öffentlich

Kalender
Rückblick
01. Oktober 2020 - 15:00 bis 18:00

Saalfeld präsentiert: Do it!

Im Rahmen der interkulturellen Woche präsentiert sich der Stadtteil Beulwitzer Straße Saalfeld am 1. Oktober interessierten Gästen. Es gibt Informationen zur Quartiersentwicklung und den Bauvorhaben, die Modenschau ›Beulwitz designt‹ findet statt und die Veranstalter laden ein zu Austausch, Kulinarik und kreativem Beisammensein.

Parkplatz Prinz-Louis-Ferdinand-Straße 07318 Saalfeld
Deutschland
DE
Rückblick
01. Oktober 2020 - 10:00 bis 14:00

Werkstattgespräch ›Zukunft Landwirtschaft‹

In einer Kooperation mit der Landwirtschaft Kannawurf Betriebsgesellschaft mbH, der agrar-GmbH Oldisleben und der IBA Thüringen GmbH mit dem Künstlerhaus Thüringen e.V. wurde eine Machbarkeitsstudie zur nachhaltigen Entwicklung von bewirtschafteten Agrarflächen beispielhaft auf der Gemarkung Kannawurf im Landkreis Sömmerda erstellt. Im Ergebnis ist das ganzheitliche Leitbild ›Klimalandschaftstypologien mit überbetrieblichem Fruchtfolgenmanagement‹ entstanden.

Im Rahmen der Leitbildentwicklung wurden innerhalb der Gemarkung Kannawurf drei Klimalandschaftstypologien - Hang, Kuppe, Aue - aufgrund lokal-klimatischer Effekte identifiziert. In diesen sollen jeweils konkrete Maßnahmen zur Minimierung der Erosion (Wind- und Wassererosion), von Hitzeinseln und Oberflächentemperaturen und gleichzeitig Anpassungsstrategien an den Klimawandel umgesetzt werden. Dazu gehören ein speziell für den Standort definierter Anbau von Mischkulturen, Untersaaten und Fruchtfolgen sowie die Umsetzung der Nachhaltigkeitstechnik ›Keyline Design‹.

Die wirtschaftliche Basis der neuen Klimalandschaftstypologien bildet der Aufbau eines überbetrieblichen Fruchtfolgenmanagements als Zusammenschluss zwischen Agrarunternehmen sowie Verarbeitern. Dazu wird der Fruchtwechsel nicht nur betriebsintern sondern überbetrieblich regional ausgerichtet, um auch bei kleineren Schlägen und der Erhöhung der Feldfruchtsortenanzahl größere Abnahmemengen gewährleisten zu können. Dies erzeugt sowohl bei den Landwirten (weniger Risiko) wie auch bei den Abnehmern (mehr Sicherheit bei größeren Mengen) Stabilität. Verarbeitung und Lagerkapazitäten sowie spezialisierte Maschinen (z.B. Miete) können geteilt werden, um Kosten zu minimieren. 

Das Neue an dieser Kooperation ist, dass es nicht nur um die allgemeine Erhöhung der Wertschöpfung geht, sondern um die ökologische und gleichzeitig ökonomische Stabilisierung einer klimagerechten Land(wirt)schaftsregion. Die Landschaft gibt die Regeln vor, nicht der Bedarf. Vorrangig soll damit auch eine regionale Wertschöpfungskette aufgebaut werden, die wieder neue Bezüge zwischen Stadt, Land und Landschaft sowie zwischen Produzent*innen und Konsument*innen generiert.

Bei dem IBA Werkstattgespräch am 1. Oktober werden das neue Leitbild ›Klimalandschaftstypologien mit überbetrieblichem Fruchtfolgenmanagement‹ präsentiert und Beiträge zu Strategien des Ressourcenschutzes und regionaler Kooperationen in Thüringen zur Diskussion gestellt. Welche Perspektiven haben die Konzepte und Strategien? Welche Chancen bieten sie? Woran müssen wir gemeinsam weiter denken und arbeiten? Wie können wir weitere Partner finden? Welche Erfahrungen gibt es aus ähnlichen Projektvorhaben? Und was können wir lernen?

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt, weswegen wir Sie bitten, sich bis zum 28. September kostenlos unter veranstaltung@iba-thueringen.de anzumelden.

Diskutieren Sie mit uns, wir freuen uns auf Sie!


