thüringen
  • Dr. Burkhardt Kolbmüller, Kulturwissenschaftler, Heimatbund Thüringen e.V.
  • Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen

Moderation:

  • Liane von Billerbeck, Journalistin und Autorin

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der renommierten Architekturzeitschrift Arch+ als Feature 59 durchgeführt. Arch+ wird im März 2017 ihre in Kooperation mit der IBA Thüringen produzierte Ausgabe 228 unter dem Titel ‚Stadtland. Der neue Rurbanismus’ herausgeben. Sie wirft einen Blick auf historische Stadtland-Beispiele, internationale Entwicklungen und Projekte und stellt Thesen zur aktuellen Ausgestaltung von Stadtland-Beziehungen in Thüringen und deutschlandweit zur Diskussion. Das Heft ist bei der Veranstaltung erhältlich.

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Partnerschaft mit: Heimatbund Thüringen e.V., Kompetenzzentrum Rechtsextremismus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Zum Bericht

Foto: Kai-Uwe Schulte-Bunert

Haus Dacheröden
Anger 37
99084 Erfurt
Germany
DE
Rückblick
05 April 2017 - 17:00

Vernetzungstreffen Geras Neue Mitte
zur Aktivierung 2017

Öffentliches Vernetzungstreffen zur Aktivieriung von Geras Neuer Mitte und den Aktivitäten 2017.

Weiterführende Informationen finden Sie hier

Zum Bericht

Dezernat für Bau und Umwelt
Amthorstraße 11 Haus 2, Raum 344
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
30 March 2017 to 31 March 2017

Bodentagung der Stiftung trias

Die Bodentagung der Stiftung trias in Schwerte beschäftigt sich mit Strategien, den Bodenverbrauch zu senken. Ziel ist, Boden nur noch mit zukunftsweisenden Konzepten zu vergeben und die gemeinwohlorientierte Nutzung zu fördern. Die IBA Thüringen ist an dem Workshop ‚Bodenfonds an müden Märkten’ beteiligt.

Ausführliche Informationen

Rückblick
27 March 2017 - 11:00

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz in der Geschäftsstelle der IBA Thüringen.

IBA Thüringen
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
22 March 2017

Oberfränkisches Bauseminar

Das 15. Oberfränkische Bauseminar in Hallstadt beschäftigt sich mit dem Thema ‚Orte beleben – Leerstand nutzen!’. IBA Projektleiterin Katja Fischer stellt mit einem Input ‚LeerGut – Was machen wir mit Gebäuden, die wir nicht mehr brauchen?’ die Aktivitäten der IBA Thüringen zur Revitalisierung von Leerstand vor.

Weitere Informationen und Programm

Marktscheune
An der Marktscheune 1 96103
Hallstadt
Deutschland
DE

Ideenwerkstatt für Zwischenraum in Saalfeld

Ideenwerkstatt für den Experimentierraum, der auf der Brachfläche der alten Kaserne in Beulwitz entstehen wird. Wer Ideen hat, die nach Umsetzung und neuen Verbündeten suchen, ist herzlich eingeladen.

Begegnungsstätte
Prinz-Louis-Ferdinand-Straße
07318 Saalfeld-Beulwitz
Deutschland
DE

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
02 March 2017 to 03 March 2017

Sitzung des IBA Fachbeirats

Öffentliche Abschlusswerkstatt Gebietskulisse ‚Bahnhof Apolda’

Wie kann die Zukunft des Geländes rund um den Bahnhof Apolda aussehen und einen Impuls für die ganze Stadt setzen? Das Gebiet, zu dem neben dem Bahnhof der Wasserturm sowie das ehemalige Industrieareal Nori und das RST – Gelände gehören, sind von Leerstand und Brache geprägt. Seit November 2016 arbeitet die IBA Thüringen mit der LEG Thüringen, der Stadt Apolda und weiteren Partnern in einem Werkstattverfahren an der Entwicklung von Zukunftsentwürfen. Ziel ist, das Gebiet als Modellfall für LeerGut entsprechend der IBA Erfolgskriterien zu entwickeln. Dazu erarbeiteten die Planungsbüros modulorbeat aus Münster, Studio Vulkan aus Zürich, EnergieWerkStadt aus Weimar und BeL aus Köln unterschiedliche Szenarien. Nach einer Auftaktwerkstatt und einer Zwischenpräsentation findet nun die öffentliche Abschlusswerkstatt statt.

Darin werden die Zukunftsentwürfe der vier Planungsbüros der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zur Präsentation eingeladen. Im Anschluss an die Vorstellung der Szenarien können sie sich an ‚Zukunftstischen’ über die Konzepte austauschen und ihre Erwartungen und Empfehlungen diskutieren.

Schloss Apolda, Saal, 1. OG
Unterm Schloß 3
99510 Apolda
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Rückblick
23 February 2017 to 16 March 2017

Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse ‚Das 100’

Wie kann studentisches Wohnen in Zukunft aussehen? Der IBA Kandidat Das 100 entwickelt ein Wohnhaus für Studierende in Weimar. Der Anspruch dabei ist 100%: Bei Fragen des regionalen Bauens, bei energetischen Standards, sozialen Innovationen, bei Gestaltung, Flexibilität und Preis sollen keine Kompromisse gemacht werden. Zugleich bildet er einen würdigen Abschluss der städtebaulichen Entwicklung in der Weimarer Siedlung ’Am Horn’. Dabei greift der Bau die Tradition des Bauhauses an diesem Ort auf und fragt: Was würde das Bauhaus heute machen?

Die ambitionierte Aufgabenstellung war Gegenstand eines EU-weiten, offenen Architekturwettbewerbs, der vom Studierendenwerk Thüringen und der Stiftung Baukultur Thüringen in Zusammenarbeit mit der IBA Thüringen ausgelobt wurde. Die Ergebnisse dieses Verfahrens sind vom 23. Februar bis zum 16. März in der Neufert-Box in Gelmeroda zu besichtigen.

Öffnungszeiten
jeweils Donnerstag bis Sonntag zwischen 15.00 Uhr und 18:00 Uhr
Eintritt frei

Vernissage
23. Februar um 17.00 Uhr

Ausführliche Informationen zum Wettbewerb und den Preisträgern unter www.iba-thueringen.de/wettbewerb-das-100

Neufert-Box
Rudolstädter Str. 7
99428 Weimar
Deutschland
DE

BahnHofladen Rottenbach – Präsentation studentischer Gestaltungskonzepte

Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und der Bauhaus-Universität Weimar haben sich in einem Semesterprojekt mit dem BahnHofladen in Rottenbach auseinander gesetzt.

Der BahnHofladen ist Teil einer neuen Konzeption des Bahnhofs Rottenbach. Dieser soll als ein ‚Tor ins Schwarzatal’ zu einem Ort des Willkommens werden. Dazu werden neben dem Bahnhof ein Verkehrsverknüpfungspunkt, ein Bürgerbüro und eine Wohnung im Obergeschoss des Gebäudes entwickelt. Die Integration eines BahnHofladens trägt dazu bei, die regionale Nahversorgung zu sichern, regionale Kreisläufe zu stärken und regionale Produkte zu vertreiben. Die Angebote des genossenschaftlich betriebenen Ladens lassen sich dabei flexibel erweitern.

Die Studenten sollten für den BahnHofladen Regionalität neu interpretieren und eine Gestaltung finden, die entwicklungsfähig ist und sich der Nutzungserweiterung oder –veränderung anpassen kann.

Die Entwürfe werden am 14. Februar von 13 – 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Königsee-Rottenbach der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel der Präsentation ist es, die besten Entwürfe auszuwählen, die in der Gestaltung des BahnHofladens Rottenbach weiter verfolgt werden.

