Dornburg, Domäne

Dornburg, Domäne

Alte Gutsanlage neu genutzt

»Das Alte Gut der Dornburger Schlösser liegt an einem wunderbaren Ort, der exemplarisch für die LeerGut-Philosophie der IBA steht. Aufgrund der räumlichen Nähe zur prosperierenden Stadt Jena wird hier der Stadt-Land-Kontrast und damit auch das Stadt-Land-Potential direkt greifbar.«
Dr. Kenneth Anders, Fachbeirat IBA Thüringen

Dornburg ist für das StadtLand Thüringen eine typische Gemeinde: Ortsteil einer Verwaltungsgemeinschaft, knapp eintausend Einwohner, hoher Altersdurchschnitt, kein Nahversorger. In Dornburg, das auf einem steilen Muschelkalkfelsen über dem Saaletal thront, befindet sich aber auch eines der schönsten Park- und Bauensembles des ganzen Landes: die drei Dornburger Schlösser. Das Alte Schloss nutzt die Universität Jena regelmäßig als Klausur- und Veranstaltungsort, Rokoko- und Renaissanceschloss werden als Museen von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten betrieben.

Für Touristen und Tagungsbesucher gibt es jedoch wenige Übernachtungs- und Essensmöglichkeiten. Aber direkt neben den Dornburger Schlössern befindet sich ein leer stehendes Altes Gut, das ein erhebliches Potenzial für all die Funktionen bietet, die in Dornburg fehlen.

Vom Marktplatz aus erreicht man das überwiegend zweigeschossige Ensemble über eine großzügige Tordurchfahrt, die unmittelbar an die Alte Apotheke angrenzt. Diese ist mit ihrer Fassade zum Marktplatz ein wichtiges Gebäude für den Standort. Nach der Tordurchfahrt betritt man einen großzügigen Nord-Süd-orientierten Gutshof mit einer Ausdehnung von ca. 30×55 Metern.

2019 wurde im Auftrag der IBA Thüringen im Rahmen eines VgV-Verfahrens das Büro HENN Architekten aus Berlin und München beauftragt, einen Masterplan für die Domäne zu erstellen. In drei Szenarien entwickelten sie potenzielle Leitbilder für die zukünftige Nutzung und Funktion der Domäne in Dornburg.

Mit dem Verkauf der Liegenschaft von der ehemaligen Eigentümerin, der Friedrich-Schiller-Universität Jena an die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen existiert nun eine leistungsstarke Entwicklungsträgerin für das Vorhaben.

Auf der Basis des Masterplans von Henn Architekten ist geplant, einzelne Teilprojekte in die konkrete Entwicklung zu bringen und die herausragende Qualität des Standorts sichtbar zu machen.

 

Projektprozess 
Neue Entwicklungsträgerin für IBA Vorhaben in Dornburg
09. November 2021

Neue Entwicklungsträgerin für IBA Vorhaben in Dornburg

Masterplan für Domäne Dornburg entwickelt
01. Mai 2019

Masterplan für Domäne Dornburg entwickelt

›Gut erwacht‹ in Dornburg – Universität Jena startet Wettbewerb
27. Juni 2018

›Gut erwacht‹ in Dornburg – Universität Jena startet Wettbewerb

Wo stehen wir, wo wollen wir hin?
04. November 2015

Wo stehen wir, wo wollen wir hin?

Im Gespräch v.l.n.r.: Dr. Marta Doehler-Behzadi, Dr. Rainer Emenlauer (ProStadt), Antje Zimmer (Stadt Dornburg-Camburg), Bürgermeisterin Dorothea Storch (Stadt Dornburg-Camburg).

StadtLand Gespräch Dornburg
12. September 2015

StadtLand Gespräch Dornburg

Die Mobile Architektur zum Stadtland Gespräch in Dornburg.

Blick aufs Land mit dem Periskop der mobilen StadtLand-Architektur.

Podium des Gesprächs: Frank Baumgarten, Vorstand Stiftung Landleben; Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführender Vorstand Region Köln/Bonn; Dorothea Storch, Bürgermeisterin Dornburg-Camburg; Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident Friedrich-Schiller-Universität Jena; Clemens Böhmer, Architekt und Vorstand ‚Ein Dorf wird Wirt’ Dorfsaal Altenau eG; Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen; Dr. Marta Doheler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen.

  1. Parallel zum IBA StadtLand Gespräch wurden die Studentenarbeiten 'Schöner Wohnen bei Dornröschen' der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau, als Ausstellung öffentlich präsentiert.

Das IBA StadtLand Gespräch in Dornburg wurde durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.