10 Uhr 
Come together

10.10 Uhr 
Begrüßung 
Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen, Apolda 
Dr. Ingo Zopf, Abteilungsleiter Landwirtschaft und Ländlicher Raum im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Erfurt 

10.25 Uhr 
1.500 Hektar Zukunft Kannawurf 
Fragen an die Land(wirt)schaft 

Roland Lange, Vorsitzender des Künstlerhaus Thüringen e.V. und IBA Kandidat, Kannawurf 
Kerstin Faber, Projektleiterin IBA Thüringen, Apolda

Projektpräsentationen inkl. Rückfragen:

10.45 Uhr 
Neue Klimakulturlandschaft 
Klimalandschaftstypologien mit überbetrieblichem Fruchtfolgenmanagement 

Bernhard König, Landschaftsarchitekt und Geschäftsführer der Green4Cities GmbH, Wien

11.15 Uhr 
Keyline Design 
Möglichkeiten und hydrologische Wirkung der Nachhaltigkeitstechnik 

Philipp Gerhardt, Forstwirt und Geschäftsführer Baumfeldwirtschaft, Brück 
Dr. Mohamad Reza Salehi Sadaghiani, Bauingenieur und Projektleiter Tractebel Hydroprojekt GmbH, Weimar

11.45 Uhr 
Regionalbündnis Thüringen 
Neues Netzwerk zwischen Erzeugern und Verarbeitern 

Dr. Frank Augsten, Abteilungsleiter Landwirtschaftliche Erzeugung, Gartenbau und Bildung im Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR), Jena 

12.15 Uhr 
Gemeinsames Mittagessen

13.00 Uhr 
Moderiertes Werkstattgespräch 
- Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen, Apolda 
- Katrin Hucke, Rechtsanwältin und Hauptgeschäftsführerin Thüringer Bauernverband e. V., Erfurt 
- Dr. Frank Augsten, Abteilungsleiter Landwirtschaftliche Erzeugung, Gartenbau und Bildung im TLLLR, Jena 
- Bert Kämmerer, Vorsitzender Kreisbauernverband Erfurt/Sömmerda und Geschäftsführer der Geratal Agrar GmbH & Co. KG, Andisleben 
- René Kolbe, Leiter Pahren Agrar Kooperation, Pahren 

Gegen 14.00 Uhr 
Ausklang

Moderation: 
Daniel Dabbelt, Journalist, top agrar

Die Machbarkeitsstudie wird gefördert im Rahmen der Zusammenarbeit in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (LFE) durch Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete (ELER) und den Freistaat Thüringen, 2019-2020

©Green4Cities

Open Factory Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
18. September 2020 bis 20. September 2020

Führungen durch Schaubaustelle gehen in 2. Runde

Auch in diesem Jahr wird der Audiowalk durch die Schaubaustelle im Schloss Schwarzburg angeboten. Der durch die Nationalsozialisten zerstörte Bau soll im Rahmen der Nationalen Projekte des Städtebaus zu einem Denkort der Demokratie werden. 

An drei Wochenenden können sich in diesem Sommer Gruppen immer am Wochenende mittels eines etwa eineinhalbstündigen Audiowalks ein Bild dieses denkwürdigen Ortes machen. Szenische Sprach-Klang-Erzählungen nehmen die Besucher auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit des Schlosses mit. Der Audiowalk führt zunächst über einen Teil der Schlossanlage bis zum Hauptgebäude. Im Inneren des stark zerstörten Baus werden der ehemalige Ahnensaal und der noch in Entstehung befindliche Emporensaal begehbar sein.

Führungszeiträume 2020:
21. - 23. August 2020
4. - 6. September 2020
18. - 20. September 2020 

Beginn der Führungen:
Freitag
15.30 Uhr
Samstag und Sonntag
10.30 Uhr, 12.30 Uhr, 14.30 Uhr sowie 16.30 Uhr  

Die Teilnahme am Audiowalk inlusive der Besichtigung der Schaubaustelle ist nur eingeschränkt möglich. Interessierte müssen mindestens 12 Jahre alt sein. Festes Schuhwerk wird empfohlen, zudem muss aus Sicherheitsgründen im Schloss-Hauptgebäude ein Bauhelm getragen werden.

Die gültigen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen sind bei der besichtigung der baustelle einzuhalten. Dazu gehört auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Die Teilnehmerzahl pro Führung ist auf 8 Personen begrenzt. Voranmeldungen zu Führungen sind unbedingt notwendig. Buchungen sind telefonisch möglich unter 036730 399630. 