Regionale Produkte suchen einen Verkaufsraum: Markt vor dem Bahnhof Rottenbach anlässlich des Starts als ‚UMBAUSTELLE’ am 18. Juli 2016. Foto: Thomas Müller

Sitzungssaal im Rathaus Königsee-Rottenbach
Markt 1
07426 Königsee
Deutschland
DE

2. Werkstatt Gebietskulisse Apolda

2. Werkstatt zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda - RST und Nori-Gelände

Rückblick
12 December 2016 to 13 December 2016

Sitzung des IBA Fachbeirats

Rückblick
08 December 2016 to 09 December 2016

Launch 'open IBA'

Am 8. Dezember wird das Projekt ‚open IBA’ der Öffentlichkeit vorgestellt. Open IBA, das sind eine Website und eine reproduzierbare Ausstellung, die über Format und Geschichte Internationaler Bauausstellungen informieren und anhand ausgewählter Projekte deren Innovationskraft und Exzellenz darstellen. Das Projekt wurde von der IBA Thüringen in Zusammenarbeit mit der IBA Heidelberg und weiteren Partnern durchgeführt.

Internationale Bauausstellungen (IBA) gibt es seit über 100 Jahren. Sie experimentieren im Bereich des Planens und Bauens und setzen Impulse, die über ihre Zeit hinausweisen. Während die ersten IBAs mit ihren Architekturensembles Neuland betraten, haben sich IBAs in ihrer räumlichen Dimension und gesellschaftlichen Bedeutung seither stark verändert: Sie sind heute Baukultur-Ausstellungen, die neben ästhetischen und technologischen Aspekten zunehmend komplexe soziale, wirtschaftliche und ökologische Fragen in ihre Arbeit einbeziehen.

Am 8. Dezember 2016 laden wir Sie um 13 Uhr herzlich zur Ausstellungseröffnung und dem zeitgleichen Launch der Website in das bcc Berlin ein. Da der Launch im Rahmen des Kongresses ‚Die Europäische Stadt und ihr Erbe’ stattfindet, bitten wir Sie, sich für die Teilnahme (kostenfrei) anzumelden: https://www.kongress-erbe-der-stadt.de/anmeldung/

 

Die Plattform Open IBA ist im Netz unter www.open-iba.de zu erreichen.

bcc Berlin
Alexanderstraße 11
10178 Berlin
Deutschland
DE
Rückblick
06 December 2016

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Rückblick
17 November 2016 to 18 November 2016

Besuch des IBA Expertenrats

Der IBA Expertenrat besucht die IBA Thüringen.

Rückblick
10 November 2016 to 11 November 2016

Auftaktwerkstatt Gebietskulisse Apolda

Auftaktwerkstatt zur Gebietskulisse Bahnhof Apolda - RST und Nori-Gelände

Rückblick
31 October 2016 to 01 November 2016

Kuratoren-Board zum Projekt Querdenker 2017

Sichtung der eingereichten Projektideen des Ideenaufrufs 'Querdenker 2017'.

Weitere Informationen zum Wettbewerb: www.querdenker2017.de

Rückblick
27 October 2016 to 13 November 2016

Ausstellung LeerGut

45 aus 45.000 - Leerstandsfotografie von Thomas Müller

Leerstand in Thüringen ist Alltag. Er ist kein vereinzeltes Phänomen, sondern ein flächendeckendes. Das nicht ganz leichte Unterfangen, den Leerstand aus Wohn- und Nichtwohngebäuden im Land als Zahl zu bestimmen, beantworten wir in unseren Recherchen mit derzeit rund 45.000 Gebäuden. Neben Wohngebäuden sind Bahnhöfe, Kirchen, Gasthöfe, Postgebäude, Industrieareale und Bauerngehöfte wiederkehrende Bautypen, die leer stehen. Selbst in Regionen mit Nachfrage versagt für diese ‚programmierten‘ Gebäude häufig eine konventionelle Vermarktung. In Räumen mit fehlendem Bedarf und sinkender Einwohnerzahl wird die Menge an leerstehender Substanz schnell zur Last und hinterlässt ein negatives Image.

Die Ausstellung LeerGut zeigt mit 45 hochwertigen Fotografien einen Ausschnitt des Leerstandes im STADTLAND Thüringen, informiert über die Fakten und Zusammenhänge und gibt mit 30 internationalen Beispielen Anregungen für einen Umgang mit diesem Erbe, der verbauten Energie und steinernen Identität.

Die Ausstellung LeerGut soll Mut machen, die Schönheit und besondere Baukultur des Landes Thüringen als Ressource lesen zu lernen. Eine Ressource, die mit guten Ideen, geistreichen Akteuren und neuen Strategien eine Zukunftsperspektive entwickeln kann.

Eröffnung
Donnerstag, den 27. Oktober um 13.00 Uhr

Es sprechen:
Uwe Höhn (Vizepräsident des Thüringer Landtags)
Dr. Marta Doehler-Behzadi (Geschäftsführerin der IBA Thüringen GmbH )

Musik:
Music College Erfurt e.V. 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr (außer an Plenartagen)

Am Wochenende nach telefonischer Vereinbarung
(Frau Erlenkampf: 0361-37 72005)

Bitte halten Sie für den Zutritt einen Lichtbildausweis bereit.

Wohnhaus mit Schmiede in Herrmannsacker.

Ehemaliges Nori-Gelände in Apolda.

Zwischengang zum Fraktionsgebäude des Landtags
Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Urban Flashmob
Geras Neue Mitte

Beim Urban Flashmob am 22. Oktober 2016 nehmen die Geraer die große Brachfläche vor dem KuK spielend für sich ein. Mit hunderten farbigen Schirmen markieren sie ihre Vorstellungen für die künftige Entwicklung und kommen miteinander ins Gespräch. Luftbilder zeichnen die gemeinsam erschaffenen Bewegungsmuster auf. Die Schirme werden gestellt und dürfen nach der Kunstaktion mit nach Hause genommen werden. So verbreiten die Teilnehmer den Beginn von Geras Neuer Mitte in der Stadt. Als Künstler und Spielleiter hat die IBA Thüringen, gemeinsam mit Vertretern von Ja – für Gera e. V. und der Stadt Gera, das Kollektiv zuloark aus Madrid/Berlin ausgewählt. Vierzehn Künstler und Architekten hatten Angebote für eine Kunstaktion eingereicht.

Der Urban Flashmob ist die Initialzündung für die schrittweise Aneignung der großen Brache, die von nun an einen Namen hat: Geras Neue Mitte. Die Aktion lenkt die öffentliche Aufmerksamkeit nicht nur auf das Entwicklungspotenzial, sondern auch auf den intensiven Beteiligungsprozess. Sie ist auch ein Modellversuch für die Organisation weiterer temporärer Nutzungen auf der Fläche. Die Erfahrungen und Botschaften dieses Tages fließen in die weitere Entwicklung ein. 

Die Künstler setzen auf die Mitwirkung der Geraer Bürger, Unternehmen und Vereine und hoffen auf einen breiten Austausch über die Zukunft der Stadtmitte. Am 22. Oktober 2016 stellen die Initiatoren auch den Entwicklungsrahmen mit den acht Grundsätzen für die Gestaltung von Geras Neuer Mitte vor und informieren über die weiteren Planungsphasen und Beteiligungsangebote. Die Kunstaktion ist zugleich ein Schritt auf dem Weg zum IBA Projekt bei der Internationalen Bauausstellung 2023. Weitere Informationen finden sie auf der Facebookseite zum Projekt www.facebook.com/gerasneuemitte und auf www.iba-thueringen.de/projekte/geras-neue-mitte

Rückblick
21 October 2016 to 22 October 2016

Zweites Bedheimer Kamingespräch
Land.Bau.Kunst

Der Selbstbau zwischen Baumarktcharme und architektonischem Meisterwerk

Warum den Selbstbau in einem hochentwickelten Industrieland wie Deutschland thematisieren? Und das zu einer Zeit in der digital gesteuerte CNC Fräsen ganze Häuser vorfabrizieren?

