• IBA Schwerpunkte
    • StadtLand

      30 Experimente über das Umbauen, Neubauen und Selbermachen in der Provinz, darum geht's bei der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen. Wir aktivieren Leerstände im Land – LeerGut umbauen. Wir unterstützen Raumunternehmer und neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – SelbstLand aufbauen. Und wir realisieren experimentelle Neubauten und machen Baukultur zum Markenzeichen von Thüringen – ProvinzModerne neubauen.

  • Save the date
    • Tag der Sommerfrische

      Tag der Sommerfrische am 23. August

      Erzählcafés, Führungen, kleine Ausstellungen sowie Musik in der Natur, bei hausgemachten Kuchen, Kaffee und kalten Getränken die Geschichte der Sommerfrische erleben: Das bietet der ›Tag der Sommerfrische‹ in der einzigartigen Landschaft des Schwarzatals mit seinen historischen Sommerfrische Häusern. Das geplante Programm finden Sie auf tag-der-sommerfrische.de.

  • Thüringer Meer, SEZ Kloster
    • Internationaler Architekturwettbewerb zum Um- und Neubau SEZ Kloster entschieden

      Internationaler Architekturwettbewerb zum Um- und Neubau SEZ Kloster entschieden

      Ministerpräsident Bodo Ramelow kürte das Team des 1. Preisträgers Ludloff Ludloff Architekten & Schönherr Landschaftsarchitekten, die mit Entwurf einer filigranen Holzarchitektur für das SEZ überzeugen.

      SEZ_1_Preis_Visualisierung.jpg

      1. Preisträger SEZ Kloster Ludloff Ludloff Architekten GmbH & Schönherr Landschaftsarchitekten PartGmbB
      Visualisierung des 1. Preisträgers Ludloff Ludloff Architekten & Schönherr Landschaftsarchitekten Berlin

      Der Landessportbund Thüringen e.V. lobte im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen im März 2020 einen hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb für Architekten zusammen mit Landschaftsarchitekten aus. Gesucht wurden Entwürfe und ein geeignetes Planungsteam für den Um- und Neubau des Seesport- und Erlebnispädagogische Zentrums (SEZ) in Kloster bei Saalburg-Ebersdorf. Dort finden unter Federführung der Thüringer Sportjugend seit vielen Jahren zahlreiche erfolgreiche Erholungs- und Bildungsveranstaltungen für Vereinsgruppen und Schulklassen statt.

  • Melden Sie sich an!
  • Kommentar von Marta Doehler-Behzadi
  • Do it yourself
  • IBA Projektverfahren
    • IBA Projektverfahren Skizze

      Wer wird Teil der IBA?

      IBA Kandidat wird, wer gute Ideen und Konzepte für das StadtLand Thüringen vorweisen kann. In einem anschließenden Qualifizierungsprozess (mit Workshops, Studien, Planungen, Wettbewerben, etc.) reifen diese Ideen mit Unterstützung der IBA Thüringen zu realisierbaren Projekten. An diese wird ein hoher Maßstab gelegt, der mit einem Qualitätsvertrag zwischen den Projektakteuren und der IBA Thüringen sichergestellt wird: Sie sind radikal im Denken, richtungsweisend in Bezug auf die IBA Themen und Ziele, kreativ in der Umsetzung und exzellent in der Gestaltung. Außerdem sind sie regional verankert und öffnen sich gleichermaßen internationalen Anregungen. Sie sind als Prozess und Produkt beispielhaft für gutes Planen und Bauen. Werden diese anspruchsvollen Kriterien erfüllt, kann der Fachbeirat der IBA Thüringen einen Kandidat zum Projekt ernennen.

  • StadtLand zum Nachschlagen
    • Schwerpunkt HolzBauKultur

      Schwerpunkt HolzBauKultur

      Das sechste IBA Magazin widmet sich den Möglichkeiten einer innovativen HolzBauKultur ›made in Thüringen‹. Die IBA Thüringen bietet bis 2023 ein Gelegenheitsfenster für den innovativen Holzbau, der zu einem international beachteten Markenzeichen des Freistaats werden könnte. Das Timber Prototype House (Bild) oder der Sch(l)afstall in Bedheim gehören bereits zu den fertiggestellten IBA Projekten, die dieses Potenzial beleuchten. Neben bereits fertiggestellten Vorhaben stellt auch diese Magazinausgabe neue Projekte vor und berichtet über einzelne Projektfortschritte.

    • EU Förderung für Acker der Zukunft

      EU Förderung für Acker der Zukunft

      Gemeinsam mit dem Künstlerhaus Thüringen und in Kooperation mit der Landwirtschaft Kannawurf Betriebsgesellschaft mbH, der agrar-GmbH Oldisleben und der IBA wird 2019 eine Machbarkeitsstudie erstellt, die fragt, wie man die konventionell bewirtschafteten Agrarflächen in Kannawurf ökologisch, sozial, ökonomisch nachhaltig und ästhetisch aufwerten kann.

      Die Kooperation wird vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete (ELER) und vom Freistaat Thüringen gefördert.