Weitere Informationen zu Führungen entnehmen Sie bitte der Website der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Rückblick
29. August 2020 - 20:00

Schwimmen nach ... (Thüringen)

›Schwimmen nach … (Thüringen)‹ – eine theatralische Erkundung von und Reflexion über Thüringen, hundert Jahre nach seiner Gründung. Der Abend im Eiermannbau ist eine improvisierte Annäherung eines ganz und gar unvorbelasteten Luxemburgers an Thüringen, genauso wie eine Selbstbetrachtung aus der Mitte des Landes heraus. Thema ist weniger die Thüringer Kulturhistorie, sondern der unerwartete, subjektive Blick auf Geschichten von Ur-Thüringer*innen und solchen, die zugezogen sind. Was prägt Thüringen in den Augen von Fremden, in den Augen von Neu-Thüringer*innen und in den Augen der Menschen, die hier geboren, aufgewachsen und sozialisiert worden sind? Was macht Thüringen zur Heimat?

Der luxemburgische Performer Steve Karier ›schwimmt‹ jeweils dorthin, wo die Aufführung gerade gastiert: Also ›Schwimmen nach Apolda‹, um nur einen Punkt der 17-tägigen Tour durch Thüringen mit seinen Städten und Dörfern zu benennen: 17 Aufführungen an 17 Orten in 17 Tagen – und jeden Abend anders. Mit ein wenig Glück können Sie Zeug*in der Erzählung Ihrer eigenen Geschichte auf der Bühne werden!

TICKETS bei kunstfest-weimar.de.

Eiermannbau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
23. August 2020

Tag der Sommerfrische

Erzählcafés, Führungen, kleine Ausstellungen sowie Musik in der Natur, bei hausgemachten Kuchen, Kaffee und kalten Getränken die Geschichte der Sommerfrische erleben:
Das erwartet Sie am ›Tag der Sommerfrische‹ in der einzigartigen Landschaft des Schwarzatals am Rande des Thüringer Walds.

Ein Highlight wird dieses Jahr wieder der ›Lange Tisch der regionalen Produkte‹ sein, der erstmalig am Bahnhof Rottenbach stattfindet sowie das Erählcafé am Vorabend auf der Terrasse von Schloss Schwarzburg.

Wir freuen uns auf Sie! Und denken Sie bitte an einen gesunden Abstand und nehmen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit.

Updates gibt's hier: tag-der-sommerfrische.de

Zukunftswerkstatt Schwarzatal
LEADER Aktionsgruppe Rudolstadt-Saalfeld
Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen

Schwarzatal 07427 Schwarzburg
Deutschland
DE
Rückblick
09. Juli 2020 - 15:00

6. Netzwerktreffen LeerGut-Agenten

Die LeerGut-Agenten laden zum 6. Netzwerktreffen auf Burg Tannroda bei Bad Berka ein und freuen sich auf Networking und fachlichen Austausch unter Aktiven und Praktikern. Die Agenten informieren unter anderem über das neue Sondervermögen StadtLand Thüringen bei der Stiftung trias, planen LeerGut-Scheine zur Projektberatung in der Phase 0 und eine Fortbildung für Projekte und Kommunen. Es geht wie immer auch um die Vorstellung von Initiativen zur Aktivierung von Leerstand.

Die Teilnehmerzahl muss wegen der aktuellen Situation auf 30 Menschen beschränkt werden, daher bitte unbedingt vorab per Mail anmelden: kontakt@leergut-agenten.de.

Mehr Informationen zu den LeerGut-Agenten unter leergut-agenten.de.

Stiftung Burg Tannroda
Lindenberg 9
99438 Bad Berka
Deutschland
DE
Rückblick
01. Juli 2020 bis 31. Oktober 2020

›Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau‹

Open Factory Seite #eintrittfrei

Die IBA Thüringen entwickelt den viele Jahre leer stehenden Eiermannbau in Apolda zu einer Open Factory - einem kreativen und produktiven Ort für viele und vieles. Eine ganzjährige Nutzung des Gebäudes ist derzeit noch nicht möglich, aktuell laufen die Planungen für den technischen Ausbau der Industriehallen. Uns ist es mit Blick auf die aktuellen Einschränkungen und Auswirkungen auf Kulturschaffende durch das Coronavirus ein Anliegen, diese Zwischenphase sinnvoll zu nutzen und vergeben deshalb die großzügigen Räume kostenfrei an gute Mitnutzer*innen und ihre Ideen. Die Open Factory hat also für die Saison 2020 ›freien Eintritt‹!