Die Antwort lautet: Die ländliche Bevölkerung baut selbst. Am eigenen Haus zu bauen, ist ein wesentlicher Teil des Selbstverständnisses von Eigenheimbesitzern, ob sie nun einen Neubau errichten oder das geerbte Haus in der Dorfmitte umbauen. Selber zu bauen ist nicht nur kostengünstiger, sondern für viele Bauherren auch befriedigend. Die zum Einsatz kommenden Baumethoden und -materialien sind nur in den wenigsten Fällen ökologisch und die Ergebnisse wenig qualitätvoll. Do-it-yourself Projekten, die sich der herkömmlichen Bauindustrie gegenüber kritisch verhalten, sind eher ein städtisches Phänomen. Was können ländliche Selbstbauer hiervon lernen? Könnte Selbstbau dazu anregen, einfacher zu konstruieren? Welche Regularien stehen hier im Weg?

Die zweiten Bedheimer Kamingespräche widmen sich dem Austausch über Motive, Vorteile und Probleme des Selbstbaus. Wir möchten dem Ziel näherkommen, den Selbstbau ökologischer und qualitätvoller zu gestalten und Synergien zwischen den genannten Selbstbausparten finden. 

Weitere Informationen zum IBA Kandidaten Schloss Bedheim

 

Öffentlicher Programmteil am Freitag 21. Oktober:

ab 12.00 Uhr
Ankommen, Kaffee und Brötchen im Schloss

12.20 Uhr
Begrüßung durch die Gastgeber im Josephsaal

12.30 Uhr
Einführung Marta Doehler-Behzadi

ca. 13.00 Uhr
Einführung Team Bedheim

ca. 13.30 Uhr
Vortrag
Architekten als Selbstbauer und Selbstbauanleiter

ca. 13.30 Uhr
Kurzvortrag Van Bo Le-Mentzel, Berlin
Konstruieren statt Konsumieren

ca. 14.00 Uhr
Kurzvortrag Annika Seifert und Gunter Klix, Dar es Salaam, Luzern
Bricolage in Tansania

ca. 14.30 Uhr
Landspaziergang

ca. 15.30 Uhr
Kurzvortrag Konrad Fischer, Hochstadt a.M.
Beratung von eigenleistenden Bauherren

ca. 16.00 Uhr
Kurzvortrag Wolfgang Zeh, Köln
Architekt als Selbstbauer

ca. 16.30 Uhr
Kurzvortrag Olga Hungar von raumlabor, Berlin
Experimentelles Bauen

ca. 17.00 Uhr
Kurzvortrag Rob Hendriks, Groningen

ca. 17.30 Uhr
Diskussion / Fragen 

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich verbindlich unter nikola.mayer@gruenderkirfel.de an.

Das erste Bedheimer Kamingespräch im Josephsaal von Schloss Bedheim.

Schloss Bedheim
Schloss 1
98630 Bedheim
Deutschland
DE
Rückblick
30 September 2016 - 13:00

Symposium zur Planungspraxis deutscher Städte

Die kommunale Planungspraxis im Städtebau hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark gewandelt. Sie hat sich vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen dabei auch qualitativ weiterentwickelt. Dies betrifft Zielsetzungen und Inhalte in zentralen Handlungsfeldern. Hierzu zählen die zunehmende Innenentwicklung und Nachverdichtung, vor allem zur Bewältigung aktuellen Wohnungsbedarfs, der veränderte Umgang mit städtischer Mobilität, die Gestaltung öffentlicher Räume sowie das neue Bewusstsein von der identitätsprägenden Kraft qualitätsvoller Architektur und urbaner Quartiere.

Auch die Herangehensweisen der Planung haben sich durch aktive zivilgesellschaftliche Mitwirkungsbereitschaft, partizipative Planungsmethoden und zunehmenden Einsatz integrierter Entwicklungskonzepte wesentlich verändert.

Dies sind die zentralen Themen der aktuellen Veröffentlichung ‚Planungspraxis deutscher Städte – Neue Materialien zur Planungskultur’, die als Kooperation zwischen dem Deutschen Städtetag und der TU Darmstadt unterstützt vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung entstanden ist (www.staedtetag.de). Mithilfe von Fachleuten aus 34 Städten werden 55 lokale Gute-Praxis-Beispiele zu den angesprochenen Handlungsfeldern präsentiert. Die inhaltlichen und methodischen Innovationen sind nun die Grundlage für ein Symposium von Wissenschaft und Praxis mit dem Ziel, sich auf gemeinsame Empfehlungen für Maßstäbe und Standards einer nachhaltigen städtischen Planungskultur zu verständigen.

Der Deutsche Städtetag, die TU Darmstadt, die IHK Frankfurt am Main und die Wiechers-Stiftung laden ein, den Status Quo der Planungskultur in Vorträgen, Podien und Gesprächen zu reflektieren und gemeinsame Perspektiven für ihre Weiterentwicklung zu entwerfen. Die Tagung richtet sich an die Fachöffentlichkeit und städtische Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Wir bitten um Anmeldung bis zum 10. September 2016 an planungspraxis@stadtplanung.tu-darmstadt.de.

IHK Frankfurt am Main
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main
Deutschland
DE
Rückblick
28 September 2016 to 29 September 2016

Kulturlandschaft
Schutzgut, Kulturgut, Handlungsort

Im Fokus der Tagung steht die Wertigkeit von Kulturlandschaften. Zugleich wird die Erhaltung und Gestaltung von Kulturlandschaften als interdisziplinäre Herausforderung thematisiert. Nicht zuletzt die aktuelle Internationale Bauausstellung in Thüringen sowie zahlreiche Initiativen zum Erhalt historischer Kulturlandschaften und -elemente im Bundesgebiet zeigen deutlich, dass das Thema Kulturlandschaft längst nicht mehr nur im fachdisziplinären Diskurs erörtert wird, sondern zunehmend in den Blick einer breiten interessierten Öffentlichkeit gerückt ist. Dies auch aufgrund der besonderen Bedeutung von Kulturlandschaften als Lebens- und Erlebnisraum. Damit stellen sich auch Fragen nach der Verantwortung und Zuständigkeit für den Erhalt und die aktive Gestaltung lebendiger und lebenswerter Kulturlandschaften.

Zu diesem Zweck sollen am zweiten Tag am Beispiel eines konkreten Handlungsortes Hintergründe sowie konkrete Möglichkeiten und Grenzen der Erhaltung und Gestaltung einer Kulturlandschaft praxisnah mit den Akteuren vor Ort erörtert werden.

Veranstalter:
TLUG in Kooperation mit der FH Erfurt, Fakultät Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst 

FH Erfurt, Großer Hörsaal
Leipziger Str. 77
99085 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
23 September 2016 to 24 September 2016

Sitzung des IBA Fachbeirats

Rückblick
13 September 2016 - 16:00

Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Zukunftswerkstatt Schwarzatal in Katzhütte.

Rückblick
08 September 2016

Partner-Frühstück

Frühstück der IBA Netzwerk-Partner in Erfurt.

Rückblick
26 August 2016 to 27 August 2016

Landschaft – Kulturgut, Lebensraum und Zukunftskapital
Schwarzburger Gespräche 2016

Unsere mitteleuropäischen Kulturlandschaften sind über Jahrhunderte durch menschliche Aktivitäten gestaltet worden. Sie bilden heute Lebensräume von hoher Attraktivität und nie dagewesener Lebensqualität. Zugleich stehen Kulturlandschaften unter erheblichem Druck: Abwanderung und Überalterung stellen die Daseinsvorsorge in Frage, unsensible Nutzungen führen zu irreversiblen Veränderungen, globalisierte Warenströme machen Regionen anfällig für Störungen.

Diese Befunde treffen in ihrer Ambivalenz auch auf das Schwarzatal zu: Ein großartiger Natur- und geschichtsträchtiger Kulturraum kann bis heute die Nach-Wende-Verluste nur schwer kompensieren; Dörfer und Städte schrumpfen, Orts- und Landschaftsbilder werden überformt. Auf der anderen Seite sind Einheimische wie Besucher immer wieder von der Kulturlandschaft des Tales beeindruckt, von ihren vielfältigen Potenzialen als alltägliches Lebensumfeld und als touristische ‚Sommerfrische’. Aktuell hat sich die Internationale Bauausstellung IBA Thüringen das Schwarzatal als Schwerpunkt ausgesucht, um eine zukunftsweisende Gestaltung von Landschaft, Baukultur und sozialer Infrastruktur beispielhaft zu fördern.

Wie muss sich das Schwarzatal entwickeln, um auch zukünftig für Einwohner wie Gäste attraktiv zu bleiben? Wie kann man Bewohner und Verantwortungsträger besser an Gestaltungs- und Entwicklungsprozessen beteiligen? Was wäre zu tun, damit die einzigartige Kulturlandschaft überregional stärker wahrgenommen wird? Was können Inputs von außen, was kann speziell die Internationale Bauausstellung IBA Thüringen dazu beitragen?

Über diese Fragen möchten wir in den Schwarzburger Gesprächen gern mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir laden dazu herzlich ein und freuen uns über Ihre aktive Mitwirkung! Insbesondere interessieren uns Ihre Lieblingsorte im Schwarzatal und Ihre Vorschläge für neue Gestaltungen.

Veranstalter: Initiative Zukunftswerkstatt Schwarzatal

Freitag, 26. August

13.00 Uhr  
Begrüßungskaffee und erste Verständigung: Mein Lieblingsort im Schwarzatal
(Vorschläge können auf einer Wandkarte markiert werden)

13.30 Uhr  
Eröffnung und Einführung in das Thema
Burkhardt Kolbmüller (Zukunftswerkstatt Schwarzatal)

14.00 Uhr
Entstehung, Entwicklung und Reflexion von Landschaftsbildern
Prof. Ilke Marschall (FH Erfurt, FB Landschaftsarchitektur)

14.30 Uhr  
‚Sommerfrische Schwarzatal’ – Bilder einer traditionsreichen Kulturlandschaft
Kristine Glatzel (Förderverein Schloss Schwarzburg e.V.)

anschl. Diskussion

15.30 Uhr
Kaffeepause

16.00 Uhr
Vertiefung in thematischen Gruppen              

a) Kulturlandschaften als sinnliche und soziale Sehnsuchtsräume
Wie sind unsere Vorstellungen von „schöner Landschaft“ entstanden, und welche Bilder tragen uns in die Zukunft?

b) Kulturlandschaft Schwarzatal – Natur, Land- und Forstwirtschaft, Sommerfrische
Wie ist die Wahrnehmung ‚unserer’ Kulturlandschaft? Was schätzen wir besonders, was stört uns, und warum? Was sollte verändert und weiter entwickelt werden?

c) Strategischer Dialog
Könnte nicht alles auch ganz anders sein? Ein (moderierter) freier Raum für Reflexion und Austausch

17.30 Uhr           
Ernteplenum: Was haben wir gelernt und erfahren?

18.00 Uhr           
Abendessen

anschl.                 
Tagesausklang am Lagerfeuer
 

Sonnabend, 27. August

9.00 Uhr     
Einführung: Zukunftsfähiges Landschaftsbild Schwarzatal. Kommunikation, Identität und Marke
Ulrike Rothe (IBA Thüringen)

9.30 Uhr
Wirkung und Kommunikation neuer Raumbilder. Das Lausitzer Seenland
Kathrin Winkler (Geschäftsführerin Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.)

10.00 Uhr
Altes aufnehmen, Neues gestalten. Möglichkeiten moderner Landschaftsarchitektur
Veronique Faucheur / Marc Pozoul (atelier le balto, Berlin)

anschl. Diskussion

11.00 Uhr  
Kaffeepause

11.30 Uhr           
Vertiefung in thematischen Gruppen

a) ‚Sommerfrische Schwarzatal’ – Wie bringt man eine traditionsreiche Kulturlandschaft in die Zukunft?
Diskussion möglicher Inhalte und Schwerpunkte eines zukunftsfähigen Landschaftsbildes Schwarzatal

b) Dialogischer Spaziergang:
Ein beweglicher Diskussionsraum in der Landschaft als Alternative zu Diskursen in geschlossenen Räumen                                                                              

13.00 Uhr  
Ernteplenum, Verabredungen
Was haben wir gelernt und erfahren? Wie geht es jetzt weiter?

13.30 Uhr           
Mittagsimbiss im Schlossgarten

14.30 Uhr  
Exkursion
Geführte Sommerfrische-Wanderung auf den ehemaligen fürstlichen ‚Chaisenwegen’ um Schwarzburg, mit abschließendem gemeinsamen Kaffeetrinken

Ende gegen 17.00 Uhr

Kaisersaal Schwarzburg
Deutschland
DE

Entwicklungsrahmen für Geras Neue Mitte

Als Meilenstein für Geras Neue Mitte bildet der Entwicklungsrahmen das Fundament für die weitere Entwicklung. Er formuliert die Grundsätze und Leitplanken für die folgenden Planungen. Der Entwicklungsrahmen fasst die bisherigen Arbeitsergebnisse zu Leitlinien zusammen, entwirft Schwerpunkte für Nutzungen, für Städtebau, Verkehr, Plätze, Wege und Grün in Wort und Grafik. Er beschreibt Eckpunkte für Zwischennutzungen, für die weitere Bürgerbeteiligung und den künftigen Arbeitsprozess. Er kombiniert und komprimiert die Ergebnisse der bisherigen Arbeit.
In die Leitlinien des Entwicklungsrahmens fließen unter anderem die Ergebnisse des Wettbewerbs Europan 13 ein, der IBA-Workshops, die '12 wesentlichen Bürgeranliegen für Geras Neue Mitte', die Eckpunkte für den Entwicklungsrahmen der Arbeitsgruppe Entwicklungsrahmen, die Kernbotschaften der Bürgerprojektgruppe und viele mehr. Im Entwicklungsrahmen unter anderem berücksichtigte Arbeitsergebnisse finden Sie als Dokumente hier.

Mit dieser Informationsveranstaltung suchen wir den Austausch, um gemeinsam mit Ihnen dieses Fundament zu legen.


Ablauf

17:00 Uhr: Begrüßung

17:10 Uhr: Das Leitbild und die Leitlinien für Geras Neue Mitte

- Städtebau
- Freiraum
- (Zwischen)Nutzungen

18:00 Uhr: Diskussion

18:30 Uhr: Pause

19:00 Uhr: Der Entwicklungsprozess für Geras Neue Mitte

- Beteiligung
- Organisationsstruktur
- Aktivierung der Fläche

19:30 Uhr: Diskussion

20:00 Uhr: Abschluss


Das Programm wird gemeinsam von Ulrike Jurrack und Ulla Schauber vom Büro Stadtstrategen präsentiert und moderiert.

Bitte melden SIe sich bis Freitag, 19. August unter geras-neue-mitte@gera.de oder bei Catrin Heinrich, 0365 - 838 4053, an.

Stadtmuseum Gera
Museumsplatz 1
07545 Gera
Deutschland
DE

Arbeitstreffen Landschaftsraum Schwarzatal

Austausch über die Entwicklung des Schwarzatals und gemeinsame Vorhaben u.a. mit den Bürgermeistern und gewählten Vertretern der Verwaltungsgemeinschaften 'Mittleres Schwarzatal' und 'Bergbahnregion Schwarzatal'.

Saal des Standesamtes Haus 1
Hauptstraße 40
04279 Sitzendorf
Deutschland
DE

Architekten-Workshop zum Projekt Querdenker 2017

Im Rahmen des Ideenaufrufs ‚STADTLAND:Kirche - Querdenker für Thüringen 2017’ lädt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland zu einem Architekten-Workshop ein. Gemeinsam mit den Teilnehmern sollen kreative und spannende Nutzungskonzepte für Kirchen entwickelt werden. Angesprochen sind vor allem Architekten, Planer und Entwerfer mit einem Bewusstsein für das Besondere der Kirchengebäude.