Initiativen und Startups, Handwerker*innen und Kreative, Veranstalter*innen und Kulturschaffende wurden herzlich eingeladen, von Juli bis Oktober 2020 nach Apolda zu kommen und Pioniernutzer*innen dieses außergewöhnlichen Orts zu werden. Der Aufruf wird auch von öffentlichen Momenten geprägt sein, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die Entscheidung über die Pioniernutzer*innen trafen Ende Juni 2020 Projektpartner*innen der Open Factory. Seit Juli arbeiten die ersten Probenutzer*innen im Eiermannbau, viele weitere folgen:

Ab Juli in der Open Factory

Carolin Seiberlich - Was bleibt vom Erbe des Textils?
1. Juli bis 30. August
Eine Studierende der Bauhaus-Universität Weimar schreibt in einem Gewächshaus in der IBA Geschäftsstelle ihre Abschlussarbeit zum Erbe des Textils in Apolda. Zu Recherchezwecken ist sie auf der Suche nach Interviewpartnerinnen, die Lust haben, über ihre Arbeit zu berichten. Anfragen gern direkt per Mail.

Lilli Glade, Maria Gottweiss - Ästhetik der Unvollkommenheit 
10. Juli bis 31. Oktober
Seit Juli widmen sich die Designerin Maria Gottweiss und Fotografin Lilli Glade dem Thema ›Ästhetik der Unvollkommenheit‹. Sie bereiten eine Ausstellung mit Fotografien und Schmuckobjekten vor, die im Oktober eröffnen wird. Sie zeigt Frauen und ihre Narben in einem neuen Licht, nicht als Ausdruck vergangener Verletzungen, sondern als Zeichen der Heilung und Stärke.

Kollektiv Kubik - Institut der Unsichtbarkeit
24. Juli bis 2. August und 31. August bis 13. September
Den Akteur*innen des Kollektivs Kubik geht es um spielerisches Lernen und Machen. Sie wollen sich mit der sozialen und räumlichen Umgebung des Eiermannbaus befassen und nutzen Kunst und Gestaltung, um Fragen der Gesellschaft an das Zusammenleben offenzulegen.

Ab August in der Open Factory

Carina Heidl - Gerhard und Dieter
3. August bis 31. Oktober
Die Künstlerin Carina Heidl aus Weimar schreibt an einer literarischen Arbeit, in der Pop und Politik miteinander verschmelzen. In der Open Factory möchte sie ihre bezugnehmende praktische Abschlussarbeit vorbereiten und vorstellen.

Ida Huschke - Dokumentation von Apolda und dem Eiermannbau
3. bis 31. August
Die Kunststudentin Ida Huschke aus Basel wird Apolda dokumentarisch und experimentell festhalten. Ihre Erforschungen zum Ort wird sie in einer Ausstellung präsentieren und dort auch die Arbeiten der anderen Probenutzer*innen zeigen.

Linda Schumann - Kanten Kosten 
10. August bis 16. August
Die Künstlerin Linda Schumann aus Weimar will in einem gustatorischen Workshop ermöglichen, Materialien geschmacklich wahrzunehmen und so multisensorisch zu erleben.

Claudia Obendorf - Serpentinentanz
11. August bis 31. Oktober
Claudia Obendorf wird bis zum Oktober immer dienstags und mittwochs einen Kurs für Serpentinentanz anbieten. Bei Interesse an einer Teilnahme Anfragen gern direkt per Mail.

Marcus Grysczok - Stop Motion Academy 
14. August bis 27. September
Der Erfurter Filmemacher Marcus Grysczok veranstaltet im August mehrere Stop Motion Workshops in der Open Factory. Interessierte sind herzlich eingeladen, teilzunehmen und mit zu produzieren. Anfragen gern direkt per Mail.

Anna Zeitler, Aurelia Becker, Lea Schweinfurth - Modelabor 
17. bis 28. August
Drei Modedesignerinnen brauchen Textilurlaub und werden dafür in der Open Factory ein Modelabor einrichten. Sie verbindet die Arbeit mit Altkleidern und die Nachhaltigkeit in der Mode. In der Open Factory treten sie in einen kulturellen, gestalterischen und politischen Dialog und nutzen den Freiraum für einen experimentellen Umgang mit Altkleidern und textilen Abfällen.