Mit dem Projekt STADTLAND: Kirche – Querdenker für Thüringen 2017, einem Kooperationsprojekt der EKM mit der IBA Thüringen und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, startete ab dem 19. März bis 31. August 2016 ein internationaler Ideenaufruf: Was können Kirchengebäude als belebende Zentren der Gemeinden alles sein? Wie kann eine Kirche neben der üblichen Nutzung auch noch aussehen? Kann sie auch als Laden dienen oder Platz für digitale Speicher bieten? Kann man darin wohnen oder spielen, feiern und arbeiten? Kann sie Energiekirche, Marktkirche, Speicherkirche, Flüchtlingskirche, Bienenkirche, Waldkirche, Autobahnkirche, Hochzeitskirche, Meditationskirche, Schulkirche, Küchenkirche oder Postkirche sein?

Die entstandenen Ideen werden ab Mai 2017 in einer Ausstellung in der Kaufmannskirche Erfurt gezeigt. Drei bis fünf besonders spannende und originelle Vorschläge sollen bis zum IBA Finale im Jahr 2023 als IBA Projekte baulich umgesetzt werden.

Weitere Informationen unter www.querdenker2017.de

Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
Michaelisstraße 39
99084 Erfurt
Deutschland
DE
Rückblick
14 August 2016 to 28 August 2016

Sommerfrische Schwarzatal

‚Sommerfrische Schwarzatal’ – dieser Begriff zog im 19. und frühen 20. Jahrhundert Gäste aus ganz Deutschland in die landschaftlich und kulturhistorisch ungemein attraktive Region zwischen Saale und Rennsteig. ‚Sommerfrische Schwarzatal’ war und ist der Inbegriff für Entspannung und Erholung in einer reizvollen Natur- und Kulturlandschaft mit vielfältigen Angeboten vom Wandern und Radeln über Goldwaschen und Kräuterseminare bis hin zu Konzerten, Theateraufführungen, Haflinger-Gestütsparaden und traditionellen ‚Kirmsen’.

Speziell zum Schwerpunkt ‚Sommerfrische Schwarzatal 2016’ finden im Monat August folgende zentrale Veranstaltungen statt:

14.08.16 | ab 11 Uhr | Schwarzburg, Hotel Schwarzaburg
Friedrich-Ebert-Tag 
Friedrich Ebert als prominenter Sommerfrischler, Eberts Lieblingsspeisen, Informationen zu Eberts Aufenthalt im Hotel Schwarzaburg

20.08.16 | Schwarzatal
Oldtimer-Ausfahrt der Feengrotten-Classics 
Ausfahrt durch das Schwarzatal, mit Stationen in Schwarzburg, Obstfelderschmiede und Meura

27.08.16 | Schwarzburg
Sommerfrische-Ausklang

  • 10 Uhr - ‚Chaisenwegwanderung ohne Pferd und Kutsche’, Treffpunkt unter der Jugendherberge Schwarzburg. Es führen: Professor Helmut Witticke und Dieter Zerrenner
  • 13 Uhr - Platzkonzert und Aktivitäten Schwarzburger Vereine auf dem Dorfplatz
  • 14 Uhr - Ortsrundgang ‚Auf den Spuren der Sommerfrische’
  • 16 Uhr - Sonderführung mit Schwerpunkt Baugeschehen auf Schloss Schwarzburg. Es führt der Vorsitzende des Fördervereins Schloss Schwarzburg, Michael Baum. Treffpunkt auf der Schlosspromenade, Friedrich-Ebert-Stein
  • 17 Uhr - Fünf-Uhr-Tee vor dem Kaisersaalgebäude (Schlechtwettervariante: im Kaisersaalgebäude), Moderation: Kristine Glatze

28.08.16 | Mellenbach-Glasbach
Sommerfrische-Aktionen 
in historischen Kostümen, Platzkonzert, Auftritt des Chores, Open-Air-Orgelkonzert

28.08.16 | Unterweißbach
350. Besenbinder-Kirmes 
Historischer Kirmesumzug

Außerdem finden im Monat August im Schwarzatal zahlreiche weitere Veranstaltungen vom Goldwaschen in der Schwarza bis zur Dorfkirmes statt, die Sie dem Veranstaltungskalender der Tourismusregion www.rennsteig-schwarzatal.de entnehmen können. Am 27. August werden in Schwarzburg, an der Bergbahn und anderen Orten außerdem wieder historische Gebäude nachts angestrahlt werden.

Rückblick
18 July 2016 - 12:00

Start der UMBAUSTELLE des IBA Projektes
‚Ein Tor ins Schwarzatal – Bahnhof Rottenbach’

Am 18. Juli 2016 beginnen die Umbauarbeiten am Verkehrsverknüpfungspunkt (VVP) Bahnhof Rottenbach. Es werden STADTLAND:Inseln auf dem Bahnhofsplatz entstehen, die das deutsch-französische Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto entwickelt hat.

Der Beginn der Baumaßnahmen ist ein wichtiger Meilenstein im Gesamtvorhaben ‚Resilientes Schwarzatal’, das 2014 zum IBA Kandidaten nominiert wurde. Seit Frühjahr 2016 ist der Bahnhof Rottenbach als Einzelvorhaben IBA Projekt und tritt jetzt in die konkrete Bauphase.  

Das IBA Projekt ist eine Gemeinschaftsleistung der Stadt Königsee-Rottenbach, der LEADER-Aktionsgruppe Saalefeld-Rudolstadt, der Genossenschaft BahnHofladen Rottenbach e.G., der Initiative ‚Zukunftswerkstatt Schwarztal’, der Oberweißbacher Berg- und Schwarztalbahn, der IBA Thüringen und vieler engagierter Bürger und Bürgerinnen im Schwarzatal. Das Vorhaben wird durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft mit Mitteln des ÖPNV gefördert.

 

Programm

12:00 Uhr
Begrüßung
Bürgermeister Volker Stein/Stadt Königsee-Rottenbach

Grußworte
Dr. Klaus Sühl, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Diana Saager, Leiterin Oberweißbacher Berg- und Schwarztalbahn

Dr. Marta Doehler-Behazdi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen
Véronique Faucheur und Marc Pouzol, Landschaftsarchitekturbüro atelier le balto

12:45 Uhr
Gemeinsames UMBAUEN


13:00 Uhr
Brotzeit auf der UMBAUSTELLE und erste Probeverkostung im BahnHofladen Rottenbach

zum Bericht

Bahnhof Rottenbach
Am Bahnhof 3
07422 Rottenbach
Deutschland
DE
Rückblick
05 July 2016 - 17:00

Asyl Bauhaus
Ringvorlesung an der Fakultät Architektur und Urbanistik

Podiumsdiskussion mit 

  1. Marta Doehler-Behzadi (IBA Thüringen) sowie
  2. Niklas Wuchenauer, Henning Michelsen und Frank Eckardt (Bauhaus-Universität Weimar)

 

Einleitung:

Hans-Rudolf Meier (Bauhaus-Universität Weimar)

Audimax der Bauhaus-Universität Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
30 June 2016 to 01 July 2016

IBA Konferenz LeerGut

Positionen zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von Leerstand

Die Konferenz ist einem der fünf Arbeitsschwerpunkte der IBA Thüringen gewidmet: LeerGut, d.h. leerstehenden Gebäuden und ihrer Zukunftsfähigkeit in kleinen und mittleren Gemeinden. Die Konferenz bietet innovative und überraschende Beispiele für die Finanzierung, den Betrieb, die Gestaltung, aber auch Nutzung leerstehender Gebäude und brachgefallener Standorte in nicht wachsenden Regionen. Im Kontext unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zur Unterbringung flüchtender Menschen, bezahlbaren Wohnangeboten für Bedürftige generell und für den Umbau zu einer ressourcenschützenden und nachhaltigen Gesellschaft scheint uns die Arbeit mit dem Gebäudebestand selbstverständlich zu sein. Das Nebeneinander von Schrumpfen und Wachsen in ländlich geprägten Regionen erzeugt dabei jedoch ein Paradox von Zuviel und Zuwenig in unmittelbarer Nachbarschaft. Dennoch betrachtet die IBA den Leerstand in Thüringen als Ressource im weitesten Sinne: als LeerGut.

Die Konferenz verbindet unterschiedliche Positionen und gelungene Praxisbeispiele zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von leerstehender Gebäudesubstanz. Für Projektakteure und fachlich Interessierte bietet sie Gelegenheit zur Information und Vernetzung. Neben internationalen Projekten und Impulsen werden wir die Thüringer IBA Prozesse zum Thema LeerGut vorstellen und einen Einblick in das IBA Initiativprojekt Eiermannbau geben. Eine temporäre Ausstellung zeigt darüber hinaus Thüringer LeerGut-Beispiele, Fakten zum Thüringer Leerstand und internationale Referenzprojekte zur Aktivierung von leerstehenden Standorten abseits der Metropolen.

Eine Veranstaltung der IBA Thüringen in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung.

Ausführliche Informationen zur IBA Konferenz und Anmeldung

Eiermannbau
Auenstraße 9
99510 Apolda
Deutschland
DE

Wem gehört das Land?
Region und Kulturlandschaft als Gemeinschaftsgüter

Wem gehört ‚unser Land’? Die Frage scheint simpel, hat doch jeder Flecken Boden laut Grundbuch einen klaren Eigentümer. Beim näheren Hinsehen wird das Thema jedoch schnell unübersichtlich und politisch – nicht nur wegen der zehntausenden Flüchtlinge, die aktuell aus Not und Verzweiflung eine neue Heimat suchen. Auch Themen wie Landgrabbing, Flächenfraß, Schwund der Biodiversität, Degradation von Böden oder ästhetische Verwahrlosung werfen grundlegende Fragen auf.

Die Sommerschule 2016 wird diesen Themen aus einer Commons-Perspektive sowohl theoretisch nachgehen als auch praktische Beispiele gemeinschaftlicher Gestaltung von Raum, Region und Kulturlandschaft diskutieren. Aktuelle Entwicklungen in der Region Schwarzatal machen das Thema anschaulich, u.a. im Rahmen einer ganztägigen Wanderung. Neben Interessierten aus dem Kreis der Commonsbewegung sind Theoretiker und Praktiker aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, Naturschutz, Regionalentwicklung u.a. eingeladen.

07426 Bechstedt
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Rückblick
15 June 2016 to 29 June 2016

IBA Campus 2016
Eiermannbau Futures Workshop

‘think global act local’

New ideas are needed for the future of the Eiermannbau in Apolda: not just one good idea but the ideas and imagination of many. After 22 years of disuse, it is time to give this special monument of industrial modernism a proper purpose.

The new annual IBA Campus brings together experts from different disciplines and nationalities as a temporary international collective. Each year, we will work together on an IBA project location in Thüringen. In 2016, the IBA Campus will focus on and be based in the Eiermannbau in Apolda. The results will be presented as part of the IBA LeerGut Conference on 30 June 2016.

In 2016, we will be awarding scholarships to twelve participants. Be part of the IBA process and join us in shaping the future of Thüringen. Students and graduates from the fields of art, design, architecture, urban planning and economics are welcome to apply, as are lateral thinkers from other disciplines interested in taking part in a real-world experiment. Join us in reactivating the Eiermannbau for Apolda.

Team
René Hartmann, Wüstenrot Stiftung
Andreas Krüger, Belius Stiftung
Christof Mayer, Raumlabor Berlin

Organized jointly by the IBA Thüringen and the Wüstenrot Stiftung. 

Eiermannbau
Auenstraße 9
99510 Apolda
Germany
DE

Brainstorming zur Ressourcenlandschaft der Zukunft

Brainstorming zum IBA Kandidaten ‚Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung’.

Zum Bericht

Geschäftsstelle der Internationalen Bauausstellung Thüringen
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
08 June 2016 to 09 June 2016

Sitzung des IBA Fachbeirats

Konstituierende Sitzung des neuen IBA Fachbeirats.

Zukunftskapital Sommerfrische

IBA Werkstattgespräch Baukultur im Hotel Weißer Hirsch in Schwarzburg.

Rückblick
27 May 2016 - 14:00

Arrival STADTLAND
Modelle einer neuen Integrations- und Baukultur

Die IBA Thüringen sucht nach geeigneten Orten des Ankommens und Bleibens für eine neue Generation von Einwohnern, die aus dem Zuzug vieler Menschen aus den Krisenregionen dieser Welt resultiert. Der Leerstand zahlreicher ortsbildprägender Gebäude in den Städten und Dörfern, den wir als LEERGUT bezeichnen, bietet hierfür eine wertvolle Grundlage. In sozialer Verantwortung und mit Blick auf die Chancen, die sich daraus ergeben, den demografischen Veränderungen in unserem Land aktiv zu begegnen, suchen wir Menschen, Orte und Ideen für das Ankunftsland Thüringen. 

Im Rahmen des IBA Projektaufrufs ‚Arrival STADTLAND’ laden wir am 27. Mai zu einem Informations-, Vernetzungs- und Arbeitstreffen nach Weimar ein.

Weitere Informationen zum Projektaufruf und Anmeldung

Geschäftsstelle der Internationalen Bauausstellung Thüringen
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
18 May 2016 - 18:00

6. BUGA-Dialog
Der Petersberg in Erfurt

Das Dialogformat der Bundesgartenschau BUGA Erfurt 2021 beschäftigt sich mit dem Erfurter Petersberg und dessen weiterer Planung. Thematisiert werden unter anderem der Aufstieg zum Petersberg und die Nutzung von Freiflächen und Gebäuden. Teil der Planung ‚Vision Petersberg’ ist auch der IBA Kandidat ‚Ein Wallgucker für Erfurt’. Beim 6. BUGA-Dialog wird Ulrike Rothe, Projektleiterin der IBA Thüringen, als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen: http://www.buga2021.de

Atrium der Stadtwerke Erfurt
Magdeburger Allee 34
99086 Erfurt
Germany
DE

IBA Salon in Weimar
‘create beautiful, small spaces which sacrifice nothing!’

Das Projekt 'Making Room’ in New York City. Vorgestellt von Jerilyn Perine, Geschäftsführerin des Citizens Housing & Planning Council (CHPC).

Was kann Thüringen von New York lernen?
Auf den ersten Blick wenig. Zu unterschiedlich sind New York und das Stadtland Thüringen. Die Geschäftsführerin der CHPC und die frühere Beauftragte der Stadt New York für das Wohnen Jerilyn Perine sagt mit einem gewissen Augenzwinkern, dass es kein Problem weltweit gebe, das New York nicht auch hätte. Wohnungsnot gehört definitiv dazu.

Stimmen vorhandener Wohnungsbestand und Nachfrage der Bewohner einer Stadt und Region nicht mehr überein, dann müssen Politik und Gesellschaft gemeinsam handeln. In Deutschland erleben wir gerade einen dieser denkwürdigen Momente von Umsteuern und aktiver Lösungssuche. Nach Jahren der Deregulierung und Privatisierung von kommunalen und sozialverträglichen Wohnungsbeständen fehlen heute vielerorts schlichtweg bezahlbare Angebote für das Grundbedürfnis Wohnen. Dieser Angebotsengpass der Metropolen betrifft schon heute weit mehr Menschen als die Gruppen der sozial Schwachen und Flüchtenden. Und auch jenseits der Großstädte existiert der Bedarf nach Alternativen zu den vorhandenen Angeboten. Für die Internationale Bauausstellung in Thüringen stellen eher ein Zuviel als ein Zuwenig an Gebautem und die wachsenden Unterschiede zwischen demografischem Schrumpfen und Wachsen die Herausforderung dar. Und doch ähneln sich unsere Fragestellungen mit denen von weltweiten Wachstumsräumen in Bezug zu Baustandards, zu Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit, zu zeitgemäßen Lebensmodellen und zur Bezahlbarkeit.