Kollektiv EASA - Apathie
17. August bis 30. August
EASA ist das größte Netzwerk Architekturstudierender in Europa und versteht sich als Plattform für grenz- und kulturübergreifenden Austausch. Im August werden sich die Mitglieder in der Open Factory treffen und in Workshops der Thematik Apathie annähern.

mahl x zeit - Kochwerkstatt 
21. August bis 19. September
Studierende der Bauhaus-Universität Weimar werden eine Kochwerkstatt in der Open Factory eröffnen. Dabei wollen sie das Bewusstsein für gute und nachhaltige Ernährung schärfen und eine soziale Plattform schaffen, in der das gemeinsame Kochen und Essen zur kollektiven Erfahrung wird.

Collektiv Collage - Forms of Apolda 
22. August bis 6. September
In und um das ehemalige Feuerlöschgerätewerk Apolda möchten Szenograf*innen, Architekt*innen, Stadtplaner*innen und Künstler*innen von COLLEKTIV COLLAGE die Materie und das Wesen des Ortes erforschen und in einem partizipativen Prozess in nachhaltige Formen fassen. In einem öffentlichen Workshop sollen Außen-Raum-Strukturen aus Beton und Stampflehm entstehen - skulpturale Möbel oder Kleinarchitekturen in experimenteller, zirkulärer Hybridbauweise zur spielerischen Aneignung.

_schau - vor__schau
6. bis 20. September
Das Wiener Kollektiv _schau schafft einen Raum, der Kunst in allen Schattierungen und Formen hervorbringen soll. vor__schau wird das erste Projekt von _schau sein. Es ist ein Angebot, eine Recherche, ein Prozess, es ist ihre Art, ›Hallo Welt‹ zu sagen. Sie wollen die Verbindung zwischen Kollektiven untersuchen und langfristige Beziehungen über große Entfernungen aufbauen.

Cornelia Brecht - Gewächshausliebe
31. August bis 30. Oktober
Die Bauingenieurin Cornelia Brecht aus Weimar bezieht ein Gewächshaus und wird an der Konzeption eines Umweltbildungszentrums aus mehreren kleinen Holzbauten arbeiten.

Ab September in der Open Factory

Andreas Aschoff, Fridtjof Florian Dossin - Fabrik.Weiterstricken 
1. September bis 31. Oktober
Die in Apolda ansässige Hausgemeinschaft der ehemaligen Strickwarenfabrik August Schröer möchte die Geschichte und Umnutzung des Ortes in einem Arbeitsbericht aufarbeiten und weiterdenken. Dafür sollen Objekte, Erzählungen und Ideen in der Open Factory präsentiert werden.

THillA - Illustrationsausstellung
19. September bis 4. Oktober
Die Thüringer Illustrator*innen wollen die Vielfältigkeit ihrer lebendigen Szene zwischen Kunst und Beruf der Öffentlichkeit präsentieren und in der Open Factory ihre Arbeiten ausstellen. Daneben werden Schüler*innen-Workshops und Mitmachaktionen angeboten. Trägerverein ist der Lösungslabor e.V.

Born to be Bauhaus - Ausstellung 
7. September bis 31. Oktober
Born to be Bauhaus ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Archiv der Moderne der Bauhaus-Universität Weimar und dem KulturTragWerk e.V. zum 100-jährigen Jubiläum der Bauhaus-Ausstellung 1923. Im Rahmen dessen werden von 2017 bis 2021 jährlich bis zu fünf Künstler*innen der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar gekürt. Die jeweiligen Kunstwerke werden vom Archiv der Moderne in die Kustodie der Bauhaus-Universität Weimar aufgenommen, was sie zu unveräußerlichem öffentlichen Kunstgut macht. Die Künstlerin Samira Engel und der Künstler Jakob Wirth zeigen ihre Kunstwerke in der diesjährigen BTBB-Ausstellung in der Open Factory. Ab dem 17. September ist die Ausstellung eröffnet.

Susanne Frenzel - Färbepflanzen 
28. September bis 11. Oktober
Die Kunst- und Naturpädagogin Susanne Frenzel wird in Kooperation mit dem Lebenshilfewerk Apolda eine Färbepflanzen-Projektwoche auf dem Freigelände des Eiermannbaus durchführen. Susanne Frenzel ist Teil des weltweiten Netzwerks sevengardens, das Färbergärten für die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) nutzt. Der Eiermannbau soll auch zur Vernetzung von sevengardens in Mitteldeutschland dienen.