Bereits 2010 startete in New York City dazu ein außergewöhnliches Projekt. Mit ‘Making Room’ stellte das Citizens Housing & Planning Council in New York (CHPC) zwei Fragen: Wie steht für eine stark wachsende Bewohnerzahl in New York auch zukünftig ausreichend bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung? Und zweitens: Was sind die Regeln und Normen des Bauens, die unseren heutigen Anforderungen gerecht werden und nicht einfach die Standards, Gesetze und Rahmenbedingungen vergangener Epochen fortführen?

Jerilyn Perine, die Geschäftsführerin des CHPC, wird das Projekt ‚Making Room‘ vorstellen und den Projektprozess aus gründlicher Wohnungsmarktanalyse, Architekturwettbewerb inkl. vielbeachteter Ausstellung und den nun bereits gebauten Pilotprojekten erläutern. 
Der Vortrag wird auf englisch gehalten.

Im Anschluss an den Vortrag findet ein Podiumsgespräch zum IBA Kandidaten ‚Bauen mit Weitblick – Bezahlbar zusammen wohnen. Individualität zu Großserienpreisen‘ statt. Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt (KoWo) hat 2014 einen richtungsweisenden Forschungs- und Entwicklungsprozess für die Realisierung von kostengünstigem Wohnraum angestoßen. In dem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützten Vorhaben sollen bis 2019 erste Prototypen in Erfurt realisiert werden. Vertreter des Forschungsteams und der KoWo werden das ambitionierte Projekt vorstellen und im Gespräch mit der IBA Thüringen die Schlüsselaspekte des kostengünstigen Bauens benennen. 

Hinweis
Der IBA Salon der IBA Thüringen findet im Rahmen der Konferenz ‘Wohnen für alle?! Wissenschaftliche Perspektiven auf Architektur, Planung und Politik’ statt. Die Konferenz wird veranstaltet durch das Institut für Europäische Urbanistik, Bauhaus Universität Weimar, in Kooperation mit der Hermann Henselmann Stiftung, gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung. 
Weitere Informationen zur Konferenz

Angeregt vom IBA Salon hat IBA Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi drei Thesen zum Wohnraum in Thüringen formuliert.

Auf Yotube stellen wir einen Mitschnitt des Vortrages und ein Interview mit Jerilyn Perine zur Verfügung.

Audimax der Bauhaus-Universität Weimar
Steubenstraße 6/8
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
26 April 2016

Partner-Frühstück

Frühstück der IBA Netzwerk-Partner in Weimar.

Stadtwerke Weimar
Industriestraße 14
99427 Weimar
Deutschland
DE

Energieeffiziente Quartierslösungen unter Einbeziehung Erneuerbarer Energien

Zentrale Themen des Fachforums sind neben den gegebenen sowie notwendigen Rahmenbedingungen die energetischen und bautechnischen Herausforderungen von effizienten Quartierslösungen. Ziel ist es, Potenziale aufzuzeigen und Hemmnisse sowie unterschiedliche Interessenlagen der betroffenen Akteure darzulegen. Das Fachforum wird von einer Fachausstellung als Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch begleitet.

Das Fachforum wird veranstaltet vom Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. und dem Fraunhofer IOSM-AST als wissenschaftlicher Partner. Weitere Partner sind die Thüringer Energie- und Green Tech-Agentur GmbH (ThEGA), die Stadtwerke Erfurt Gruppe (SWE), der Verband Kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) und der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw.).

Anmeldung und weitere Informationen

Stadtwerke Erfurt
Magdeburger Allee 34
99086 Erfurt
Germany
DE

Auftakt zum Ideenwettbewerb 'Querdenker 2017'

In Thüringen gibt es etwa 2000 evangelische Kirchen, 99% davon stehen unter Denkmalschutz. Wie geht man mit diesem wertvollen Kulturgut um, der historischen Bausubstanz, die man sich nicht wegdenken will, die oft aber nicht mehr ausreichend genutzt werden kann? Wie kann man ein gemeinsames Nachdenken und die Entstehung sinnvoller und passender, aber auch quer gedachter und provokanter Ideen initiieren? Ist es möglich, zahlreiche Vorschläge für die Nutzungserweiterung, die Umnutzung oder die Veränderung der Kirchen zu befördern, zusammenzutragen und umzusetzen? 

Der IBA Kandidat Perspektiven für kirchliche Gebäude startet am 19. März mit einem offenen Ideenaufruf, zu dem alle Interessierte eingeladen sind. Bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung in der Kaufmannskirche Erfurt um 14 Uhr werden wir das Projekt und den Ablauf des Wettbewerbs sowie Anregungen für alternative Kirchennutzungen vorstellen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen mit uns ins Gespräch zu kommen.

Das Projekt 'STADTLAND:Kirche - Querdenker für Thüringen 2017' ist eine Kooperation der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der IBA Thüringen, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Ausführliche Informationen zum Ideenwettbewerb auf www.querdenker2017.de

Zum Bericht

Kaufmannskirche Erfurt
Am Anger
99084 Erfurt
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Fachbeirats

Letzte Sitzung des IBA Fachbeirats in alter Besetzung.

Öffentliches Abschlussforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

Öffentliches Abschlussforum zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Zum Bericht

Die an diesem Abend gebildete Redaktionsgruppe aus Bürgern und Verwaltung kümmerte sich um die Gestaltung der Zukunftszeitung für Nordhausen und um die Formulierung des Abschlussberichts (siehe Links/Material).

Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Deutschland
DE

Expertenworkshop zum IBA Kandidaten 'Revolvierender Siedlungsfonds'

Expertenworkshop zum IBA Kandidaten 'Revolvierender Siedlungsfonds' - ein Finanzierungsinstrument für die Beseitigung von Leerstand im ländlichen Raum.

Zum Bericht

Stadthaus Arnstadt
Pfarrhof 1
99310 Arnstadt
Deutschland
DE

Strategieworkshop Bürgerenergie: Mit viel Wind in die nächste Runde

Mit dem Strategieworkshop will die Bürgerenergie Thüringen die Ausrichtung ihrer künftigen Arbeit bestimmen und fragt, wie sie durch Bürgerbeteiligung zur Energiewende in Thüringen beitragen kann. Der Workshop ist in vier Themenbereiche zu je einer Stunde aufgeteilt, die aus einem einführenden Impulsbeitrag und der anschließenden Diskussion bestehen.

Programm:

  1. 10.00-11.00: Öffentlichkeitsarbeit, Workshops, Interessenvertretung Erfahrungen und Visionen (Impuls: Reinhard Guthke, Jena)
  2. 11.00-12.00: Thüringer Landstrom® – das regionale Stromprodukt für Thüringen -Erzeuger und Verbraucher zusammenbringen (Impuls: Matthias Golle, Weimar)
  3. 12.00-13.00 Was erwarten Sie/wir von einer Service- und Geschäftsstelle ‚Bürger-Energie Thüringen’? (Impuls: Michael Welz, Arnstadt)
  4. 13.00-13.45 Mittagspause (Imbiss, zur Planung bitte anmelden)
  5. 13.45-15.00 Windkraftausbau in Thüringen Windkrafterlass und Regionalplan-Entwurf Mittelthüringen (Impuls: Christian Prechtl, Erfurt)
  6. 15.00-15.45 Mitgliederversammlung

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis 29. Februar unter info@kdgt.de (Betreff: BETh – Strategieworkshop) an.

Weitere Informationen im Info-Brief: www.buergerenergie-thueringen.de

Gotthardtstraße 21
99084 Erfurt
Deutschland
DE

Projekte für die Landstadt von Übermorgen
Abschlusspräsentation der IBA Planungswerkstatt

Durch welche Innovationen und Prozesse bleibt die Thüringer Landstadt auch künftig lebenswert und lebensfähig?

Zwei Tage lang werden 35 Aktive aus der Thüringer Stadt- und Landentwicklung die künftigen Bedürfnisse, (Um-)Bau- und Gestaltungsaufgaben der Landstadt erarbeiten und überlegen, in welchen Orten und Konstellationen der Wandel beginnen kann.

Am 4. März 2016 um 13.30 Uhr präsentieren wir die Ergebnisse der IBA Planungswerkstatt in der Aula des Hotels am Burgholz in Tabarz.

Kommentatoren sind Regina Sonnabend, kooperativ planen aus Dessau und Dr. Agnes Förster, studio stadt region aus München. Es besteht die Gelegenheit zur Information, Diskussion und Vernetzung.

Aula des Hotels am Burgholz
Am Burgholz 30
99891 Tabarz
Deutschland
DE

Möglichkeitsräume zur Integration von Siedlungswasserwirtschaft, Stadt- und Freiraumplanung

Dieser öffentliche Workshop knüpft an die Diskussionen der vorausgegangenen INIS Workshops zum Querschnittsthema ‚Stadt- und Freiraumplanung’ an. Diskutiert werden Möglichkeiten einer institutionell und inhaltlich engeren Verzahnung von Siedlungswasserwirtschaft und Stadtentwicklungskonzepten sowie tragfähige Planungsinstrumente. Neben Konzepten einer engeren Verknüpfung von Infrastrukturen, wie etwa Abwasser und Energie, stehen Ansätze eines nachhaltigen Umgangs mit Flächen-, Energie- und Wasserressourcen im Rahmen von Stadt- und Freiraumplanung auf der Agenda. 

Der Workshop von INISnet findet in Kooperation mit der IBA Thüringen und der Bauhaus-Universität Weimar statt. Die Veranstaltung wird organisiert vom Vernetzung- und Transfervorhaben INISnet, die sich aus der BMBF-Fördermaßnahme ,Intelligente und multifunktionale Infrastruktursysteme für eine zukunftsfähige Abwasserversorgung und Wasserentsorgung' (INIS) gegründet hat.

Bitte melden Sie sich bis zum 12. Februar 2016 verbindlich bei Frau Nadine Dräger, veranstaltungen-inis@difu.de, 030/39001-202, an. 

Weitere Informationen

zum Bericht

IBA Geschäftsstelle
Gutenbergstraße 29a
99423 Weimar
Deutschland
DE
Rückblick
22 February 2016 - 18:00 to 22:00

3. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

3. Werkstatt ,Energetischer Stadtumbau' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Deutschland
DE

Sitzung des IBA Aufsichtsrats

Vorstandsklausur der Ingenieurkammer Thüringen

Die Geschäftsführerin der IBA Thüringen ist Gast bei der Vorstandsklausur der Ingenieurkammer Thüringen.

Erste Bürgerbeteiligungsveranstaltung in Rohrbach zur Neugestaltung des Abwassersystems

Der Prozess der Bürgerbeteiligung in Rohrbach geht in die erste Runde: Das Dorf im Landkreis Weimarer Land ist Modellgemeinde im Forschungsprojekt TWIST++ der Bauhaus-Universität Weimar. Der Abwasserzweckverband Nordkreis Weimar ist Kooperationspartner. Rohrbach liegt im Einzugsgebiet des Verbandes. In den nächsten Jahren ist eine schrittweise Erneuerung des Abwassersystems in der Gemeinde geplant. Am 15.02. stellen der Abwasserzweckverband und die Bauhaus-Universität Weimar verschiedene mögliche Abwassersysteme vor. Darüber hinaus wird die IBA Thüringen und der IBA Kandidat ,Regionale und regenerative Stoffstromkreisläufe durch Abwassernutzung' vorgestellt. Eine weiterführende Veranstaltung ist geplant.

zum Bericht

Gemeindehaus Rohrbach 99493 Rohrbach
Deutschland
DE
Rückblick
12 February 2016 - 15:00 to 19:00

Internationaler Workshop mit Europan Preisträgern in Gera

24 Entwürfe gingen im Europan-Wettbewerb für die innerstädtische Brachfläche in Gera ein, vier davon wurden im vergangenen Dezember in Berlin ausgezeichnet. Bis 25. Februar sind alle Arbeiten in der Ausstellung KuK an: Geras neue Mitte zu sehen.
Der Workshop dient dem persönlichen Kennenlernen der Preisträger des internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerbs Europan 13 ‚The Adaptable City2’, ihren Gedanken hinter dem Entwurf und einer ersten, vertieften Diskussion der Entwürfe aus der Ausstellung.

Bitte melden Sie sich möglichst frühzeitig bei Thomas Leidel, leidel.thomas@gera.de, 03645-8384050, an.

Zum Bericht

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B
07545 Gera
Deutschland
DE

Vorstandssitzung der Architektenkammer Thüringen

Die Geschäftsführerin der IBA Thüringen ist Gast bei der Vorstandssitzung der Architektenkammer Thüringen

Erstes Treffen Kuratoren-Board

Erstes Treffen des Kuratoren-Boards im Projekt ‚STADTLAND:Kirche. Querdenker für Thüringen 2017’.

Mitglieder des Kuratoren-Boards:

  1. Barbara Holzer (Holzer Kobler Architekturen GmbH, Zürich/CH und Berlin/D)
  2. Marc Pouzol (Atelier Le Balto, Berlin/D und F)
  3. Tom Unverzagt (Unverzagt. Visuelle Kommunikation, Leipzig/D)
  4. Florian Heilmeyer (Architektur und Kunstjournalist, Berlin/D)
  5. Anne Schönharting (OSTKREUZ - Agentur der Fotografen GmbH, Berlin/D)
  6. Jürg Montalta (Regie im öffentlichen Raum, Berlin/D und CH)
  7. Barbara Steiner (Kuratorin, Autorin, Herausgeberin – Kunst- und Kulturvermittlung, Leipzig/D)
  8. Christian Fuhrmann (Dezernent Gemeinde, Landeskirchenamt der EKM, Erfurt/D)
Rückblick
19 January 2016 to 25 February 2016

KuK an! Geras Neue Mitte

Ausstellung aller 24 eingereichten Entwürfe im städtebaulichen Ideenwettbewerb Europan 13 für die Freifläche im Zentrum Geras.
Eröffnung: 19.01.2016, 16:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Anmeldung zu Führungen für Vereine und Organisationen: Stadt Gera, IBA-Beauftragter Thomas Leidel, E-Mail: leidel.thomas@gera.de

Veranstalter:
Stadtentwicklungsverein Ja-für Gera e.V., Stadt Gera, IBA Thüringen GmbH in Kooperation mit Europan-Deutsche Gesellschaft zur Förderung von Architektur und Städtebau e.V. Berlin

Zum Bericht

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1 Eingang B (Foyer 1)
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
18 January 2016 - 18:00 to 22:00

2. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

2. Werkstatt ,Zukunftsfähige Stadt-Land-Mobilität' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukunftsstadt Nordhausen ist ModellStadtRegion für energetischen Wandel 2030+.

Ratssaal des Bürgerhauses
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Deutschland
DE

'Baukultur konkret' im Tapetenwerk Leipzig

Vorstellung der Sommerfrische Schwarztal in der öffentlichen Werkstatt des Forschungsvorhabens ‚Baukultur konkret’ in Leipzig. 

Zum Bericht

Preisverleihung zum Europan-Wettbewerb

Bekanntgabe der Entscheidung im Europan-Wettbewerb für den IBA Kandidaten ‚Vernetzte Stadt - Starke Mitte’ aus Gera.

Rückblick
04 December 2015 to 05 December 2015

Sitzung des IBA Fachbeirats

Mit Besuch der IBA Kandidaten ‚Experimentierfeld resilientes Schwarzatal’ und ‚Perspektiven für kirchliche Gebäude in Thüringen’.

Rückblick
25 November 2015 - 18:00 to 22:00

1. Werkstatt zum Wettbewerb Zukunftsstadt Nordhausen

1. Werkstatt ,Energetischer Wandel durch gemeinsames Handeln' zum Wettbewerb Zukunftsstadt des IBA Kandidaten Nordhausen. Die Zukun