Technische Universität Berlin - Offene Stadt Land Universität Apolda 
18. bis 20. September
An einem langen Wochenende im September wird das Institut für Architektur der TU Berlin in der Open Factory zu Gast sein. Die Großstädter planen eine wiederkehrende Pop-Up-Dependance im Eiermannbau in Apolda und wollen in Zukunft gemeinsam mit der IBA Thüringen am StadtLand-Thema arbeiten.

Ab Oktober in der Open Factory

Frauenchor VocaLisa - Konzert 
Im Oktober
Der Frauenchor VocaLisa aus Weimar mit der Chorleiterin Claudia Zohm wird im Oktober in der Open Factory proben und ein Konzert geben.

Kollektiv PKRK - Tanzprojekt
12. Oktober bis 31. Oktober
Das Künstler*innenkollektiv PKRK lässt in der Open Factory Techno auf die Textil-Geschichte Apoldas treffen. Welche Sounds, welche Taktung und welche Tanzformationen begleiteten die Treuhand-Abwicklungen der 90er Jahre - diesen Fragen geht PKRK in öffentlichen Workshops, Installationen und Tanzperformances nach. ›Treuhandtechno‹ verbindet zwei Welten - Techno und Treuhand - die in den 90ern getrennt schienen, jedoch der gleichen Sehnsucht nach Maschinen, weiten Hallen und Arbeit folgten.

Ab November in der Open Factory

jenapuppets - Theaterstück
November
Das Puppentheater aus Jena wird im November im Saal des Eiermannbaus proben und das Stück ›Monster im Koffer‹ zeigen, ein clowneskes Stück Theater über die artgerechte Haltung von Monstern, über Bergsteiger in Not und darüber, wie ein gestürzter Felsen die Sicht auf die Welt verändern kann.

Open Factory Eiermannbau
Auenstraße 11
99510 Apolda
Deutschland
DE
Rückblick
02. Juni 2020 bis 30. Juni 2020

Geras Neue Mitte schafft neuen Freiraum

Zum dritten Mal werden im Foyer des Kultur- und Kongresszentrums Gera aktuelle Planungen und Ideen für die weitere Entwicklung der Geraer Innenstadt präsentiert. Zu sehen sind die Wettbewerbsergebnisse für den ›Freiraum Mitte‹, das aktuelle städtebauliche Modell für Geras Neue Mitte, der Rahmenplan und Bebauungsentwürfe, Pläne für den Campus Rutheneum, Ideen für den Zschochern von internationalen Studierenden sowie Bilder und Berichte von der Freiraumaktion ›Geranien‹ 2019 .Unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen können Sie die Ausstellung im genannten Zeitraum dienstags bis freitags von 14 – 18 Uhr sowie samstags von 10 – 16 Uhr besuchen. Auf entsprechende Maßnahmen und Hygieneregeln wird während der Ausstellung hingewiesen. Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung sowie Abstand von 1,5 m sind Pflicht.

Kultur- und Kongresszentrum Gera
Schloßstraße 1
07545 Gera
Deutschland
DE
Rückblick
02. Dezember 2019 - 16:30 bis 18:00

Am 2. Dezember öffnet sich das 'Türchen' am Eiermannbau!

Bereits zum 5. Mal findet in diesem Jahr der „Lebendige Adventskalender“ in Apolda statt. Institutionen, Einrichtungen, Kindergärten, Gewerbetreibende, Künstler oder Selbsthilfegruppen öffnen jeweils an einem Dezembertag ihr „Türchen“, um mit den Besuchern eine adventliche, besinnliche Zeit zu verbringen. Initiator dieser vorweihnachtlichen Aktion ist das Diakoniewerk Apolda

In diesem Jahr öffnet sich zum ersten Mal auch ein Türchen am Eiermannbau. Am 2. Dezember begrüßen wir interessierte Apoldaerinnen und Apoldaer bei Glühwein und Stollen, berichten über ein erfolg- und ereignisreiches Ausstellungsjahr und stellen unsere Planungen für 2020 vor. 

Das Diakoniewerk begleitet die einzelnen Abende und sammelt Spenden. Sie gehen in diesem Jahr an den Nothilfefond, welcher vom Diakoniewerk Apolda verwaltet wird. 

Weihnachtsstimmung im Eiermannbau, Foto: IBA Thüringen, Fotograf: Thomas Müller

Egon-Eiermann-Bau Apolda
Auenstraße 11
99510 Apolda
Germany
DE